VR und Gesundheit 10.01.2020, 07:00 Uhr

Virtuelle Realität, reale Gefahren

Im technischen Bereich und in der Unterhaltungsbranche gehören VR-Anwendungen mittlerweile fast zum Standard. Doch die Headsets führen – vor allem beim längeren Gebrauch – zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen, berichten Forscher.

VR-Anwendung im Labor

Welche Folgen haben typische VR-Bewegungen auf die Gesundheit? Mit Sensoren wird ein Studienteilnehmer im Labor vermessen.

Foto: Courtesy Jay Kim/Oregon State University

Steife Schultern, Kopfschmerzen oder eingeklemmte Nerven in Form des sogenannten Karpaltunnelsyndroms – solche Beschwerden kennen Anwender, wenn sie lange vor ihrem Computer sitzen. Aber was passiert, wenn man sich vom Desktop wegbewegt und in die virtuelle Realität eintritt?

In einer kürzlich durchgeführten Studie der Oregon State University, Corvallis, wurde untersucht, wie sich typische Bewegungen der VR-Anwendungen auf die Gesundheit auswirken können. Ziel der Wissenschaftler ist, bei Nutzern dieser schnell wachsenden Technologie für mehr Sicherheit zu sorgen. Denn VR kommt immer häufiger zum Einsatz – nicht nur bei Spielen, sondern auch bei der Ausbildung und beim Training von Ingenieuren.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
RENK Test System GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Antriebstechnik RENK Test System GmbH
Augsburg Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) für Röntgen-, Isotopen- und optische Messsysteme IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH-Firmenlogo
Wirtschaftsingenieur / Ingenieur Elektrotechnik / Informatiker / Betriebswirt als Senior Bid Manager (m/w/d) Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH
Mönchengladbach bei Düsseldorf Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Ingenieur Betriebsmitteltechnik (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) OT, Messsysteme POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 

Sensoren erfassen Bewegungsmuster 

Zum Hintergrund: Virtual-Reality-User tragen ein Headset und führen 3-dimensionale Bewegungen am ganzen Körper aus – im Gegensatz zu Personen, die am normalen Computer arbeiten.

Mit Sensoren, die an Gelenken und Muskeln der Teilnehmer angebracht worden sind, haben Forscher bei VR-Usern typische Bewegungsabläufe erfasst. Sie arbeiteten außerdem mit der Elektromyographie. Hier werden Bewegungen der Augen erfasst.

In der Studie kam ein Oculus Rift VR-Headset zur Anwendung. Wissenschaftler forderten die Teilnehmer auf, entweder auf bestimmte Punkte um einen Kreis herum zu zeigen oder mit dem Finger einen besonderen Bereich zu markieren. Dieses Experiment wurden mit verschiedenen Parametern wiederholt, indem Forscher visuelle Elemente auf Augenhöhe, 15 Grad über der Augenhöhe und 15 beziehungsweise 30 Grad unter Augenhöhe platzierten.

Belastung des Muskel-Skelett-Systems

Zu den Ergebnissen: Unabhängig vom Winkel verursachte das Ausstrecken des Armes gerade nach außen in nur 3 Minuten Schulterbeschwerden. Bei längerem Gebrauch, wie es bei VR-Anwendungen durchaus vorkommt, kann dies zu größeren Gesundheitsproblemen wie dem „Gorillaarm-Syndrom“ kommen – einem Touchscreen-Äquivalent des Karpaltunnelsyndroms. Laut dem New Hackers Dictionary „fühlt sich der Arm wund, beengt und übergroß an“.

Verletzungen der Rotatorenmanschette, einer Muskelgruppe am Schultergelenk, sind langfristig auch zu befürchten. Darüber hinaus kann das schwere VR-Headset den Druck auf die Halswirbelsäule erhöhen. Der Nacken wird belastet, Schmerzen drohen.

Die Hardware optimal positionieren

Ein weiteres Ziel der Forscher war, Entwicklern von Anwendungen oder Spielen Hinweise zur Platzierung von VR-Objekten zu geben. Dazu konzentrierten sich die Experten auf Nacken- und Schulterbewegungen. Sie fanden heraus, dass die Belastung am größten war, falls Teilnehmer ihren Kopf um 15 und 30 Grad nach unten neigen mussten. Die extremsten Körperhaltungen und die höchste Muskelaktivität wurden bei VR-Objekten, die sich in 15 Grad über Augenhöhe befanden, beobachtet, da User gezwungen waren, ständig den Nacken zu strecken und den Arm anzuheben. Das führte wenig überraschend auch zum größten Unbehagen.

„Auf der Grundlage dieser Studie empfehlen wir, dass Objekte, mit denen häufiger interagiert wird, näher am Körper sein sollten“, so Jay Kim von der Oregon State University. „Diese sollten sich in Augenhöhe befinden und nicht darüber oder darunter.“

Großer Einfluss auf künftige Entwicklungen

Kims Hauptziel ist es, die Fehler der Vergangenheit zu vermeiden. Als in den 1980er- und 1990er-Jahren Personal Computer aufkamen, habe man oft erst zu spät an die Risiken einer Überbeanspruchung gedacht, erklärt Kim. Das solle sich in der Form nicht wiederholen.

Tech-Analysten gehen davon aus, dass bis 2023 weltweit etwa 168 Millionen Menschen in irgendeiner Form mit VR ausgestattet sein werden. Ein großer Teil der Anwender sind Gamer, aber die praktischen Einsatzgebiete von VR erstrecken sich auf das Gesundheitswesen, das Militär, die Ausbildung und das Training von Ingenieuren. Im Bergbau zum Beispiel üben Auszubildende mit VR neue Fähigkeiten, die vor Ort gefährlich wären.

„Derzeit gibt es keine Standards und Richtlinien für die Interaktion des menschlichen Körpers mit virtueller und erweiterter Realität“, kritisiert Kim. Umso wichtiger sei, zu verstehen, wie diverse Parameter der räumlichen Anordnung zu verändern seien, um gesundheitliche Risiken zu minimieren. Dazu gehört auch, Zeitbegrenzungen einzuführen. Bei manchen Personen kommt es nämlich bei langer Anwendung neben orthopädischen Problemen auch zur VR-Krankheit (Virtual Reality Sickness) mit Übelkeit, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Das liegt an widersprüchlichen Sinnesreizen: Unsere Augen melden dem Gehirn eine Bewegung, doch die Gleichgewichtsorgane nehmen nichts wahr.

Mehr zum Thema Virtuelle Realität 

Ein Beitrag von:

  • Michael van den Heuvel

    Michael van den Heuvel hat Chemie studiert. Unter anderem arbeitet er für Medscape, DocCheck, für die Universität München und für pharmazeutische Fachmagazine. Seit 2017 ist er selbstständiger Journalist und Gesellschafter von Content Qualitäten. Seine Themen: Chemie/physikalische Chemie, Energie, Umwelt, KI, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.