Krypto-News 18.08.2022, 10:55 Uhr

Bitcoin: Bull-Run wieder vorbei? Was Analysten jetzt erwarten

Gerade noch war es fast so etwas wie ein kleiner Höhenflug – jetzt scheint wieder Flaute einzusetzen. Also bloß ein Strohfeuer – oder könnte sich Bitcoin doch noch ganz anders entwickeln, als es scheint? Analysten haben dazu eine recht klare Meinung.

Aufstieg oder Abstieg? Bitcoin macht die Prognosen nicht leicht in diesen Tagen. Foto: Panthermedia.net/Alaskanstudio

Aufstieg oder Abstieg? Bitcoin macht die Prognosen nicht leicht in diesen Tagen.

Foto: Panthermedia.net/Alaskanstudio

Nach einer starken Woche schwächeln Bitcoin und die Krypto-Märkte gegenwärtig wieder. BTC musste sämtliche Gewinne der letzten sieben Tage verlorengeben, auch Ethereum (ETH) und viele Altcoins trenden tiefer. Die große Frage, die sich Anleger und Trader jetzt stellen, lautet: Ist der Aufwärtstrend damit bereits vorbei? War Bitcoins zuletzt bullisher Vorstoß Richtung 28.000 Dollar lediglich ein Strohfeuer? Droht der Kryptowährung Nummer 1 erneut ein empfindlicher Rückgang – oder handelt es sich bloß um eine harmlose Korrektur? Mit welcher Entwicklung rechnen Analysten?

Bitcoin: Setzt sich der Abwärtstrend fort?

Am Montag hatten Bitcoin-Anleger noch reichlich Grund zur Freude: Die Krypto-Leitwährung schob sich mit Nachdruck auf 25.135 Dollar, konnte damit ein neues lokales Hoch markieren. Zuletzt war BTC Mitte Juni so viel wert – befand sich da allerdings auf dem Weg nach unten und sackte auf bis zu 17.744 Dollar (Daten von Coinmarketcap.com). Von hier aus begann der Coin schlussendlich seine Erholung – Trader und Analysten wurden in den letzten Wochen infolge immer zuversichtlicher: Sollte es das bereits mit dem Bärenmarkt gewesen sein? Beginnt ein neuer Bull-Run für Bitcoin, Ethereum und Co.? Tatsächlich steht derzeit nicht nur Bitcoin im Krypto-Rampenlicht. Insbesondere die Vorfreude auf das kommende Ethereum-Upgrade „The Merge“ beflügelt die Märkte.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Das soll nun planmäßig Mitte September aktiviert werden und zahlreiche Vorteile für die Smart-Contract-Plattform mit sich bringen. Unter anderem schneller, sicherer und umweltfreundlicher soll Ethereum dadurch werden. „Es wäre keine Untertreibung zu sagen, dass der Ethereum-Merge das am meisten erwartete Ereignis in der Geschichte der Kryptowährungen ist“, kommentiert etwa Blockchain-Datenanbieter Messari. Demnach positionieren sich die Anleger auf dem Optionsmarkt bereits mit Calls auf der Long-Seite. Calls für Ende September hätten das höchste Volumen bei 4.000 bis 5.000 Dollar, so Messari: „Das ist eine Wette darauf, dass sich $ETH in den nächsten sechs Wochen mehr als verdoppeln wird, nur damit sich diese Positionen der Gewinnschwelle nähern.“ Doch nicht nur ETH wird von „The Merge“ getragen. Die Stimmung scheint auch auf andere Krypto-Assets überzugreifen. Top-Trader „Dave the Wave“ beispielsweise ist nach wie vor zuversichtlich, dass Bitcoin nur vorübergehend lahmt und die Bullen bald wieder trampeln.

Bitcoin am Abgrund: Gelingt die Trendwende noch?

Bitcoin: erst der Absturz, dann der Aufstieg

Sein Wort hat für viele Branchenteilnehmer Gewicht: 2021 wusste der Analyst den Corona-Crash samt anschließender V-förmiger Erholung vorherzusagen. Auch jetzt rechnet er mit einer entsprechenden Erholung: Es gebe reichlich Aufwärtsdruck am Widerstandsniveau, schreibt er seinen mehr als 123.000 Twitter-Followern. Das sei bullish für Bitcoin – trotz der jüngsten Volatilität.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von X (vormals twitter.com) angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Ähnlich sieht es sein Kollege Kaleo (@CryptoKaleo auf Twitter), einer der profiliertesten Trader der Branche. Zu viele Anleger seien noch traumatisiert von vorherigen Korrekturen, würden daher einen unrealistischen Absturz Richtung 10.000 Dollar befürchten. Zwar sei ein Rückgang auf 21.000 Dollar für Bitcoin möglich – danach sieht Kaleo allerdings eine Aufwärtsbewegung hin zu 28.000 Dollar.

Bitcoin müsse lediglich noch ein bisschen tiefer gehen, bevor es erneut zu einer bullishen Bewegung kommt, so der Trader. Aktuell notiert Bitcoin nach einer Korrektur von 3,9% innerhalb der letzten 24 Stunden bei 23.393 Dollar. Ethereum hingegen musste 5,25% verlorengeben, bewegt sich infolge um 1.840 Dollar herum.

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.