Meilensteine des deutschen Fernsehens 02.01.2024, 10:08 Uhr

Happy Birthday: Kabelfernsehen feiert 40. Geburtstag

Die älteren unter den Lesern kennen noch das Testbild und eine auf drei begrenzte Anzahl an Programmen. Mit dem Start des Kabelfernsehens am 1. Januar 1984 änderte sich dies allmählich. Heute können TV-Konsumenten rund um die Uhr unter einer Vielzahl an Fernsehprogrammen wählen.

Kabelfernsehen

Seit mittlerweile 40 Jahren gibt es Kabelfernsehen in Deutschland.

Foto: Panthermedia.net/AndreyPopov

Vor 40 Jahren begann in Deutschland die Ära des Kabelfernsehens. Am 1. Januar 1984 startete Sat1 (ursprünglich PKS) als erster privater Sender im Kabelnetz, gefolgt von RTL plus am darauffolgenden Tag. Dies markierte nicht nur den Beginn des Kabelfernsehens, sondern auch den des Privatfernsehens. Die Entwicklung des Kabelfernsehens ist eng verknüpft mit technologischen Fortschritten, wirtschaftlichen Faktoren, politischen Entscheidungen und dem Wandel in der Medienlandschaft. Heute, im Zeitalter des Streamings, sieht sich das lineare Fernsehen großen Herausforderungen gegenüber. Die Programm-Anbieter müssen auf diese Entwicklungen reagieren. Für Verbraucher steht ebenfalls eine Veränderung an: Ab Mitte 2024 können Millionen Mieter die Kosten für Kabelfernsehen nicht mehr über die Nebenkosten der Miete abwickeln.

Kleinere Kabelnetze ab 1972

Ab 1972 startete die Deutsche Bundespost den Aufbau lokaler Kabelnetze, um Fernseh- und Hörfunkprogramme zu übertragen. Erst 1982 begann die Errichtung von flächendeckenden Breitband-Kabelnetzen. Diese Entwicklung ermöglichte es, private TV-Anbieter in Deutschland zuzulassen und die Anzahl verfügbarer TV-Programme zu erhöhen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Teamleitung Geodatenerfassung Geofachdaten (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
swa-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) im Bereich Kraftwerksanlagen swa
Augsburg Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
Aarsleff Rohrsanierung GmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in Aarsleff Rohrsanierung GmbH
Hamburg Zum Job 
Aarsleff Rohrsanierung GmbH-Firmenlogo
Bauleiter:innen Aarsleff Rohrsanierung GmbH
Teltow, Ilmenau Zum Job 
Aarsleff Rohrsanierung GmbH-Firmenlogo
Bauleiter:innen Aarsleff Rohrsanierung GmbH
Röthenbach bei Nürberg, München/Hallbergmoos, Stuttgart-Weilimdorf Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) Bereich Pharma / Energie THOST Projektmanagement GmbH
Freiburg im Breisgau, Mannheim, München, Stuttgart Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projekt- / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauingenieur / Referent (m/w/d) für RIB iTWO Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Wirtschaftsjurist*in / Ingenieur*in (m/w/d) für Contract & Claimsmanagement in Bau- & Anlagenbauprojekten THOST Projektmanagement GmbH
Freiburg im Breisgau, Mannheim, München, Stuttgart Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leiter:in Automatisierungs-/ Prozessleittechnik (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Arbeitsvorbereiter / Bauleiter (m/w/d) Ingenieurbau Hamburg Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauingenieur / Wirtschaftsingenieur (Bau) / Bautechniker (m/w/d) im Technischen Projektmanagement Hochbau Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
verschiedene Standorte Zum Job 
Albemarle Germany GmbH-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur Mess- und Elektrotechnik (m/w/d) Albemarle Germany GmbH
Langelsheim Zum Job 
VISPIRON SYSTEMS-Firmenlogo
Fahrzeugtechniker (m/w/d) Fahrzeugintensivtest VISPIRON SYSTEMS
München Zum Job 
N-ERGIE Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für Qualitäts- und Bilanzkreismanagement N-ERGIE Netz GmbH
Nürnberg Zum Job 

Dies Zulassung privater Sender war laut damaliger Rundfunk-Urteile nur unter der Bedingung erlaubt, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Grundversorgung sicherstellte. Zu dieser Zeit waren die Kapazitäten für terrestrische Fernsehübertragungen begrenzt. Über Antenne konnten nur die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF empfangen werden, ergänzt durch ein regionales drittes Programm der ARD, wie beispielsweise NDR, WDR oder SDR.

1984 starteten die ersten Kabel-Pilotprojekte

Ab 1984 starteten die ersten neuen Fernsehprogramme, anfänglich in Kabel-Pilotprojekten in Städten wie Ludwigshafen, München, Dortmund und Berlin. Drei Jahre später, am 3. April 1987, etablierte ein Rundfunkstaatsvertrag das duale Rundfunksystem in Deutschland, bestehend aus öffentlich-rechtlichem und privatem Radio sowie Fernsehen.

Dies markierte die Geburt des dualen Rundfunksystems, in dem Privatsender wie Pro7, Vox oder RTL2 als Pendant zu den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten fungierten. In der Folge kamen weitere private Sender hinzu. Heute umfasst das Kabelnetz 148 TV-Programme und 350 Radiosender, angeboten von einer Vielzahl von Programm-Anbietern.

