Technologie zur Virus-Identifizierung 20.03.2020, 11:49 Uhr

Corona: Kerntechnik hilft im Einsatz gegen das Virus

Mit Polymerase-Technik ist es möglich, das Coronavirus sehr schnell und sicher zu identifizieren – und damit seine Existenz in einem Menschen zweifelsfrei feststellen zu können.

Polymerase-Technologie soll im Einsatz gegen das Coronavirus helfen. (Symbolbild) Foto: panthermedia.net/wellphoto (YAYMicro)

Polymerase-Technologie soll im Einsatz gegen das Coronavirus helfen. (Symbolbild)

Foto: panthermedia.net/wellphoto (YAYMicro)

Schier unzählige internationale Organisationen erbringen gegenwärtig in aller Welt Hilfeleistungen im Einsatz gegen die Coronavirus-Epidemie. Dazu gehört inzwischen auch die International Atomic Energy Agency (IAEA).

Bisher haben schon 14 Länder aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der Karibik Hilfe von der Internationalen Atomenergie-Agentur, der Iaea, erbeten. Zu den technische Hilfe suchenden Ländern gehören unter anderem Kambodscha, Vietnam, Thailand, die Philippinen und die Mongolei. Was diese und die anderen Länder vor allem haben wollen, das sind die technisch aufwändigen Diagnosegeräte der Iaea, die schon bei zahlreichen anderen Epidemien geholfen haben. Nach Angaben des Iaea-Generaldirektors, Mariano Grossi, sind derartige Geräte vor allem bei der Bekämpfung der Ebola-Krise, der Zita-Krankheit und des Afrikanischen Schweinefieber-Virus eingesetzt worden. Grossi bezeichnet den neuen Einsatz gegen den Coronavirus ausdrücklich als “Priorität” für die Iaea.

Um welche Diagnosegeräte handelt es sich dabei?

Die Iaea verfügt über so genannte RT-PCR-Geräte. Diese 5 Buchstaben stehen für Real-Time Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction. Mit dieser Polymerase-Technik ist es möglich, ein neues Virus, wie etwa das Coronavirus, sehr schnell und sicher zu identifizieren und damit seine Existenz in einem Menschen zweifelsfrei feststellen zu können. Die gleichen Geräte können das Virus auch in Tieren ermitteln, was unter Umständen mit Blick auf die Verbreitung des Virus durch Ansteckung bei Tieren sehr wichtig sein kann.

++ Alle aktuellen Infos zur Corona-Krise erhalten Sie in unserem Live-Blog ++ 

Die Polymerase Chain Reaction oder Polymerase Kettenreaktion ist eine im Jahre 1983 von Kary Mullis entwickelte Technik, die es ermöglicht, in extrem kurzer Zeit von einer Virus-Probe Milliarden von Kopien herzustellen, die eingehende Studien der verschiedensten Arten und Zielsetzungen ermöglichen. Die Iaea-Geräte kehren diesen Prozess nun um und ermöglichen so binnen allerkürzester Zeit den Vergleich einer DNA-Probe mit den verschiedensten Spielarten eines Virus, in diesem Falle des Coronavirus. Auf diese Weise ist es auch möglich gewesen, den biologischen Zusammenhang des SARS-CoV-2-Virus mit dem daraus hervorgegangenen Covid-19 darzulegen. (SARS steht für Severe Acute Respiratory Syndrome”.)

Die Trainingskurse der Iaea für hochrangiges Medizinisches wie auch Veterinärmedizinisches Personal laufen am 24. März in Seibersdorf in Österreich an. Andere Kurse folgen kurz danach in Lateinamerika und in der Karibik. Erklärt werden die Technik der Geräte, die DNA-Mustereingabe und -analyse und besonders alles, was dazu dienen soll, weitere Ansteckungen – speziell des beteiligten medizinischen Personals – zu vermeiden.

Die Iaea gibt im Rahmen dieser Trainingsveranstaltungen an alle Teilnehmer Notfall-Toolkits aus, die im Wesentlichen Sicherheitsausrüstungen, Diagnose-Reagenzien und Verbrauchsmaterial für die Laboratorien enthalten.

Besonderes Augenmerk auf Tests an Tieren

Soweit es sich bei den Teilnehmern an den Trainingsveranstaltungen um Veterinärpersonal handelt, zielt die Iaea ganz gezielt darauf ab, dass ein Virus, der sich vom Tier auf einen Menschen übertragen lässt, besonders schnell gefunden wird. Dabei geht es um Tests sowohl an Haustieren wie an landwirtschaftlichen Tieren und schließlich auch an wilden Tieren. Organisatorisch läuft das Coronavirus Hilfsprogramm im Rahmen des Technischen Kooperationsprogramms der Iaea ab, das die Anwendung nuklearer Technik sowohl für die Human- wie auch die Tiermedizin zum Inhalt hat. Alle einschlägigen Kosten werden im Rahmen der “Peaceful Uses Initiative” von der Iaea übernommen.

_______

Mehr über das Coronavirus:

Coronavirus: Jetzt sind Medikamente in Sicht

Coronavirus: Wann darf ich im Home Office arbeiten?

_______

Von Peter Odrich
Tags:

Stellenangebote im Bereich Medizintechnik, Biotechnik

MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Research Engineer for Neurostimulation (m/f) Innsbruck (Österreich)
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Senior Ingenieur (m/w/d) QM & Regulatory Affairs Pforzheim
Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen-Firmenlogo
Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen Ingenieur (m/w/d) für Medizintechnik Berlin, Essen
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Biomedical Engineer (m/f) Innsbruck (Österreich)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics R&D Engineer (m/f) Innsbruck (Österreich)
seleon gmbh-Firmenlogo
seleon gmbh Mitarbeiter (m/w) Konstruktion Heilbronn, Dessau
seleon gmbh-Firmenlogo
seleon gmbh Mitarbeiter (m/w) Consulting Heilbronn, Dessau
XENIOS AG-Firmenlogo
XENIOS AG Prozessingenieur / Produktionsingenieur (m/w/d) Medizintechnik Heilbronn
Fresenius Kabi Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Kabi Deutschland GmbH Quality Systems Engineer (m/w/d) Bad Hersfeld
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics R&D Engineer Microsystems (m/f) Innsbruck (Österreich)

Alle Medizintechnik, Biotechnik Jobs

Top 5 Medizin

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.