Training mit Exoskelett 22.08.2014, 08:25 Uhr

Gelähmte lernen wieder laufen

Neue Hoffnung für Rückenmarksverletzte: Durch das Training mit so genannten Exoskeletten können Heilungserfolge erzielt werden. Das haben Bochumer Forscher jetzt nachgewiesen. 

Bewegungstraining mit dem Roboteranzug HAL: Bei einem 34-jährigen Querschnittsgelähmten konnte damit ein großer Erfolg erzielt werden. Er kann heute mit Hilfe von zwei Unterarmstützen wieder selbstständig gehen.

Bewegungstraining mit dem Roboteranzug HAL: Bei einem 34-jährigen Querschnittsgelähmten konnte damit ein großer Erfolg erzielt werden. Er kann heute mit Hilfe von zwei Unterarmstützen wieder selbstständig gehen.

Foto: Jan Pauls

Herausragendes Beispiel ist ein 34-Jähriger, der nach einem schweren Unfall querschnittsgelähmt war und sich jetzt wieder selbstständig bewegen kann. Das erreichte er durch zwölfwöchiges Üben in einem Anzug, den er mit seinen eigenen Gehirnströmen steuerte.

Menschen, die wegen einer Verletzung des Rückenmarks kaum noch oder gar nicht mehr laufen können, gewinnen einen Teil ihrer Bewegungsfähigkeit zurück. Dazu müssen sie regelmäßig mit dem japanischen Exoskelettsystem HAL trainieren. Die positiven Fortschritte der Patienten bestätigt jetzt die Studie eines Forscherteams des Universitätsklinikums Bergmannsheil in Bochum. Das Training findet im benachbarten Zentrum für Neurorobotales Bewegungstraining (ZMB) statt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

Japaner entwickelte Exoskelett HAL

Die Patienten tragen einen Anzug, Exoskelett genannt, den Yoshiyuki Sankai entwickelt hat, Professor an der Tsukuba University in Japan. In Deutschland wird HAL von Cyberdyne Care Robotics eingesetzt, der Tochter eines japanischen Unternehmens, das ZMB vor gut zwei Jahren gegründet hat. Gesteuert wird der Anzug von den Elektromyografie-Signalen (EMG), die vom Gehirn ausgehen und normalerweise die Muskeln reizen, sodass sie die gewünschten Bewegungen machen. Bei Patienten mit verkümmerten Muskeln reichen die natürlichen EMG-Signale nicht aus, sie zu mobilisieren.

Deutliche Fortschritte bei untersuchten Patienten

In einer Pilotstudie mit acht Patienten mit Rückenmarksverletzungen, die vor einiger Zeit angeschlossen wurde, konnten die Forscher deutliche Fortschritte nachweisen. Jetzt präsentierten sie den bisher spektakulärsten Erfolg. Ein 34-Jähriger, der nach einem Arbeitsunfall querschnittsgelähmt war, aber noch geringe Restfunktionen in puncto Bewegung und Berührungsempfinden hatte, kann heute mit Hilfe von zwei Unterarmstützen wieder selbstständig gehen.

Zunächst wurde die Verletzung der mittleren Brustwirbelsäule und der rechten Hüftgelenkspfanne operativ behandelt. Nachdem diverse Knochenbrüche verheilt waren nahm der Patient 77 Tage nach seinem Unfall das Training im Exoskelett auf. Nach weiteren zwölf Wochen konnte er wieder laufen.

Auch Schlaganfallpatienten soll geholfen werden

„Aktuell erweitern wir die klinischen Untersuchungen mit dem HAL-Exoskelett zum Einsatz für die Behandlung Rückenmarkverletzter“, sagte Professor Thomas A. Schildhauer, Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik und Leiter der Forschergruppe. „In Zusammenarbeit mit der Neurologischen Klinik initiieren wir außerdem Studien für Patienten nach Schlaganfall oder neuromuskulärer Erkrankung.“

Miguel Nicolelis, brasilianischer Neurowissenschaftler und Professor an der amerikanischen Duke University, und Gordon Cheng, Professor am Institut für Cognitive Systeme an der Technischen Universität München, haben ebenfalls ein Exoskelett entwickelt, das Patienten allerdings dauerhaft tragen sollen. Seine öffentliche Premiere hatte es bei der jüngsten Fußballweltmeisterschaft in Sao Paulo. Der querschnittsgelähmte Patient Juliano Pintos schaffte es allerdings nicht, wie geplant zum Anstoßpunkt zu laufen. Aber er trat vom Spielfeldrand immerhin leicht gegen den Ball, sodass dieser ein paar Meter weit kullerte.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.