Arbeitsprozesse 11.04.2023, 12:50 Uhr

Jedes sechste Unternehmen will KI zur Textgenerierung einsetzen

Künstliche Intelligenz zur Textgenerierung wird immer häufiger eingesetzt und hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir Texte erstellen und konsumieren, grundlegend zu verändern.

ChatGPT

Welche Vorteile hat die Textgenerierung durch die KI?

Foto: PantherMedia / Skorzewiak

Künstliche Intelligenz zur Textgenerierung wie ChatGPT könnte bald in vielen deutschen Unternehmen eingesetzt werden, um lange Texte zu kürzen, Ergebnisse von Besprechungen zusammenzufassen oder IT-Probleme zu lösen. Laut einer kürzlich veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter Entscheidungsträgern in deutschen Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern werden Textroboter wie ChatGPT von OpenAI oder Bard von Google in naher Zukunft weit verbreitet sein.

Neue Einsatzbereiche quer durch alle Branchen

Laut Bitkom haben 17 Prozent der befragten Unternehmen konkrete Pläne, KI-Anwendungen zu nutzen, während weitere 23 Prozent sich vorstellen können, sie in Zukunft zu verwenden. Im Gegensatz dazu schließen 29 Prozent der Unternehmen einen solchen Einsatz aus und ein Viertel (25 Prozent) hat sich mit dem Thema noch nicht beschäftigt. Allerdings gibt es bislang in keinem Unternehmen offiziell KI-Anwendungen im Einsatz.
„Die aktuellen Entwicklungen in der Künstlichen Intelligenz ermöglichen es uns, erstmals direkt mit der KI zu interagieren und schaffen völlig neue Einsatzbereiche quer durch alle Branchen“, kommentierte Bitkom-Präsident Achim Berg und betonte: „KI wird künftig zum Büroalltag genauso dazu gehören wie heute der PC. KI hat das Potenzial, die massiven Auswirkungen der demographischen Entwicklung und des sich verschärfenden Fachkräftemangels abzufedern.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Staatliches Baumanagement Lüneburger Heide-Firmenlogo
Koordinierende Sachbearbeitung Bund (m/w/d) Staatliches Baumanagement Lüneburger Heide
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Mitarbeiter*in Bauordnung (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Umweltingenieur*in (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Landesbaudirektion Bayern-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (w/m/d) (FH) / Bachelor der Fachrichtung Versorgungstechnik / Maschinenwesen Landesbaudirektion Bayern
München Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Automatisierungsingenieur (m/w/i) SPS-Programmierung IMS Messsysteme GmbH
Pittsburgh, USA Zum Job 
Stadt Celle-Firmenlogo
Ingenieur bzw. angehender Ingenieur (d/m/w) für die Straßenunterhaltung Stadt Celle
Gebr. Huber Bodenrecycling GmbH-Firmenlogo
Bauleiter/Projektleiter Entsorgung (m/w/d) Gebr. Huber Bodenrecycling GmbH
Neuried Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Mitarbeiter:in Instandhaltung technische Ausrüstung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Butzbach GmbH Industrietore-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur als Konstrukteur Entwicklung / Anwendungstechnik (m/w/d) Butzbach GmbH Industrietore
Unterroth bei Illertissen Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Grundwasserschutz-Verantwortliche:r (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte im Bereich Abwasserreinigung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Technische Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (Sanitär/Heizung) Technische Universität Berlin
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauleiter:in Wasserversorgung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur für konstruktiven Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Mitarbeiter:in Indirekteinleiterüberwachung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Der Senator für Finanzen-Firmenlogo
Mitarbeiter*in (w/m/d) in der Elektro-/Informationstechnik Der Senator für Finanzen
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung-Firmenlogo
Ingenieurinnen bzw. Ingenieure (w/m/d) der technischen Gebäudeausrüstung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Geomatiker:in (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Prozess- und Qualitätsmanager:in (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Technische Universität Darmstadt-Firmenlogo
Ingenieur:in (w/m/d) im Bereich Elektrotechnik Technische Universität Darmstadt
Darmstadt Zum Job 

Die Diskussionen um ChatGPT haben mittlerweile auch die Führungsebene von zahlreichen Unternehmen erreicht. Keiner der Geschäftsführer oder Vorstandsmitglieder gibt an, nichts über ChatGPT gehört oder gelesen zu haben. Von den Befragten haben 16 Prozent davon gehört, wissen aber nicht genau, worum es geht. 41 Prozent haben mittlerweile eine grobe Vorstellung von ChatGPT und 42 Prozent können nun gut erklären, was das Thema beinhaltet.

