Neurologische Erkrankungen 14.06.2024, 08:16 Uhr

Roboter führte erstmals eine Tiefe Hirnstimulation bei Kindern durch

Ein 8-jähriges Mädchen aus Oklahoma in den USA hat als erstes Kind weltweit eine robotergestützte Tiefenhirnstimulation erhalten.

Tiefe Hirnstimulation

Bei der Tiefen Hirnstimulation werden feine Elektroden in des Gehirn eingesetzt. Diese übertragen dauerhaft elektrischen Strom ins Gehirn und schalten die krankmachende Gehirnregion aus.

Foto: PantherMedia / srikijt

Das Oklahoma Children’s Hospital OU Health führte die weltweit erste robotergestützte Tiefenhirnstimulation (THS) bei einem Kind durch, was sofort zu einer Verbesserung der zuvor beeinträchtigten motorischen Funktionen führte. Das Verfahren markiert somit einen bedeutenden Fortschritt in der pädiatrischen Neurochirurgie und bietet vielversprechende Aussichten für zukünftige Behandlungen schwerer neurologischer Störungen bei Kindern.

Weltweiter Präzedenzfall

Karleigh Fry ist ein junges Mädchen mit schnell einsetzender primärer Dystonie. Es musste aufgrund dieser schweren neurologischen Bewegungsstörung immense Herausforderungen bewältigen. Diese Krankheit verursacht unkontrollierbare Muskelkontraktionen, die Karleigh zunächst lähmten und ihr grundlegende Funktionen wie Gehen, Essen und selbstständiges Aufstehen unmöglich machten.

Stellenangebote im Bereich Medizintechnik, Biotechnik

Medizintechnik, Biotechnik Jobs
TTP Holding GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Pharmatechnik (m/w/d) 80% - 100% TTP Holding GmbH
Basel, Visp (Schweiz) Zum Job 
Richard Wolf GmbH-Firmenlogo
Informatiker / Ingenieurwissenschaftler (m/w/d) für Softwarevalidierung / Testing Richard Wolf GmbH
Knittlingen Zum Job 
ANDRITZ Separation GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) im Servicebereich ANDRITZ Separation GmbH
Vierkirchen Zum Job 
FH Aachen-Firmenlogo
Professur "Medizinische Messtechnik und Physik diagnostischer Verfahren" FH Aachen
Bundesamt für Strahlenschutz-Firmenlogo
Ingenieur*in (FH/Bachelor) (m/w/d) Chemie, Physik, Physikalische Technik, Umwelttechnik im Fachgebiet "Atmosphärische Radioaktivität und Spurenanalyse" Bundesamt für Strahlenschutz
Freiburg Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
W3 Professur für "Bioverfahrenstechnik" Technische Universität Braunschweig
Braunschweig Zum Job 

Trotz einer gewissen Linderung durch verschiedene Medikamente litt sie weiterhin unter unwillkürlichen Bewegungen, die gelegentlich zu Selbstverletzungen führten. Ihre Ärzte suchten nach alternativen Behandlungsmethoden und entschieden sich für die Tiefenhirnstimulation (THS). Dr. Andrew Jea stellte fest, dass diese Prozedur die erste robotergestützte THS bei einem Kind weltweit darstellt.

„Dies war der erste Einsatz eines Roboters zur Durchführung einer THS bei einem Kind, was sowohl in Oklahoma als auch in den gesamten Vereinigten Staaten und weltweit einen Präzedenzfall darstellt“, erklärte Jea in einer Pressemitteilung.

Was passiert bei der Tiefen Hirnstimualtion?

Die Tiefenhirnstimulation ist ein komplexes chirurgisches Verfahren, bei dem Ärzte kleine Drähte, sogenannte Elektroden, in spezifische Bereiche des Gehirns implantieren. Diese Elektroden verbinden sich mit einem Neurostimulator, einem kleinen Gerät, das im oberen Brustbereich eingesetzt wird.

Der Neurostimulator sendet elektrische Impulse an das Gehirn, um abnormale Signale zu regulieren, die Krankheiten wie Parkinson, Epilepsie und Tourette-Syndrom verursachen. Nun hat ein Roboter erstmals diese Operation bei einem Kind durchgeführt.

Video über Karleigh

THS kann Symptome wie Zittern und unwillkürliche Bewegungen deutlich reduzieren

Laut Johns Hopkins Medicine sind neurologische Erkrankungen wie Karleighs durch unregelmäßige elektrische Signale in den Hirnregionen, die Bewegungen steuern, gekennzeichnet. Die Tiefenhirnstimulation (THS) unterbricht diese abnormen Signale, wodurch Symptome wie Zittern und unwillkürliche Bewegungen erheblich verringert werden. Obwohl THS keine Heilung bietet, kann sie die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessern.

Der Einsatz von Robotern bei THS-Eingriffen markiert einen revolutionären Fortschritt. OU Health betont, dass Roboter die „chirurgische Präzision und Sicherheit“ erhöhen und einen kontrollierteren und genaueren chirurgischen Prozess ermöglichen.

Auf dem Weg der Genesung

Nach ihrer bahnbrechenden Operation im Oklahoma Children’s Hospital setzte Karleigh ihre postoperative Betreuung nahtlos im Bethany Children’s Health Center fort. Diese Einrichtung ist ein führender Innovator in der pädiatrischen Rehabilitation und bietet 24-Stunden-Komplexpflege. Es ist die einzige stationäre pädiatrische Rehabilitationseinrichtung in Oklahoma.

„Es ist aufregend, dass wir in den Bereichen Tiefenhirnstimulation und Robotik führend sind,“ sagte Dr. Amber Stocco, pädiatrische Neurologin und medizinische Leiterin der Kinder- und Jugendneurologie am Bethany Children’s Health Center. „Wir sind begeistert, diesen Meilenstein erreicht zu haben. Unser junger Patient zeigt bereits vielversprechende Fortschritte, und wir hoffen, dass dieses Verfahren den Weg für weitere pädiatrische DBS-Fälle weltweit ebnen wird.“

Erste Erfolge bereits sichtbar

Nach der Aktivierung des Neurostimulators konnte Karleigh innerhalb weniger Minuten ihre Arme senken und entspannen, was ihr zuvor unmöglich war. Ihre Bewegungen werden immer kontrollierter, und auch ihre Sprachfähigkeit hat sich verbessert. „Früher waren ihre Arme so verkrampft, dass wir ihr Socken über die Hände ziehen mussten, damit sie sich nicht am Hals kratzte,“ berichtet ihre Mutter, Trisha Fry. „Schon kurz nach dem Einschalten des Geräts gab es deutliche Verbesserungen. Sie benutzt jetzt häufiger ihre Stimme, und wir können einige ihrer Worte verstehen. Ich glaube fest daran, dass sie eine große Zukunft vor sich hat.“

Das Team beobachtet weiterhin Karleighs Fortschritte, was möglicherweise den Weg für weitere robotergestützte Tiefenhirnstimulations-Eingriffe bei Kindern ebnen könnte.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.