Neugestaltung 03.11.2021, 13:45 Uhr

Spektakulärer Umbau in die Zalando-Zentrale Berlin

Wie macht man aus einem in der DDR entstandenen, völlig „introvertiert“ gebauten Warenhaus ein Bürogebäude, das nicht nur Tageslicht einlässt, sondern heutigen Ansprüchen an eine Arbeitsumgebung genügt? Der Neubau für die Zalando-Zentrale in Berlin zeigt es.

Blick auf die „aufgeschnittene“ Südfassade der „UP!“ genannten neuen Zentrale von Zalando in Berlin-Friedrichshain. Foto: DW Systembau

Blick auf die „aufgeschnittene“ Südfassade der „UP!“ genannten neuen Zentrale von Zalando in Berlin-Friedrichshain.

Foto: DW Systembau

2016 gewann Jasper Architecs den Wettbewerb für eine Gesamtneugestaltung des 1979 erbauten ehemaligen Einkaufszentrums „Centrum Warenhaus“ der DDR. Ziel des Entwurfs war, den massiven quadratischen „Baustein“ von 80 x 80 Meter Kantenlänge in nutzbare und moderne Büroflächen zu verwandeln.

Dreieckige Prismen raus, Tageslicht rein!

Das alte Kaufhaus wurde ursprünglich als introvertiertes Gebäude ohne Öffnungen nach außen konzipiert. Die Gestaltungsidee bestand darin, dieses Prinzip umzukehren: Denn die Tageslichtsituation im Innenraum war eine große Herausforderung.

Die im Wettbewerb von Jasper Architecs vorgestellte Idee bestand darin, die Fassaden aufzubrechen und auf jeder Seite des quadratischen Gebäudes dreieckige Prismen zu schneiden, um den Innenraum mit natürlichem Licht zu durchfluten und so die massive monolithische Geometrie aufzulockern (siehe Bild 2 in der Bildergalerie).

Spektakulärer Umbau in die Zalando-Zentrale Berlin

Die Ausgangslage: Ein „introvertiert“ gebautes Warenhaus sollte in ein Next-Generation-Office verwandelt werden.

Foto: DW Systembau

Spektakulärer Umbau in die Zalando-Zentrale Berlin

Die Entwurfsskizze zeigt die Gestaltungsidee, nach der das „UP!“-Gebäude durch Herausschneiden, Drehen und Andocken von Prismen aus dem monolithischen Quader entwickelt wurde.

Foto: DW Systembau / Jasper Architects

Spektakulärer Umbau in die Zalando-Zentrale Berlin

Isometrie des „UP!“-Gebäudes: Die herausgeschnittenen und gedrehten Prismen lösen die zuvor unbefriedigende Tageslichtsituation im Inneren des Gebäudes.

Foto: DW Systembau / Bollinger + Grohmann

Aufstockungen und Dachpavillon gewinnen Nutzfläche zurück

Die ausgeschnittene Nutzfläche wurde durch zwei Aufstockungen sowie einen Dachpavillon und eine weitläufige Dachterrasse zurückgewonnen. DW Systembau hat die Decken geliefert: Über 9000 Quadratmeter Spannbeton-Fertigdecken (sogenannte Brespa-Decken) wurden eingebaut.

Jedes der sieben Obergeschosse ist 4500 Quadratmeter groß – viel Platz für die rund 2500 Menschen, die in den modernen Loft-Büros arbeiten.

Vollverglaste Fassade – aber bitte mit Schatten

In der „UP!“ genannten neuen Zentrale von Zalando in Berlin-Friedrichshain wurde die gesamte bestehende Fassade entfernt und durch vollverglaste und blickdichte Fenstermodule ersetzt. Im Verhältnis von drei zu eins sorgen sie für die nötige Beschattung zur Regulierung des Sonnenlichts.

Mit LEED-Gold zertifiziert

Das Gebäude wurde mit dem LEED-Systems (Leadership in Energy and Environmental Design) für nachhaltige Gebäude zertifiziert, ein vom United States Green Building Council (USGBC) entwickeltes und verwaltetes, international einsetzbares Umweltzertifizierungssystem. Dabei erhielt es die zweithöchste Bewertung „Gold“ (außer „zertifiziert“ existieren die Bewertungsstufen „Silber“, „Gold“ und „Platin“).

Allein durch den Erhalt der alten Bestandsstrukturen konnte nach Angaben von DW Systembau gegenüber einem Neubau fast 8000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für höchstes Berliner Hochhaus

Klimaneutraler Büroturm mit Überschuss-Power in der Fassade

Antwerpens energieeffiziente Hochhaus-Skulptur

Von DW Systembau / Karlhorst Klotz

Top Stellenangebote

Dometic Germany Krautheim GmbH-Firmenlogo
Dometic Germany Krautheim GmbH Produktentwickler/in Fenster, Türen, Markisen (m/w/d) Krautheim (Jagst)
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
Wohnungsbaugenossenschaft
Wohnungsbaugenossenschaft "Berolina" eG Bauingenieur/in / Master of Engineering (m/w/d) Berlin
Hochschule Offenburg-Firmenlogo
Hochschule Offenburg Professur (W2) für Bioverfahrenstechnik und Grundlagen der Verfahrenstechnik Offenburg
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Wiss. Mitarbeiter/in / Doktorand/in (m/w/d) Professur für Bildgebende Messverfahren für die Energie- und Verfahrenstechnik Dresden
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Abwassertechnik und Biomassenutzung (m/w/d) Münster
Fachhochschule Münster-Firmenlogo
Fachhochschule Münster Professur für Konstruktion und Maschinenelemente (m/w/d) Münster
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Bundesagentur für Arbeit Ingenieur*in (w/m/d) Technischer Beratungsdienst Cottbus, Magdeburg, Dessau-Roßlau
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm-Firmenlogo
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Professur für das Lehrgebiet Datengestützte Planung in der Gebäudetechnik - Smart Building Technologies Nürnberg
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Professur (W2) Wirtschaftsingenieurwesen Mosbach
Zur Jobbörse