Holzbau 24.01.2020, 09:17 Uhr

Bauteile aus Holz sicher befestigen

Der Bau von Gebäuden aus Holz ist in Europa gefragt. Dabei ist eine dauerhafte und sichere Befestigung der einzelnen Bauteile notwendig. Hierzu hat Hilti einen Epoxidharzmörtel entwickelt, der für eingeklebte Gewindestangen eine Europäisch Technische Bewertung erhalten hat.

Die Nachfrage nach Holzbauten steigt, doch die Befestigung der Bauteile muss dauerhaft und sich sein. Abb.: Hilti Deutschland AG

Die Nachfrage nach Holzbauten steigt, doch die Befestigung der Bauteile muss dauerhaft und sich sein. Abb.: Hilti Deutschland AG

Der Baustoff Holz ist Trend. Nicht nur für den Bau von Wohnhäusern kommt Holz zum Einsatz. Auch entstehen Hochhäuser als konstruktive Holzbauten. Dabei ist oft von außen das Material Holz nicht zu erkennen. Denn der Bauherr und der Architekt nutzen die Vorteile des klimafreundlichen Materials aus. Die ansprechende Architektur entsteht durch die wandelbaren Möglichkeiten mit dem nachwachsenden Rohstoff. Im Inneren entsteht ein gesundes Wohnklima, was die Wohnqualität erhöht. Dies wird durch die wärmedämmenden Eigenschaften von Holz unterstützt. Im Bauprozess sprechen weitere Vorteile für den wiederentdeckten Baustoff. Bauphasen können durch den Bau mit Holz verkürzt werden, da die Bauteile vorgefertigt werden können. Dies wirkt sich positiv auf die Gesamtkosten des Bauwerks aus. Heikel kann lediglich die Befestigung im konstruktiven Holzbau werden, um die architektonischen und bauphysikalischen Vorteile nicht zu verspielen.

Möglichkeiten der Holz-Befestigung

Die Holzbauteile unter sich müssen sicher miteinander verankert sein. Doch nicht nur diese. Auch der Verbund mit statischen relevanten Bauteilen wie Betonböden und Betondecken oder an der Stahlkonstruktion des Gebäudes muss mit Sorgfalt ausgeführt sein. Um eine dauerhaft belastbare Befestigung sicherzustellen, ist die richtige Auswahl der Befestigung notwendig. Um den Einsatz von großen konstruktiven Maßnahmen und damit verbundenen zeitaufwendigen Prozessen zu vermeiden, und um sichtbare Verbindungen zu umgehen, können geklebte Ankerstangen eingesetzt werden.

Befestigung verkleben

Der Epoxidharzmörtel HIT-RE 500 V3 von Hilti ermöglicht die Befestigung von Holzbauteilen mit eingeklebten Gewindestangen. Hierzu verfügt er über die Europäisch Technische Bewertung für eingeklebte Gewindestangen (ETA-19/0194). Durch den Epoxidharzmörtel ist eine Befestigung mit verschiedenen Materialkombinationen möglich. Somit können Verbindungen mit Brettsperrholz, Brettschichtholz, Balkenschichtholz und Furnierschichtholz ist über den Epoxidharzmörtel entstehen. Hinzu kommt, dass ebenfalls eine sichere Befestigung mit Beton und Stahl hergestellt werden kann. Fichten, Tannen und Kiefern lassen sich in den Nutzungsklassen 1 und 2 verbinden.

Der Epoxidharzmörtel HIT-RE 500 V3 von Hilti ermöglicht die Befestigung von Holzbauteilen mit eingeklebten Gewindestangen. Foto: Hilti Deutschland AG

Der Epoxidharzmörtel HIT-RE 500 V3 von Hilti ermöglicht die Befestigung von Holzbauteilen mit eingeklebten Gewindestangen.

Foto: Hilti Deutschland AG

Befestigung getestet

Eine wesentliche Voraussetzung bei der Verklebung von tragenden Holzbauteilen ist, dass die Befestigung den dauerhaften Anforderungen standhalten muss. Um dieses für den Einsatz des Epoxidharzmörtels HIT-RE 500 V3 nachzuweisen, führte Hilti verschiedene Tests durch. Dazu nutzte der Hersteller unterschiedlichen Umweltbedingungen. Zudem wurden Zugversuche durchgeführt. In weiteren Versuchen war der Epoxidharzmörtel extremen Bedingungen und Dauerlast ausgesetzt. Dadurch zeigte der Epoxidharzmörtel seine Eigenschaften im Holzbereich.

Ausführung der Befestigung

In wenigen Stunden ist der Mörtel installiert und ausgehärtet. Dies führt zur Steigerung der Produktivität bei der Ausführung. Die hohe Viskosität des Epoxidharzmörtels erlaubt es eine Befestigung über Kopf oder horizontal auszuführen. Ein Tropfen wird verhindert. Bypass-Bohrungen sind beim Einsatz des Mörtels nicht notwendig, da die Installation in alle Richtungen möglich ist. Eine exakte Dosierung ist mithilfe des Akku-Auspressgerätes HDE 500-A22 ausführbar. Durch das Hilti Stauzapfensystem kann der Mörtel mit geringem Kraftaufwand direkt an die richtige Stelle eingebracht werden. Die automatische Druckentlastung des Akku-Auspressgerätes verhindert, dass der Mörtel nachtropft.

Der Einsatz des Epoxidharzmörtels HIT-RE 500 V3 verschafft die Ästhetik, die durch eingeklebte Gewindestangen bei einer konstruktiven Holzbauweise entsteht. Damit ist die Befestigung von Materialkombinationen auf abgestimmte Art und Weise ausführbar und Holzbauten können optisch ansprechend und variabel gestaltet werden.

 

 

 

Top Stellenangebote

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur (W2) Konstruktion und Fertigungsmesstechnik Nürnberg
BASF Coatings GmbH-Firmenlogo
BASF Coatings GmbH Projektingenieur_in Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) Münster
DACHSER Group SE & Co. KG-Firmenlogo
DACHSER Group SE & Co. KG Versorgungstechniker (m/w/d) TGA Kempten
DACHSER Group SE & Co. KG-Firmenlogo
DACHSER Group SE & Co. KG Elektrotechniker (m/w/d) Kempten
Goblet Lavandier & Associes Ingenieurs-Conseils S.A.-Firmenlogo
Goblet Lavandier & Associes Ingenieurs-Conseils S.A. Ingenieure / Techniker (m/w/d) für die Gewerke HVAC/S und medizinische Gase, im Geschäftsbereich Krankenhausprojekte Niederanven (Luxemburg)
Goblet Lavandier & Associes Ingenieurs-Conseils S.A.-Firmenlogo
Goblet Lavandier & Associes Ingenieurs-Conseils S.A. Ingenieur (m/w/d) Energie & Gebäudephysik Niederanven (Luxemburg)
KfW Bankengruppe-Firmenlogo
KfW Bankengruppe Experte / Sachverständiger (w/m/d) für Umwelt- und Sozialrisikomanagement Frankfurt am Main
Technische Hochschule Bingen-Firmenlogo
Technische Hochschule Bingen Präsident (m/w/d) Bingen
OST – Ostschweizer Fachhochschule-Firmenlogo
OST – Ostschweizer Fachhochschule Professor/in für Industrielle Automation Rapperswil (Schweiz)
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Autonome Systeme / Mitgliedschaft in der Institutsleitung Dresden
Zur Jobbörse