21.09.2013, 12:00 Uhr | 1 |

Mikroorganismen fangen Treibhausgas ein Biosprit aus Algen günstiger produzieren

Aus Algen lassen sich besonders umweltverträgliche, aber viel zu teure Treibstoffe herstellen. Hamburger Forscher entwickeln jetzt Techniken, die die Kosten entscheidend senken.

Mikroalgen
Á

Mikroalgen:  Ihre Zucht ist derzeit so teuer, dass die daraus hergestellten Treibstoffe nicht konkurrenzfähig sind. Hamburger Forscher wollen dies ändern, indem sie Technologien zur Extraktion und Verarbeitung von hochpreisigen Nebenprodukten entwickeln.

Foto: dpa

Treibstoffen aus Mikroalgen könnte die Zukunft gehören. Sie lassen sich zu Biodiesel, Ethanol und Tierfutter verarbeiten. Bei der Nutzung in Fahrzeugen entsteht kein zusätzliches Kohlendioxid (CO2). Da die grünen Winzlinge mit CO2 aus Kraftwerksabgasen gefüttert werden tragen sie aktiv zu einer Verringerung der Treibhausgase bei. Der Ertrag an Biomasse pro Flächeneinheit ist bis zu 20 Mal größer als bei Raps. Zudem verbrauchen Algen keine landwirtschaftlichen Flächen, die zur Nahrungsmittelproduktion genutzt werden können.

Trotzdem setzen sie sich nicht durch. Denn die Zucht ist so teuer, dass die daraus hergestellten Treibstoffe nicht konkurrenzfähig sind. Genau das wollen Forscher vom Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft Abfallressourcenwirtschaft der Technischen Universität Hamburg-Harburg ändern. Zusätzlich wollen sie die Bestandteile der Algen verwerten, die sich teuer verkaufen lassen. Einige stellen beispielsweise so ganz nebenbei wertvolle Fettsäuren her, die Krankheiten vorbeugen. Oder Zusatzstoffe für Lebens- und Futtermittel. Wenn das gelingt ist der Siegeszug der Mikroalgen nicht mehr aufzuhalten, glauben die Wissenschaftler um Professorin Kerstin Kuchta.

Die Voraussetzungen dafür sind gerade geschaffen worden. Mit rund zwei Millionen Euro, die je zur Hälfte das Bundesministerium für Bildung und Forschung und E.On Hanse beisteuern, lassen sich die Forschungsarbeiten, die 2007 begannen, jetzt intensivieren. Die Zuchtanlage, in der die grüne Suppe wächst,  steht auf dem Gelände des E.On-Blockheizkraftwerks Hamburg-Reitbrook. Geplant ist eine komplette Bioraffinerie, in der Technologien zur Extraktion und Verarbeitung von hochpreisigen Nebenprodukten entwickelt werden. Möglicherweise lässt sich auch die Herstellung von Treibstoffen und Biogas noch verbilligen.

Weitere Zentren der Algenforschung

Ebenfalls mit Algenzucht beschäftigen sich Forscher des Bremer Unternehmens Phytolutions, das aus der privaten Jacobs University Bremen hervorgegangen ist. Partner beim Betrieb einer Versuchsanlage am Kraftwerk Bremen-Farge ist auch hier E.On. Phytolutions arbeitet zudem mit E.On-Konkurrent RWE zusammen.  Diese Algenzuchtanlage steht auf dem Gelände des Braunkohlenkraftwerks Niederaußem bei Köln. Ziel dieser Projekte ist es, die Kosten der Algenzucht zu verringern und sie immun zu machen gegen die Schadstoffe, die neben dem CO2 im Rauchgas enthalten sind, Stickoxide beispielsweise und Schwefelverbindungen. Ein weiteres Zentrum der Algenforschung ist die Hochschule Anhalt, die Mitte des Jahres eine Technikumsanlage in Betrieb genommen hat. Nicht weit davon entfernt, im Städtchen Klötze, betreibt das Unternehmen Roquette bereits eine Algenfarm. Es stellt Tabletten mit Algenpulver und Lebensmittel wie Nudeln her. Die sind, weil Algenpulver drin ist, natürlich grün. Die dort produzierten Chlorella-Algen enthalten Mineralstoffe, Aminosäuren, Vitamine und Antioxidantien.  

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
16.11.2013, 13:25 Uhr Progetti
Laser- Gas- Zentrifugen für die Gewinnung von CO2 aus Rauchgasen hätten wegen dem erzeugten Molekülgrößen- Unterschied eine Chance. CO2 wird dann rotationsachsennahe abgesaugt. Mit Vollwert- Eiweißproduzierenden Algen könnte man in der 3. Welt den Hunger bekämpfen, z.B. grünes Vollwerteiweiß- Brot könnte man damit erzeugen.

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden