Pfannen, Gitarrensaiten und Mikrochips 04.02.2016, 13:00 Uhr

Teflon sorgt seit 75 Jahren für Milliardenumsätze

Happy Birthday, Teflon! Der Wunderkunststoff feiert heute seinen 75. Geburtstag. Hersteller von Pfannen, Gitarrensaiten und Mikrochips verdanken ihm einen milliardenschweren Markt. Doch was macht den Kunststoff so besonders? 

Da freut sich das Ei in der Pfanne: Der Wunderkunststoff Teflon feiert 75. Geburtstag. Der Siegeszug der berühmten Pfannen begann in den 1950er-Jahren. 

Da freut sich das Ei in der Pfanne: Der Wunderkunststoff Teflon feiert 75. Geburtstag. Der Siegeszug der berühmten Pfannen begann in den 1950er-Jahren. 

Foto: Jan Woitas/dpa

Roy Plunkett machte vor 75 Jahren eine merkwürdige Entdeckung. Um einen besseren Kühlschrank zu erfinden, setzte der US-Chemiker einen Kanister mit dem Gas Tetrafluorethylen unter Druck und fror ihn ein. Am nächsten Tag staunte er nicht schlecht. Denn nach einer chemischen Reaktion war das Gas verschwunden, im Kanister befand sich stattdessen ein weißliches Pulver. Und dieses Polytetrafluorethylen (PTFE) hatte ungewöhnliche Eigenschaften: Plunkett stellte fest, dass es nicht brennbar, reaktionsträge und äußerst beständig ist und zudem einen geringen Reibungskoeffizienten hat.

Die ungewöhnlichen Materialeigenschaften waren Grund genug die Erfindung schützen zu lassen. Plunkett erhielt das Patent auf den Kunststoff am 4. Februar 1941 – es trug die Nummer US2230654. Anschließend übernahm sein früherer Arbeitgeber, die Chemiefirma DuPont, und stürzte mit dem Wunderkunststoff auf den Markt. Und unter welchem Namen? Richtig: Teflon. DuPont kümmert sich auch heute noch um den Vertrieb, allerdings mit der ausgelagerten Firma Chemours.

Teflon kam beim Atombombenbau zum Einsatz

Schon bald wurden Forscher auf Teflon aufmerksam. Die erste Anfrage kam von Wissenschaftlern des berühmten Manhattan Project, die während des Zweiten Weltkriegs in der Wüste in New Mexiko die Atombombe entwickelten.

US-Chemiker Roy Plunkett (links) mit seinem Team bei der Entwicklung des Materials. Er erhielt das Patent am 4. Februar 1941. 

US-Chemiker Roy Plunkett (links) mit seinem Team bei der Entwicklung des Materials. Er erhielt das Patent am 4. Februar 1941. 

Quelle: DuPont/Chemours/dpa

Die Forscher suchten ein Material, um schützende Hüllen für aggressive Uran-Materialien zu bauen und stießen dabei auf das neue Teflon.

Teflon-Pfannen starteten Siegeszug in den 1950er-Jahren

In den 1950er-Jahren ging es dann mit nicht-militärischen Anwendungen weiter. Marc Gregoire beschichtete Angelschnur mit Teflon, damit sie sich besser entwirren lässt. Und die Frau des französischen Ingenieurs kam auf die Idee, Töpfe und Pfannen mit dem neuen Kunststoff zu beschichten. Das Ehepaar sicherte sich dafür ein Patent und sorgte dafür, dass Pfannen bis heute die bekanntesten Anwendungen des Wunderkunststoffs sind.

Teflon kommt nicht nur als Pfannenbeschichtung zum Einsatz: Monteure arbeiten am 10. August 2006 in Dresden auf dem neuen Teflondach über dem 1898 errichteten Hauptbahnhof. 

Teflon kommt nicht nur als Pfannenbeschichtung zum Einsatz: Monteure arbeiten am 10. August 2006 in Dresden auf dem neuen Teflondach über dem 1898 errichteten Hauptbahnhof. 

Quelle: Matthias Hiekel/dpa

Auf dem milliardenschweren Markt tummeln sich allerdings auch Gitarrensaiten, Mikrochips und Dichtungen. Und auch Gore-Tex-Kleidung basiert auf PTFE.

Leere Teflon-Pfannen niemals länger als drei Minuten erhitzen

Teflon hat allerdings auch eine Schattenseite. Sie zeigt sich, wenn man leere beschichtete Pfannen und Töpfe länger als drei Minuten erhitzt. Das sollte man vermeiden, sagt das Bundesamt für Risikobewertung (BfR). Sonst könnte sich PTFE zersetzen und Rauch mit giftigen Substanzen freisetzen. Die schädlichen Fluor-Verbindungen können beim Menschen das Polymerfieber auslösen, das zu Atembeschwerden führt. 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Kunststofftechnik

B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Senior-Prozessingenieur (m/w/d), Schwerpunkt Aufbau Center of Competence Mikro-Extrusion Berlin
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Sterilisationsexperte (m/w/d) für Produktentwicklungen Melsungen
Bavaria Medizin Technologie GmbH-Firmenlogo
Bavaria Medizin Technologie GmbH QS-Ingenieur als Assistenz der Leitung Prüfung Medizinprodukte (m/w/d) Weßling
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Verfahrensingenieur in der Produktentwicklung (m/w/d) (Kunststoff-, Kautschuk- und Metallverarbeitung) Schwelm
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH-Firmenlogo
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH Produktentwickler (m/w/d) – Ventile Einbeck
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH-Firmenlogo
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH Produktentwickler (m/w/d) – Produktgruppe Leitungen und Material Einbeck
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH-Firmenlogo
A. KAYSER AUTOMOTIVE SYSTEMS GmbH Produktentwickler (m/w/d) für Luftführungen & NEV Einbeck
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München Diplom-Ingenieur Bachelor / Master (m/w/divers) im Bereich Druckgeräte, Anlagentechnik, Bauüberwachung Großraum Würzburg
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Engineer (m/w/d) Product Development – Schwerpunkt Kunststofftechnik Sankt Wendel
Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleitung Darmstadt

Alle Kunststofftechnik Jobs

Top 5 Werkstoffe

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.