Krypto-News 25.04.2024, 12:53 Uhr

Bitcoin: 90.000 Dollar schon im Mai? Top-Analyst sieht in Prognose „großen, großen Sprung“ – jetzt kaufen?

Ein beliebter Krypto-Analyst sieht bei Bitcoin (BTC) einen „großen Sprung“ auf 90.000 Dollar kommen – schon im Mai könnte es soweit sein. Aber: Bitcoin kaufen – lohnt sich das noch?

Bitcoin

Wenn der erste Dominostein fällt, also Bitcoin sein Allzeithoch erreicht, werden weitere Steine fallen, davon ist der bekannte Analyst Kevin Svenson überzeugt. Ein Kurssprung auf 90.000 Dollar ist dann möglich.

Foto: PantherMedia / FreerLaw

Was passiert mit Bitcoin 2024?

„Sell in May and go away“ lautet eine alte Trader-Weisheit: Zwischen Mai und November, so die These, tut sich weder bei Aktien noch bei Kryptowährungen etwas. Tatsächlich wirkt Bitcoin (BTC) nach dem Halving am Wochenende schwach und richtungslos: Bären trieben die Kryptowährung Nummer 1 nach Marktkapitalisierung innerhalb der letzten 24 Stunden von mehr als 66.400 Dollar auf bis zu 63.700 Dollar – und das ohne nennenswerten Widerstand der Bullen. Zwar konnte sich das digitale Asset minimal erholen und auf bis zu 64.000 Dollar steigen, wo BTC gegenwärtig tradet.

Viele Branchenbeobachter erwarten allerdings einen weiteren Rücksetzer. Top-Trader Michael van de Poppe beispielsweise schreibt seinen mehr als 714.000 Followern auf X: „Meiner Meinung nach hat die Bitcoin-Dominanz ihren Höhepunkt erreicht, und es besteht eine große Chance, dass wir in der kommenden Periode zu Altcoins zurückkehren werden.“ Der Holländer bezeichnet die aktuelle Marktphase als „ultimativen Zustand der Langeweile“, rät aber zu Geduld: Die Flaute sei nur kurzfristig – man solle einfach den Kurseinbruch kaufen und die Position halten. Dass sich das auszahlen könnte, davon ist auch Kevin Svenson überzeugt. Der beliebte technische Analyst wähnt Bitcoin in einer neuen Prognose vor einer massiven Aufwärtsbewegung, rechnet also entgegen der allgemeinen Marktstimmung mit einer spektakulären Performance in den nächsten Wochen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Landespflege Planung (w/m/d) Abteilung Ersatzbauwerke Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Bau und Erhaltung Strecke (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Projektleiter*in / Projektmanager*in (m/w/d) für Bau- und Immobilienprojekte THOST Projektmanagement GmbH
Stuttgart, Pforzheim Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Landespflege Planung (w/m/d) Abteilung Umweltmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
battenfeld-cincinnati Germany GmbH-Firmenlogo
Maschinenbaukonstrukteur Werkzeugkonstruktion (m/w/d) battenfeld-cincinnati Germany GmbH
Bad Oeynhausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Leitung Technisches Gebäudemanagement (m/w/d) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Köln Innenstadt Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Krantechnik im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Steigerwald Strahltechnik GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Schweißtechnik (m/w/d) Steigerwald Strahltechnik GmbH
Maisach Zum Job 
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR-Firmenlogo
Planungsingenieur*in Siedlungswasserwirtschaft (w/m/d) Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Versorgungstechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 

Bitcoin: Prognose sieht $90.000 schon im Mai

„Bitcoin könnte bereit sein, den letzten vertikalen Punkt des parabolischen Trends auszuspielen, was einen großen, großen Sprung darstellt“, so Svenson. BTC müsse lediglich sein bisheriges Allzeithoch von 73.750 Dollar erreichen, dann steht einer Bewegung auf 90.000 Dollar nichts mehr im Weg. Von 66.000 Dollar auf $90k, ein Plus von 36,36%: Svenson betont erneut das Ausmaß der potenziellen Aufwärtsbewegung, „auch wenn es auf dem Wochenchart nicht danach aussieht“.

Bestimmte Indikatoren würden eindeutig dafür sprechen – Indikatoren, die bereits beim Bull-Run 2017 zu sehen waren, bevor Bitcoin von rund 2.000 Dollar auf mehr als 20.000 Dollar explodiert ist. Im Moment, so der Chart-Experte, spiele Bitcoin „ganz klar“ ein ähnliches Muster durch. Und: Selbst mit Erreichen des $90k-Preisziels sei noch Luft nach oben. Kurzum: Anleger dürfen für 2024 weiterhin auf Bitcoin-Preise jenseits der 100.000-Dollar-Marke hoffen.

Krypto-Börse Binance: Gründer drohen 3 Jahre Gefängnis

Hoffen dürfte derzeit auch Krypto-Promi und Multi-Milliardär Changpeng „CZ“ Zhao. Allerdings nicht auf steigende Bitcoin-Kurse: Der Gründer der weltgrößten Krypto-Börse Binance soll laut US-Justizministerium für drei Jahre ins Gefängnis und erneut eine Geldstrafe entrichten – diesmal in Höhe von 50 Millionen Dollar. Der Vorwurf: Er habe mit Binance Verstöße gegen Sanktions- und Geldwäschegesetze ermöglicht, müsse nun dafür büßen. Die US-Justiz macht aus ihrem Vorhaben keinen Hehl: Es soll ein Exempel statuiert werden. „Das Urteil in diesem Fall wird nicht nur eine Botschaft an Zhao, sondern auch an die Welt senden“, so das Ministerium in einem Schreiben.

Zhao habe „enorme Gewinne für seine Verletzung des US-Rechts“ eingefahren. Der „Preis für diese Verletzung“ müsse infolge „erheblich sein“ – auch, um „andere abzuschrecken“. Die Anwälte des Ex-CEOs halten dagegen: CZ habe „außerordentliche Übernahme von Verantwortung“ gezeigt, zudem sei „kein Angeklagter in einem auch nur annähernd vergleichbaren BSA-Fall jemals zu einer Haftstrafe verurteilt“ worden. Ihre Forderung: Die Strafe auf Hausarrest zu reduzieren – in CZs’ Haus in Abu Dhabi…

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.