Zwei Millionen Verletzungen pro Jahr 16.07.2013, 08:59 Uhr

Zerrung, Bänderriss und Co.: Die 10 häufigsten Sportverletzungen

Eigentlich ist Sport ja gesund. Doch die Zahl der Verletzungen ist erschreckend. Bis zu zwei Millionen Menschen verletzen sich in Deutschland jedes Jahr beim Sport. Gute Vorbereitung sei deshalb das A und O, sagen Sportmediziner wie Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln.

Einen Tennisarm kann man sich nicht nur beim Tennis einhandeln. Auch Kanusportler leiden stark unter dieser Verletzung. Im Bild der Sportdirektor des Bundesligisten Hannover 96, Dirk Dufner (l), und Hannovers Trainer Mirko Slomka (2.v.l), die zur Vorbereitung auf die neue Saison in einem Drachenboot auf dem Maschsee in Hannover rudern.

Einen Tennisarm kann man sich nicht nur beim Tennis einhandeln. Auch Kanusportler leiden stark unter dieser Verletzung. Im Bild der Sportdirektor des Bundesligisten Hannover 96, Dirk Dufner (l), und Hannovers Trainer Mirko Slomka (2.v.l), die zur Vorbereitung auf die neue Saison in einem Drachenboot auf dem Maschsee in Hannover rudern.

Foto: dpa/Peter Steffen

Muskelzerrung am Oberschenkel: Wird ein Muskel übermäßig gedehnt, zieht er sich schnell und stark zusammen. Ein krampfartiger Schmerz entsteht. Gewebe wird bei der Muskelzerrung jedoch nicht verletzt. Ursache ist meist eine übermüdete oder nicht ausreichend erwärmte Muskulatur. Niedrige Umgebungstemperaturen wirken sich ebenfalls negativ aus. Grundsätzlich kann eine Zerrung überall auftreten. Häufig ist der Oberschenkel betroffen.

Einen Tennisarm bekommen auch Kanufahrer

Tennisarm: Der Ellenbogen ist geschwollen und gerötet, jede Bewegung tut weh – vor allem beim Anheben der Hand gegen einen Widerstand. Doch einen Tennisarm bekommen nicht nur Tennisspieler. Auch Squashspieler, Volleyballer und Kanufahrer sind betroffen. Ursache: Die Muskeln, die die Hand mit dem Ellenbogenknochen verbinden, sind überlastet. Es kommt zu kleinen Rissen in den Sehnen.

Bänderriss am Sprunggelenk: Das Sprunggelenk ist das Verbindungsgelenk zwischen Fuß und Unterschenkel. Stabilisiert wird es durch Bänder. Das sind feste Verbindungen zwischen den Knochen, die aus Bindegewebe bestehen. Von alleine reißen diese Bänder nicht. Ein Bänderriss entsteht entweder durch Umknicken oder durch Einwirkung von außen, wie etwa ein Tritt beim Hockey oder Fußball. Dadurch werden die Bänder überdehnt – und im Extremfall reißen sie dann. Typische Symptome: Heftige Schmerzen, eine rasche und erhebliche Schwellung sowie Blutergüsse. Der Fuß kann aufgrund der Schmerzen kaum belastet werden.

Verletzung der Achillessehne: Achill, der Held aus der Antike, der seine einzige Schwachstelle an der Ferse hatte, ist Namensgeber der Achillessehne. Sie gilt als die stärkste Sehne des menschlichen Körpers und verbindet das Fersenbein mit der Wadenmuskulatur. Typisch bei einem Achillessehnenriss ist ein hörbarer Knall ähnlich einem Peitschenhieb. Der Sportler verspürt einen kurzen heftigen Schmerz, der sich wie ein Tritt anfühlt. Ursache ist meist eine misslungene Landung beim Sprung.

Kreuzbandriss: Eine der schwersten Knieverletzungen

Kreuzbandriss: Die Kreuzbänder im Kniegelenk sorgen für Stabilität. Sie verbinden Oberschenkelknochen und Schienbein miteinander. Ihren Namen haben die Kreuzbänder bekommen, weil sie überkreuzt verlaufen. Ein Kreuzbandriss ereignet sich häufig beim Handball, Fußball oder Skifahren, wenn das Knie bei feststehendem Unterschenkel verdreht wird. Das Reißen ist deutlich zu spüren und durch ein knackendes Geräusch hörbar. Das Kniegelenk schwillt stark an. Der Kreuzbandriss gehört zu den schwersten Knieverletzungen. Ein langfristiger Trainingsausfall ist meist die Folge.

