Durch Bohrungen bestimmt 30.05.2013, 12:00 Uhr

Die Eiszeit der Antarktis begann vor 49 Millionen Jahren

Bohrkerne erzählen die Geschichte der letzten 80 Millionen Jahre. Forscher fanden darin jetzt, wann genau die Vereisung der Antarktis begann: vor 49 Millionen Jahren.

Die Antarktis war einst warm und ein freundlicher Lebensraum. Das änderte sich, als vor 49 Millionen Jahren die Landverbindung zu Australien auseinander brach. Das haben Wissenschaftler aus der Untersuchung von Bohrkernen herausfinden können.

Die Antarktis war einst warm und ein freundlicher Lebensraum. Das änderte sich, als vor 49 Millionen Jahren die Landverbindung zu Australien auseinander brach. Das haben Wissenschaftler aus der Untersuchung von Bohrkernen herausfinden können.

Foto: NASA

Ganz schön schwül in der Antarktis! Was wie Unsinn klingt, war vor 49 Millionen Jahren Realität. Auf dem sechsten Kontinent herrschte ein mildes Klima. Von Eis, Schnee und gewaltigen Gletschern keine Spur. Dann begann sich der südliche Teil der Erde neu zu sortieren. Die schmale Landverbindung zwischen der Antarktis und Australien begann zu zerbrechen, weil Australien nach Norden abdriftete. Das hatte fatale Folgen für die Wärme liebenden Bewohner der Antarktis. Die Temperaturen begannen zu sinken.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR-Firmenlogo
Planungsingenieur*in Siedlungswasserwirtschaft (m/w/d) Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR
LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe-Firmenlogo
Entwickler (m/w/d) für nachhaltige Produkte LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe
Rehau (Raum Hof) Zum Job 
LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Forschung und Vorentwicklung LAMILUX Heinrich Strunz Gruppe
Rehau (Raum Hof) Zum Job 
über KNAISCH CONSULTING GMBH-Firmenlogo
Head (f/m/d) of Environment, Health and Safety Services (EHS) über KNAISCH CONSULTING GMBH
WEMAG Projektentwicklung GmbH-Firmenlogo
Koordinator Netzdienstleistungen (m/w/d) WEMAG Projektentwicklung GmbH
Schwerin Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Architekt*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
KNAISCH CONSULTING GMBH-Firmenlogo
Head (f/m/d) of Project Management Transformation Office KNAISCH CONSULTING GMBH
Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Mitarbeiter:in (m/w/d) für Grundsatzfragen im Bereich Qualitäts- und Prozessmanagement Berliner Wasserbetriebe
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Flugsicherungstechnik - Bereich Surveillance DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur* für Flugsicherungstechnik (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant (m/w/d) im Projektmanagement der Energiewende THOST Projektmanagement GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektmanager HCS (m/w/d) Linien- und Prozesslösungen Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Vergabeingenieur (m/w/d) Niederlassung West Die Autobahn GmbH des Bundes
Montabaur Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Experte Brückenprüfung (m/w/d) in unserer Niederlassung West Die Autobahn GmbH des Bundes
Montabaur Zum Job 
ANDRITZ Separation GmbH-Firmenlogo
Teamleitung (m/w/d) Konstruktion ANDRITZ Separation GmbH
Ravensburg Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) im Bereich Ladeinfrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Projektleitung von Brücken und Ingenieurbauwerken Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbetriebsdienst als Teamleitung Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 

Schuld daran waren kalte Wassermassen aus dem südlichen indischen Ozean, die bis dahin von der Landverbindung aufgehalten worden waren – ähnlich wir Nord- und Südamerika. Jetzt aber konnte das kalte Wasser ungehindert zwischen den beiden Landmassen hindurchfließen. Es entstand der kalte Zirkumpolarstrom, der bis heute die Antarktis umkreist. Im Laufe von Jahrmillionen kühlte sie sich ab, bis der heute bekannte Zustand erreicht war. Die Landmasse verschwand unter einem Eispanzer. Australien blieb dieses Schicksal erspart, weil sich der Kontinent in den wärmeren Norden absetzte.

Algen machen Klimageschichte

Die neuen Erkenntnisse gewann ein internationales Forscherteam bei einer Expedition im Rahmen des Integrierten Ozeanbohr-Programms (IODP). Das Bohrschiff “Joides Resolution” nahm Bohrkerne auf beiden Seiten der ehemaligen Landbrücke, deren letztes großes Überbleibsel Tasmanien ist. Die Wissenschaftler untersuchten die darin enthaltenen Mikroalgen und Pollen.

Das Bohrschiff Joides Resolution bohrte an den früheren Nahtstellen in der Antarktis und in Australien, um Hinweise zu finden, wie sich das Klima vor 49 Millionen Jahren veränderte.

Das Bohrschiff Joides Resolution bohrte an den früheren Nahtstellen in der Antarktis und in Australien, um Hinweise zu finden, wie sich das Klima vor 49 Millionen Jahren veränderte.

Quelle: IODP

Während sie bis 49 Millionen Jahre vor unserer Zeit sehr unterschiedlich waren, ähneln sie sich seitdem immer stärker. Daraus schließen die Forscher, dass die Landbrücke zu diesem Zeitpunkt zerbrach, so dass sich die Lebensbedingungen auf beiden Seiten aneinander anpassten. Wärme liebende Mikroorganismen starben aus.

Bisher war bekannt, dass Antarktis und Australien seit 80 Millionen Jahren auseinanderdriften. „Wir wussten bislang aber nicht, wann genau und wie die Bewegungen der Erdplatten die Meeresströmungen in dieser Region beeinflussten“, sagt Peter Bijl, Paläoklimaforscher an der Universität Utrecht. Dieses Rätsel ist jetzt gelöst.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.