IBA‘27 26.03.2021, 14:42 Uhr

Entwurf der produktiven Stadt

130 Projektvorschläge, 80 Vorhaben im Netz der Internationale Bauausstellung 2027 die ersten 14 Projekte: Zeit für eine Zwischenbilanz. Die IBA‘27 zeigt, was bis zum Ausstellungsjahr 2027 noch gemacht werden muss und was schon erreicht wurde. Dabei wird deutlich, dass die IBA‘27 ist ein Prozess.

IBA'27 entwickelt gemeinsam mit den Meschen die Ideen für eine lebenswerte, zukunftsfähige Stadtregion Stuttgart. Foto: BA'27 / Franziska Kraufmann

IBA'27 entwickelt gemeinsam mit den Meschen die Ideen für eine lebenswerte, zukunftsfähige Stadtregion Stuttgart.

Foto: BA'27 / Franziska Kraufmann

Im letzten Jahr wurden die ersten Projekte für die Internationale Bauausstellung 2027 in der Stadtregion Stuttgart vorgestellt. Diese IBA‘27-Projekte wurden aus 80 Vorhaben aus dem IBA‘27-Netz ausgewählt. Das Team der IBA entwickelt mit den Projektträgern jetzt die Konzepte weiter. Hierzu gehört, dass sie neue Arten der Bürgerbeteiligungen testen und die Städte-Wettbewerbe ausschreiben. Dabei ist erkennbar, dass im Mittelpunkt der IBA‘27 die Produktive Stadtregion steht. Wohnen und Freizeit sollen mit Arbeit, industrieller und landwirtschaftlicher Produktion in lebenswerten und zukunftsfähigen Räumen zusammengebracht werden. „Die IBA hat ihr Programm gefunden“, resümiert ihr Intendant Andreas Hofer.

Neue Kooperationen für die IBA‘27

„Drei Jahre nach Gründung und zwei Jahre nach unserem Projektaufruf zeigt sich, dass die IBA schon jetzt eine immense Kraft in der Region Stuttgart entfaltet. Das fordert uns als öffentlich getragenes Unternehmen mit einem hoch motivierten Team von mittlerweile 21 Fachleuten ziemlich heraus“, berichtet Karin Lang, kaufmännische Geschäftsführerin der IBA‘27. Eine Basis für die Grundfinanzierung der IBA‘27 werden von den Gesellschafterinnen und der Förderung des Landes gebildet. Doch für Lang müssen für die Vorhaben und Projekte die Mittel aufgestockt werden. Hier sei auch die Wirtschaft gefragt. „Wir haben uns daher auch auf die Suche nach innovativen Firmen gemacht, die sich in die IBA einbringen wollen. Die ersten Signale aus Unternehmen zeigen neben der Bereitschaft der Mitfinanzierung ein großes Interesse, Teil des IBA-Prozesses zu werden, an Vernetzung und fachlichem Austausch“, berichtete Lang. Daher ist das Ziel der IBA‘27 für die kommenden Monate, den Technologietransfer und die enge Verzahnung mit der Wirtschaft wie auch der Wissenschaft zu stärken. Firmen sollen die Bauausstellung mit Innovationen aktiv begleiten und in den fachlichen Austausch einsteigen. Gefragt sind hier aber nicht nur neue Bautechnologien, auch muss der Frage nachgegangen werden, welche Anforderungen Unternehmen an Gebäude in Zukunft stellen. Wie sehen die Fabriken der Zukunft aus? Welche Räume braucht die digitale Industrie 4.0 und wie können diese mit Wohnen und anderen Nutzungen in städtischen Räumen zusammengebracht werden? „Das sind wichtige Fragen an die produktive Stadt, die wir nur zusammen mit der Wirtschaft beantworten können“, so Lang.