Meniskussriss: Die Menisken wirken wie ein Stoßdämpfer im Kniegelenk. Gleichzeitig schützen sie den Gelenkknorpel vor Überbelastung. Meniskusverletzungen entstehen vor allem bei Sportarten, bei denen es zu plötzlichen Drehbewegungen mit abrupten Bewegungsstopps kommt – dazu gehören zum Beispiel Tennis, Fußball oder Skilaufen. Durch die Kombination von Druckbelastung und Drehbewegung entstehen Scherkräfte im Gelenk. Der Meniskusriss ist sehr schmerzhaft und mit einer Bewegungseinschränkung und Schwellung des Knies verbunden.

Prellung am Schienbein: Tritt, Schlag oder Sturz – das sind die häufigsten Ursachen für eine Prellung. Dabei wird in der Regel der weiche Muskel gegen die harten Knochen gedrückt. Das schädigt an dieser Stelle Lymph- und Blutgefäße. Blut und Lymphflüssigkeit gelangen ins umliegende Gewebe, Schwellungen und Blutergüsse sind die Folge. Prellungen können an jedem Körperteil auftreten. Besonders anfällig sind die schlecht „gepolsterten“ Schienbeine.

Verstauchung der Hand: Daumen- und Fingergelenke werden oft beim Hand- und Volleyball oder Skilaufen gestaucht. Aber auch bei anderen Sportarten – zum Beispiel wenn man hinfällt. Denn jeder Mensch streckt instinktiv die Hände nach vorne, damit der Körper nicht mit voller Wucht auf den Boden prallt. Aufgrund der Krafteinwirkung werden die Gelenkflächen für kurze Zeit aus ihrer normalen Position gehebelt, ohne sie vollständig auszurenken. Der normale Bewegungsspielraum des Gelenks wird dabei überschritten. Schwellungen und Schmerzen sind die typischen Symptome. Ebenfalls häufig sind Verstauchungen an den Füßen – verursacht durch Umknicken beim Sport.

Muskelfaserriss: Vor allem in Wade und Oberschenkel

Muskelfaserriss in der Wade: Kommt es zu einer Überdehnung von Muskeln, können einzelne Muskelfasern reißen. Diese Verletzung tritt besonders häufig nach Beschleunigungen auf. Auch ein Schlag oder Tritt auf den Muskel kann einen Muskelfaserriss verursachen. Vor allem die Wade ist oft betroffen, aber auch der Oberschenkelmuskel. Der Sportler nimmt in den meisten Fällen einen kurzen und stechenden Schmerz wahr. Der Muskel hat keine Kraft mehr.

Ermüdungsbruch am Mittelfußknochen: Ermüdungsbrüche entstehen im Gegensatz zu den „echten“ Knochenbrüchen nicht durch einen Unfall, sondern durch eine ständige Überlastung des Knochens. Besonders häufig betroffen sind die Mittelfußknochen bei Läufern und Fußballspielern. Es entstehen nach und nach mikroskopisch kleine Risse im Knochen, die eben irgendwann brechen. Der Sportler klagt meist über unspezifische Schmerzen am äußeren Fußrand, die bei Belastung stärker werden.

Ein Beitrag von:

  • Bettina Reckter

    Bettina-Reckter

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Forschung, Biotechnologie, Chemie/Verfahrenstechnik, Lebensmitteltechnologie, Medizintechnik, Umwelt, Reportagen

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Medizintechnik, Biotechnik

Jotec GmbH-Firmenlogo
Jotec GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hechingen bei Balingen
Berliner Glas Gruppe-Firmenlogo
Berliner Glas Gruppe Prozessingenieur (m/w/d) im Bereich Medizintechnik Berlin
Berliner Glas Gruppe-Firmenlogo
Berliner Glas Gruppe Produktverantwortlicher Ingenieur (m/w/d) im Bereich Medizintechnik Berlin
Berliner Glas Gruppe-Firmenlogo
Berliner Glas Gruppe Entwicklungsingenieur Produktentwicklung (m/w/d) Berlin
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer for Implants (m/f) Innsbruck (Österreich)
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Sterilisationsexperte (m/w/d) für Produktentwicklungen Melsungen
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Senior R&D Manager (m/w/d) Informationstechnik Melsungen
Fresenius Medical Care-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Testingenieur (m/w/d) für den Bereich Systemverifikation und -validierung Heilbronn
Henke-Sass, Wolf GmbH-Firmenlogo
Henke-Sass, Wolf GmbH Ingenieur (m/w/d) für den Bereich Versuche und Produktsicherheit Tuttlingen
Bavaria Medizin Technologie GmbH-Firmenlogo
Bavaria Medizin Technologie GmbH QS-Ingenieur als Assistenz der Leitung Prüfung Medizinprodukte (m/w/d) Weßling

Alle Medizintechnik, Biotechnik Jobs

Top 5 Medizin

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.