Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 12-2016 Ansicht: Modernes Layout
TITELTHEMA: FERTIGUNGSTECHNIK / WERKZEUGE / WERKZEUGMASCHINEN

Highspeed am Gewindewerkzeug

Mit „Speedsynchro“ von Emuge darf der Spindelmotor bei der Gewindeherstellung mit regelungsfreundlicher, energiesparender Drehzahl laufen – denn für hohe Schnittgeschwindigkeiten am Werkzeug sorgt das Übersetzungsgetriebe. Der Anwender ZBG Zerspanungstechnik im oberpfälzischen Bruck verkürzt so die Taktzeiten bei Gewindezyklen um bis zu 25 %. Nicht nur BMW-Motorradfans dürften beim Blick in die Gitterboxen leuchtende Augen bekommen. Fußrasten, Motorgehäuse, Rahmenteile, Gabelbrücken – teilweise bereits mit einer Designoberfläche versehen – warten auf weitere Fertigungsschritte auf den hochmodernen Bearbeitungszentren und Sondermaschinen mit bis zu vier Spindeln, die bei ZBG Zerspanungstechnik Bruck, Bild 1, rund um die Uhr im Einsatz sind. mehr ›

MEHR ZUM THEMA FERTIGUNGSTECHNIK / WERKZEUGE / WERKZEUGMASCHINEN
ZB 271 Spreyer 1 BU

Wirtschaftliches Nachschärfen

Industrie 4.0 ist ein zentrales Thema für Industrie und Wirtschaft. Doch nicht nur hier, sondern zunehmend auch im klassischen Handwerk nimmt die Digitalisierung und Vernetzung der Arbeitsprozesse weiter zu. Welche Innovationskraft sich dahinter verbirgt, zeigt das aktuelle Beispiel einer erfolgreichen Kooperation zwischen einem international agierenden Hersteller für Messtechnik und einem Präzisions-CNC-Werkzeugschleifbetrieb. Innovativ war bereits die Herangehensweise: Vor circa einem Jahr hat sich der Hersteller von Einstell- und Messgeräten Zoller mit einer neuartigen Idee an die Spreyer Werkzeug-Technik gewandt. mehr ›

Wärmespeicher in Werkzeugmaschinen

In der spanenden Fertigung stehen steigende Antriebsleistungen und Vorschubgeschwindigkeiten dem Wunsch nach höheren Genauigkeiten gegenüber. Schnellere Relativbewegungen der in Kontakt stehenden Maschinenkomponenten sowie Leistungsverluste der Antriebe führen zu höheren Wärmeströmen, die wiederum in größeren thermoelastischen Verformungen der Werkzeugmaschine resultieren. Einen Ansatz zur Lösung dieses Konflikts stellt – neben verschiedenen, bereits eingesetzten Korrekturverfahren – die Verwendung von Latentwärmespeichern dar. mehr ›

Höhere Maßstäbe bei der Bearbeitung neuer Werkstoffe

Taiwans Werkzeugmaschinenbau auf dem Sprung in eine „smarte“ Zukunft