Datenschutz 27.02.2024, 06:55 Uhr

Fax nicht sicher? Jetzt melden sich die Datenschützer

Faxe gelten als Digitalisierungsbremse. Aber sind sie auch ein Datenschutzrisiko? Das meint der Thüringer Datenschützer Lutz Hasse.

Auslaufmodell? Das Faxgerät ist beim Versuch, die Verwaltung zu digitalisieren, ebenso hinderlich wie beim Datenschutz. Foto: PantherMedia  / piyaphunjun.gmail.com

Auslaufmodell? Das Faxgerät ist beim Versuch, die Verwaltung zu digitalisieren, ebenso hinderlich wie beim Datenschutz.

Foto: PantherMedia / piyaphunjun.gmail.com

Bayerns Digitalminister Fabian Mehring (Freie Wähler) ist das Faxgerät ein Dorn im Auge. Er möchte die Uralttechnik aus den Amtsstuben seines Landes verbannen. Nun bekommt er unerwartet Schützenhilfe aus Thüringen. Auch von dort gerät das Faxgerät unter Beschuss. Aber nicht, um die Digitalisierung der Behörden voranzutreiben, sondern aus datenschutzrechtlicher Sicht. Der dortige Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Lutz Hasse, merkt an, aus seiner Sicht sei das Fax  „grundsätzlich nicht als sicheres Transportmittel“ anzusehen. Für die Übermittlung von sensiblen Daten sei „eine E-Mail mit verschlüsseltem Anhang oder eine integrierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in jedem Fall vorzuziehen“. Wie das? Die Technik wird doch seit Jahrzehnten eingesetzt?

„Faxe nicht verschlüsselt“

Lutz Hasse erklärt: „Faxe sind auf dem Transportweg überhaupt nicht verschlüsselt.“ Das war beim Versand über die analoge Telefonleitung auch kein Problem. Weil heute aber in aller Regel Voice-over-IP-Verbindungen zum Versand genutzt werden, sei die Übermittlung „rechtlich durch das Telekommunikationsgesetz geschützt, aber nicht durch technische Maßnahmen“. Im Unterschied zum analogen Fax lägen die Daten auf dem Server digital vor und seien damit „ganz anderen Angriffsvektoren ausgesetzt“, so Hasse. Denn prinzipiell sei der Zugriff auf den Fax-Server von überall über Netzwerke möglich.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

Faxen nur noch in Notfällen

Ganz davon abgesehen besteht das Fax häufig nicht den Praxistest. Eigentlich müsste nämlich sichergestellt sein, dass die Nachrichten nicht in die Hände Dritter gelangen können. Zum Beispiel durch den Zugang unberechtigter Personen sei das aber nicht immer der Fall, so Hasse. Entsprechend sei das „unberechtigte Kopieren, Zur-Kenntnis-Nehmen oder Entwenden aufgrund mangelnder Zugriffsbeschränkungen vor Ort“ die eigentliche Gefahrenquelle für den Datenschutz. Hasse kommt aufgrund der Risiken zu dem Schluss: „Grundsätzlich sollte von der Nutzung eines Faxes abgesehen werden.“ Als begründete Ausnahme lässt er nur besonders dringliche Fälle gelten. Etwa medizinische Notfälle. Hier überwiege die „Sicherung von Leib und Leben der Betroffenen“ das Risiko einer Datenschutzverletzung.

Ein Beitrag von:

  • André Weikard

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Politik, Wirtschaft, Geldanlage, Unternehmensfinanzierung, Steuern, Rohstoffe

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.