Natürliche Luftreinigung entdeckt 16.09.2013, 15:09 Uhr

Bakterien im Erdboden geben salpetrige Säure auch direkt ab

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz haben neue Erkenntnisse hinsichtlich der Freisetzung von salpetriger Säure, auch HONO genannt, gemacht. Nach neuesten Bodenproben wird dieser Stoff auch direkt gasförmig an die Luft abgegeben, sobald er mit Licht zusammentrifft. 

Eine starke HONO-Quelle: Aus Proben eines Ackerbodens in Finthen bei Mainz entweicht besonders viel salpetrige Säure, sobald dieser an der Oberfläche austrocknet. Periodische Feuchtigkeitsschwankungen durch Niederschläge kurbeln die bakterielle Produktion des Spurengases, das die Selbstreinigung der Atmosphäre beeinflusst, zusätzlich an.

Eine starke HONO-

Foto: Aus Proben eines Ackerbodens in Finthen bei Mainz entweicht besonders viel salpetrige Säure, sobald dieser an der Oberfläche austrocknet. Periodische Feuchtigkeitsschwankungen durch Niederschläge kurbeln die bakterielle Produktion des Spurengases, das die Selbstreinigung der Atmosphäre beeinflusst, zusätzlich an.

Bodenbakterien geben Hydrogennitrit, auch bekannt als salpetrige Säure oder HONO, direkt an die Luft ab. Dieser Vorgang beeinflusst die natürliche Luftreinigung der Atmosphäre. Sobald das Gas mit Licht in Berührung kommt, zerfällt es in Stickstoffmonoxid und Hydroxylradikale. Diese Hydroxylradikale reinigen die Luft, indem sie Schadstoffe oxidieren und auf diese Weise beseitigen. Dieses Untersuchungsergebnis erklärt auch, warum in der Atmosphäre immer mehr von der salpetrigen Säure gemessen wird, als eigentlich aus den bekannten Quellen zu erwarten wäre.

Weltweite Bodenproben untersucht

Die Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes untersuchten Bodenproben von 17 verschiedenen Ökosystemen im Labor. Befreundete Forschergruppen aus aller Welt sendeten ihre Proben zum Institut nach Mainz.  „Wir haben zum Beispiel Bodenproben von einem rheinhessischen Acker, aber auch aus einer Steinwüste in China und einem Eukalyptuswald in Australien untersucht“, so die Umweltwissenschaftlerin Ivonne Trebs vom Max-Planck-Institut für Chemie.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Fachexperte Hochbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Montabaur Zum Job 
GOLDBECK West GmbH-Firmenlogo
Projektleiter Planung (m/w/d) Hochbau Neubau- und Bestandsprojekte GOLDBECK West GmbH
Bochum, Monheim am Rhein Zum Job 
Netzgesellschaft Potsdam GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Strategische Netzplanung Strom, Datennetze, Infokabel, 450 MHz Netzgesellschaft Potsdam GmbH
Potsdam Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Experte Vergabe und Vertragsabwicklung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Montabaur Zum Job 
Evonik Operations GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Meister / Techniker (m/w/d) mit dem Schwerpunkt: Betriebstechnik und Betriebscontrolling Evonik Operations GmbH
Wittenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Vergabemanager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Montabaur Zum Job 
Evonik Operations GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Meister / Techniker (m/w/d) mit dem Schwerpunkt: Betriebstechnik und Betriebscontrolling Evonik Operations GmbH
Wittenburg Zum Job 
KYB Europe GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur - Fahrzeugabstimmung (m/w/d) KYB Europe GmbH
Aschheim Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Planung Verkehrsinfrastruktur (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Process Engineer (m/w/d) Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG
Kleinostheim Zum Job 
KLEBL GmbH-Firmenlogo
Arbeitsvorbereiter / Stationärer Projektleiter (m/w/d) für Auftragsbegleitung und Produktionssteuerung im Bereich Fertigteilbau KLEBL GmbH
Angelburg-Gönnern (Mittelhessen) Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Base Software Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Bauwerks- und Erhaltungsmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Bauwerksmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamm, Münster Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Functional Safety Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
SCHLENK Gruppe-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Prozessentwicklung SCHLENK Gruppe
Roth-Bernlohe Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Bauingenieur für Straßenplanung und Straßenentwurf (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Regensburg Zum Job 
ZVEI e.V.-Firmenlogo
(Senior) Manager/in technische Regulierung und Normung (w/m/d) ZVEI e.V.
Berlin, Frankfurt am Main Zum Job 
G. Staehle GmbH u. Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) G. Staehle GmbH u. Co. KG
Stuttgart Zum Job 