Meilensteine des Fernsehens in Deutschland
1905 Erste Bildzeichen-Übertragung: Max Dieckmann nutzt die Braun’sche Röhre zur Bewegung und Aufzeichnung von Bildpunkten.
1931 Erstes Fernsehgerät: Auf der Berliner Funkausstellung zeigt Manfred von Ardenne das erste elektronische Fernsehgerät.
1935 Erster Fernsehsender: Start des ersten regelmäßigen Fernsehprogramms der Welt, der Sender heißt „Paul Nipkow“ und sitzt in Berlin.
1952 Täglicher TV-Sendebetrieb: Der Nordwestdeutsche Rundfunk (NWDR) nimmt wieder den offiziellen Sendebetrieb auf.
1954 Eurovision: Zum Austausch von Programmen gründen die europäischen Sendeanstalten die Eurovision.
1967 Farbfernsehen: Der damalige Bundespräsident gibt den Startschuss für das Farbfernsehen, das ZDF strahlt die erste Fernsehshow in Farbe aus.
1972 Videorekorder: Sony stellt den ersten Kassetten-Videorekorder im japanischen Format U-matic vor.
1980 Videotext: Zur Verbreitung von Textinformationen über TV geht der Teletextdienst in der Regelbetrieb.
1984 Kabelfernsehen: In Ludwigshafen startet das erste Pilotprojekt, der erste Privatsender wird gegründet, aus ihm wird ein Jahr später SAT1.
1989 Satelliten-Fernsehen: Als erste deutsche Sender starten RTL, SAT1 und ProSieben ihre Ausstrahlung über den Satelliten Astra 1A.
2003 Terrestrisches Digital-TV: Im Großraum Berlin wird die analoge Ausstrahlung eingestellt, stattdessen gibt es DVB-T.
2016/17 Digitales Fernsehen: Umstellung von DVB-T auf DVB-T2, außerdem zieht das digitale Fernsehen in die Kabelnetze ein.

Anfangs nur einige tausend Kabelkunden

Mit dem Aufkommen des Privatfernsehens wurde die Einschaltquote zur Schlüsselgröße im Wettbewerb um Werbekunden in der TV-Branche. Insbesondere private Sender führten neue Formate wie Reality-TV, Daily-Soaps und Musik-Shows ein. Parallel dazu wuchs die Anzahl der Kabelhaushalte in Deutschland durch den Ausbau des Kabelnetzes stetig.

Während zu Beginn nur einige tausend Haushalte in einzelnen Städten angeschlossen waren, sind es heute über 30 Millionen. Im Jahr 2023 nutzten etwa 15,9 Millionen Haushalte das Kabelfernsehen. Neben der Satellitenübertragung bleibt das Kabelnetz der primäre Empfangsweg für Fernsehen. Weitere Optionen sind terrestrischer Empfang (DVB-T2), Satellit (DVB-S2) und Internet (IPTV).

Laut einer Studie der AGF Videoforschung werden die Fernsehzuschauer jedoch immer älter. Im Jahr 2022 war das deutsche TV-Publikum im Schnitt 59 Jahre alt – neuer Rekord. Diese schauten pro Tag durchschnittlich 195 Minuten auf die Glotze.

Wegfall der Umlagefähigkeit von Kabel-TV im Sommer 2024

Millionen Deutsche schauen trotz der Beliebtheit von Smartphones, Streamingdiensten und gewandelten Sehgewohnheiten weiterhin Nachrichten, Unterhaltung und Sport im Fernsehen. Diese Vorliebe wird sich auch im nächsten Jahr kaum ändern.

Allerdings steht eine wesentliche Neuerung für Kabel-TV-Kunden an: Ab Mitte 2024 ist es nicht mehr gestattet, die Kosten für das Fernsehen über die Mietnebenkosten zu verrechnen. Dies sieht ein neues Telekommunikationsgesetz vor. Über 12 Millionen Mieter sind davon betroffen. Sie müssen dann einen direkten Vertrag mit einem Fernsehanbieter abschließen, um weiterhin fernsehen zu können.

Vom Fernseh-Netz zur Gigabit-Infrastruktur

Im Jahr 1995 wurde die Bundespost privatisiert und ihr Kabelnetz ging an die Deutsche Telekom über. Die Telekom verkaufte dieses Netz bis 2003 an private Unternehmen. Durch die Aufteilung des Kabelnetzes in regionale Gesellschaften und den Verkauf an verschiedene Investoren begann eine Phase der Modernisierung. Dank neuer Technologien und umfangreicher Investitionen wurde das Netz für bidirektionale Kommunikation (Rückkanalfähigkeit) ausgebaut.

Dies ermöglichte den Betreibern, neben digitalem Fernsehen auch schnelle Internet- und Telefonie-Dienste anzubieten. Nach einer Phase der Zersplitterung wurde das Netz wieder konsolidiert. Vodafone, das Ende 2013 Kabel Deutschland und im Sommer 2019 Unitymedia übernahm, ist nun der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Das Unternehmen versorgt 24 Millionen Haushalte und hat etwa 13 Millionen Fernsehkunden.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.