Elektronische Helfer für Senioren 15.02.2013, 16:59 Uhr

Nie wieder den Schlüssel vergessen und die Brille suchen

Ein Serviceroboter, Computer und Sensoren sorgen künftig dafür, dass Menschen mit zunehmenden Handicaps noch lange in der eigenen Wohnung bleiben können. Bei der Suche nach Schlüssel und Brille hilft der PC.

Die in einer Garderobe untergebrachte Technik kann sogar Vitaldaten überprüfen und feststellen, ob man Schuhe anhat, wenn man das Haus verlassen will.

Die in einer Garderobe untergebrachte Technik kann sogar Vitaldaten überprüfen und feststellen, ob man Schuhe anhat, wenn man das Haus verlassen will.

Foto: TU München/U. Benz

Mit „Lisa“ werden Menschen, die heute in Seniorenheime umziehen müssen oder zumindest auf betreutes Wohnen angewiesen sind, noch lange in den eigenen vier Wänden bleiben können. Die neue Technik ist eine Art intelligente Gardeorbe mit Haken zum Aufhängen der Kleider, die es aber in sich hat. Integriert sind ein Computer sowie eine Reihe von Systemen mit verschiedenen Funktionen. Wenn die Bewohner durch die Garderobe gehen, werden ihre Vitaldaten ausgelesen: die Sauerstoffsättigung des Blutes beispielsweise und der Blutdruck. Wenn die Werte auffällig sind, wird gleich der Hausarzt alarmiert.

„Lisa“ kann per RFID auch verlegte Dinge finden

Das Gerät in der Wand im Eingangsbereich passt zudem auf, ob der Bewohner den Hausschlüssel mitnimmt,. Und dass er Schuhe anhat und seinen Mantel anzieht, wenn die Außensensoren entsprechende Temperaturen melden. Das gelingt mit so genannten RFIDs. Das sind gewissermaßen elektronische Strichcodes, die in Kleidung, Schuhe, Brille und Schlüssel integriert werden. Sie bestehen aus einem Speicher mit dem Code, einer Spule, die von einem Lesegerät in der Garderobenwand durch ein elektromagnetisches Feld angeregt wird, sodass sie Strom erzeugt, und einem winzigen Sender mit Antenne, der dem Lesegerät beispielsweise meldet: Ich bin der linke Straßenschuh. Wenn die Bewohner ohne Schuhe oder Schlüssel das Haus verlassen wollen, macht der Computer sie auf das Fehlen mit einer synthetischen Stimme aufmerksam.

Die intelligente Garderobe der TU München hilft sogar bei der Suche nach verlegten Gegenständen. Möglich macht das moderne RFID-Technik.

Die intelligente Garderobe der TU München hilft sogar bei der Suche nach verlegten Gegenständen. Möglich macht das moderne RFID-Technik.

Quelle: TU München/U. Benz

Sensoren, die derartige Daten erfassen, sind allerdings noch so unkomfortabel, dass sie kaum dauerhaft genutzt werden können. „Bessere Systeme sind in der Entwicklung“, sagt Thomas Linner von der TU München (TUM), die an dem Projekt beteiligt ist. Lisa ist ein Forschungsprojekt, an dem mehrere Unternehmen aus dem Raum Bozen sowie die TUM beteiligt sind. Das Kürzel, das wie ein Name klingt, steht für Living independently in Südtirol/Alto Adige. Das erste Modul wird am 20. Februar auf der Munich Creative Business Week vorgestellt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Im Notfall kann die Technik auch Hilfe herbei telefonieren

Intelligente Wände mit jeweils spezifischen Funktionen sollen in allen Räumen einer Wohnung für Senioren installiert werden, sodass eine lückenlose Betreuung möglich ist. Die Systeme wissen beispielsweise alle wichtigen Telefonnummern, die sie wählen, wenn sie per Sprachbefehl dazu aufgefordert werden. Als Helfer fungiert TurtleBot, ein kleiner Serviceroboter, der in den USA entwickelt wurde und mit zusätzlichen Systemen ausgestattet werden kann. Auf einen entsprechenden Sprachbefehl hin bringt er beispielsweise die Einkaufstüte in  die Küche. Da er, wie ein Mensch, dreidimensional sehen kann, fällt ihm die autonome Bewegung nicht schwer, selbst dann nicht, wenn unerwartet Hindernisse auftauchen.

Die intelligenten Wände wissen auch, wo die Brille gerade liegt oder die Fernbedienung vom Fernseher. Dann aktiviert der Bewohner einfach den nächsten RFID-Leser und der lässt sich den Ort nennen, an dem sich die gesuchten Geräte gerade befinden. Die Entwickler haben darauf geachtet, dass möglichst viel etablierte Technik eingesetzt wird, um die Kosten niedrig zu halten.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.