Aus jeder einzelnen dieser Proben bestimmten die Wissenschaftler die Menge an HONO und Stickstoffmonoxid (NO). Sie wussten, dass Bakterien auf verschiedenen Wegen NO erzeugen und abgeben können. „Diese Emissionen sind weltweit recht gut erfasst, weil auch NO ein wichtiges Spurengas ist und bei vielen chemischen Reaktionen wie etwa der Ozon-Bildung in der Atmosphäre mitmischt“, erklärt Thomas Behrendt, der am Mainzer Max-Planck-Institut die Stickstoffmonoxid-Emissionen von Böden misst. „Wir haben nun festgestellt, dass neutrale und alkalische Böden etwa genauso viel HONO abgeben wie NO, sodass wir aus den bekannten NO-Emissionen der Bodenbakterien auf ihre direkten HONO-Emissionen schließen können.“

Einfaches Experiment war am effektivsten

Ein einfaches Experiment war letztendlich ausschlaggebend für die Forscher: Beim Vergleich von  natürlichen Bodenproben mit sterilisierten Bodenproben zeigte sich schnell, dass die natürlichen Bodenproben etwa viermal so viel HONO enthielten wie die sterilisierten. Dieser Versuch weist nach, dass HONO durch Bakterien gebildet wird, die in der obersten Bodenschicht sitzen und Ammoniak oxidieren. Diese Erkenntnis wurde durch einen weiteren Versuch bestätigt, in dem der Chemiker Michael Ermel einen künstlichen Boden aus Glasperlen herstellte und Ammoniak-oxidierende Bakterien hinzugab. Aus dieser Probe entwickelte sich viermal so viel HONO wie aus der sterilen Vergleichsprobe, denen die Forscher eine wässrige Nitrit-Lösung zugaben.

„Gemeinsam mit Kollegen haben wir vor zwei Jahren herausgefunden, dass das Gas aus Böden entweicht“, erklärt Ivonne Trebs, Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Chemie. Aus dieser Entdeckung schlussfolgerten sie damals, dass die freigesetzte salpetrige Säure abhängig ist von der Menge und Säurehaltigkeit der Nitrit-Ionen im Boden. 

Die meiste salpetrige Säure kam aus einem Ackerboden in der Nähe von Mainz. „Die Emissionen scheinen dann besonders groß zu sein, wenn die Erde abwechselnd mal feucht und mal trocken ist“, erklärt Robert Oswald. Die Bakterien werden besonders in den feuchten Phasen aktiv. Dann geben die Bakterien das HONO teils in die Luft ab und halten es teils als Nitrit im feuchten Boden. Ist der Boden trocken, geben die Mikroben das Gas dagegen direkt an die Luft ab. Dieser Vorgang beeinflusst die Luftreinigung und den globalen Stickstoffkreislauf.

Die neuen Erkenntnisse ermöglichen den Wissenschaftlern nun genauere Modelle der Atmosphärenchemie. Sie wollen in ihren Modellen berücksichtigen, dass bakterielle HONO-Quellen in den unterschiedlichen Regionen anders auf den Klimawandel reagieren. 

Ein Beitrag von:

  • Petra Funk

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.