KI-Textgenerierung als Teil des Berufsalltags

Die Mehrheit der Unternehmen betrachtet Künstliche Intelligenz zur Textgenerierung als die größte digitale Revolution seit dem Smartphone (56 Prozent). 40 Prozent hingegen sehen dies auch als einen Hype an, der bald wieder verschwinden wird. Dennoch erwarten 70 Prozent der Unternehmen, dass KI-Textgenerierung in Zukunft Teil unseres Berufsalltags sein wird. Daher muss bereits in Schulen und Ausbildungen mehr Wissen über den Einsatz der KI vermittelt werden.

Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Die Auswirkungen von generativer KI auf den Arbeitsmarkt sind umstritten. Die Hälfte der Befragten (51 Prozent) ist der Meinung, dass weniger Personal benötigt werden könnte, während 40 Prozent glauben, dass bestimmte Berufe nicht mehr notwendig sein werden. 44 Prozent glauben, dass Arbeitnehmer von Routineaufgaben entlastet werden können. Eine Mehrheit von 58 Prozent sieht sich neuen Herausforderungen gegenüber, insbesondere im Bereich Datenschutz. Drei Viertel der Befragten (74 Prozent) teilen die Ansicht, dass KI-Anwendungen zur Textgenerierung uns von Tech-Unternehmen außerhalb Deutschlands abhängiger machen werden.

„Wir müssen die technologische Entwicklung bei KI in Deutschland vorantreiben und ein praxistaugliches Regelwerk für ihre Anwendung in Europa und weltweit entwickeln. Die aktuelle Verbotsdiskussion, wie sie durch den Bundesdatenschutzbeauftragten angestoßen wird, geht in die völlig falsche Richtung“, kommentierte Berg.

Welche Vorteile hat die Textgenerierung durch die KI?

Eine der größten Vorteile der KI zur Textgenerierung ist ihre Geschwindigkeit und Effizienz. Ein Computer kann in Sekundenschnelle Tausende von Wörtern produzieren, was für Menschen unvorstellbar ist. Dies macht die KI zur Textgenerierung besonders nützlich für Unternehmen, die große Mengen an Texten produzieren müssen.

Ein weiterer Vorteil des KI-Einsatzes zur Textgenerierung ist die Möglichkeit, personalisierte Texte zu generieren. Die KI kann Daten über den Nutzer sammeln und analysieren, um personalisierte Texte zu erstellen. So werden diese Texte genau auf die individuellen Bedürfnisse und Interesse zugeschnitten sein.

Herausforderungen bei den KI-generierten Texten

Es gibt aber auch diverse Herausforderungen bei der Verwendung von KI zur Textgenerierung. Eine der größten Bedenken ist immer noch die Qualität des produzierten Textes. Obwohl KI-Systeme mittlerweile in der Lage sind, Texte zu erstellen, die sich wie von Menschen geschrieben anfühlen, gibt es immer noch Probleme mit dem eigentlichen Inhalt des Textes, der unbedingt überprüft werden müsste. Darüber hinaus kann die KI auch anfällig für Vorurteile und Diskriminierung sein, wenn sie mit unangemessenen Daten trainiert wird.

Ein weiteres Problem ist die potenzielle Auswirkung auf den Arbeitsmarkt. Wenn Unternehmen zunehmend auf KI zur Textgenerierung setzen, könnten bestimmte Berufe wegfallen. Mitarbeitende, die zuvor für die Erstellung von Inhalten zuständig waren, könnten durch den Chatbot ersetzt werden.

Die Einführung von KI zur Textgenerierung erfordert, wie die aktuelle Datenschutz-Diskussion zeigte, auch eine sorgfältige Abwägung der Datenschutz- und Privatsphärebedenken. Schließlich muss die KI in der Lage sein, Daten sicher und vertraulich zu verarbeiten und zu speichern, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.

 

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.