Die produktive Stadt ist das Programm der IBA‘27

„Mit der produktiven Stadtregion hat die IBA’27 ihr Programm gefunden“, sagt Hofer über die laufende Projektarbeit. Hinter diesem Konzept stehen dichte, lebenswerte und gemischt genutzte Quartiere. In der produktiven Stadt wohnen Menschen, sie arbeiten dort und verbringen dort auch ihre Freizeit. Zudem haben auch emissionsarme Industrie und urbane Landwirtschaft ihren Platz in der Stadt. Hier gehören auch die Themen Zukunft der Zentren, Nutzung von Orten der Begegnung zum Konzept. „Was macht die Innenstädte künftig attraktiv? Wo treffen wir uns als Stadtgesellschaft, wie können Flächen anders und besser genutzt werden?“, so Hofer. Lebensqualität will die IBA‘27 am Neckar schaffen, der heute vor allem ein produktiver Ort ist. „Das ist vielleicht eines der dicksten Bretter, die wir uns vorgenommen haben“, gesteht Hofer. Mit einem weiteren Punkt will sich die IBA‘27 auch beschäftigen, mit dem Erbe der Moderne: „Mit der Weissenhof-Siedlung, die 2027 ihren hundertsten Geburtstag feiert, hat die Moderne starke Wurzeln in Stuttgart. Zu unserem Präsentationsjahr wird sie ein wichtiger Besuchsmagnet sein. Mit der intensiven Nutzungsmischung in der produktiven Stadt überwinden wir außerdem die Funktionstrennung als Planungsprinzip vor allem der Nachkriegsmoderne. Und in Projekten wie zum Beispiel dem Sindelfinger Krankenhausareal, beschäftigen uns auch große Baukomplexe dieser Zeit“, beschreibt Hofer die Ziele und weiter „Verbunden mit dem Baustoffrecycling gehört der Erhalt dieser grauen Energie wahrscheinlich zu den wichtigsten Stellschrauben, um künftig klimaschonender zu bauen.“ Und Hofer ist überzeugt: „Ich glaube, dass wir damit 2027 authentisch aus der Region Stuttgart heraus eine international relevante Geschichte der Zukunft urbaner Regionen erzählen können.“

Die IBA‘27 wächst bis zum Ausstellungsjahr

Im Laufe des Jahres sollen zu den offiziellen 14 IBA-Projekten, weitere hinzukommen. Insgesamt könnten es vielleicht rund 25 bis 30 IBA’27-Projekte werden, schätzt Andreas Hofer. Bei einigen sei schon heute erkennbar, dass sie auch Potenzial zum IBA’27-Quartier haben – großflächige und komplexe Stadtentwicklungsprojekte, die 2027 Ankerpunkte der Ausstellung werden sollen. Das Ende an spannenden Vorschläge für tolle Projekte ist aber noch nicht am Ende, denn das IBA‘27-Netz kann weiter wachsen, da Einreichungen wahrscheinlich noch bis Ende der Laufzeit 2027 möglich sind und alles was bis Ende 2021 eingereicht wird kann noch zum IBA‘27-Projekt werden. „Das ist kein Aufnahmestopp“, betonte Hofer. „Das Netzwerk der IBA bleibt offen. Aber allein schon aus zeitlichen Gründen werden es später eingereichte komplexe Bauvorhaben vermutlich nicht mehr schaffen, als IBA’27-Projekt bis zum Jahr 2027 ausstellungsreif zu sein.“ Nicht nur bei den Projekten entwickelt sich die IBA‘27 weiter, auch in der Organisation. Der neue Oberbürgermeister von Stuttgart Dr. Frank Nopper ist der neue Aufsichtsratvorsitzende der IBA‘27. Und das Kuratorium wurde um Dr. Mariana Popescu und Prof. Mike Schlaich erweitert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Stadtquartier wird produktiv

Gemeinsam nachhaltig Bauen

Urbane Räume neu erschaffen

Von IBA‘27 / Heike van Ooyen

Top Stellenangebote

TU Bergakademie Freiberg-Firmenlogo
TU Bergakademie Freiberg Professur (W2) "Entwicklung und Funktionalisierung metallischer Werkstoffe" und Leitender Wissenschaftler im Bereich Werkstoffwissenschaften (m/w/d) Freiberg, Dresden
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Betriebs-Ingenieurin / Betriebs-Ingenieur (m/w/d) als Bereichsleitung Betriebstechnik Düsseldorf
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur für das Lehrgebiet "Produktionstechnik / Messtechnik" Hamburg
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur (W2) für das Lehrgebiet "Strömungsmechanische Kabinensysteme und Klimatisierung" Hamburg
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München Professur (W2) für Produktentwicklung und Betriebswirtschaftslehre (m/w/d) München
Fachhochschule Kiel-Firmenlogo
Fachhochschule Kiel W2-Professur für "Digitale integrierte Produktentwicklung" Kiel
Hochschule Kempten-Firmenlogo
Hochschule Kempten Professur (W2) Produktionssystematik Kempten
tesa SE-Firmenlogo
tesa SE Experte (m/w/d) thermisch leitfähige Polymercompounds Norderstedt
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) Fluidmechanik Regensburg
Landtag Nordrhein-Westfalen-Firmenlogo
Landtag Nordrhein-Westfalen Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d) Düsseldorf
Zur Jobbörse