Zwipe Mastercard kommt 2015 21.10.2014, 13:13 Uhr

Erste Kreditkarte mit Fingerabdrucksensor entwickelt

Bargeldlos zahlen ohne PIN und ohne Unterschrift: Mastercard entwickelt gemeinsam mit der norwegischen Firma Zwipe eine Kreditkarte mit einem Biometrie-Sensor. Der Besitzer soll künftig per Fingerabdruck erkannt werden.

Vorstellung der Kreditkarte mit Biometrie-Sensor: Mastercard hat gemeinsam mit der norwegischen Firma Zwipe eine Kreditkarte entwickelt, bei der sich der rechtmäßige Besitzer über seinen Fingerabdruck ausweist.

Vorstellung der Kreditkarte mit Biometrie-Sensor: Mastercard hat gemeinsam mit der norwegischen Firma Zwipe eine Kreditkarte entwickelt, bei der sich der rechtmäßige Besitzer über seinen Fingerabdruck ausweist.

Foto: Mastercard

Mehr Sicherheit und Bequemlichkeit beim Bezahlen mit der Kreditkarte verspricht Mastercard seinen Kunden mit der Zwipe Mastercard. Auf der Kreditkarte wird der Fingerabdruck des Besitzers in einem Sicherheitsmodul gespeichert. Beim Zahlen über einen Fingerabdruckscanner werden die Fingerabdrücke verglichen und so der Nutzer verifiziert.

Die Karte ermöglicht dank eines eingebauten Biometrie-Sensors aber auch kontaktlose Zahlungen über den Nahfunkstandard NFC. Dazu berührt der Nutzer den Fingerabdrucksensor der Karte. Die Daten werden über NFC an das Bezahlterminal übertragen. Eine eigene Stromquelle braucht die Karte dafür nicht: Der Strom soll über die Funkwellen der zur Zahlung genutzten Terminals gewonnen werden.

Pilotprojekt in Norwegen verlief positiv

Die Zwipe Mastercard soll bereits 2015 auf den Markt kommen, vorläufig aber nur in Großbritannien. Derzeit arbeitet Zwipe noch daran, die Technik im Standard-Kartenformat von Mastercard umzusetzen. Ein erstes Pilotprojekt verlief nach Angaben von Zwipe positiv. Die Karte wurde dabei von Kunden der norwegischen Sparbanken getestet. Zwipe-Chef Kim Humborstad sagte dem britischen Magazin Forbes: „Die Kartenbesitzer waren begeistert davon, wie einfach sich die Karte mit dem Sensor benutzen lässt.“ Auch die Reaktionen der Händler beschreibt Humborstad als positiv.

Ab 2015 erhältlich: die neue Mastercard mit Biometrie-Sensor.

Ab 2015 erhältlich: die neue Mastercard mit Biometrie-Sensor.

Quelle: Mastercard

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
SCHOLZE-THOST GmbH-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) für BIM-basierte HKLS-Planung SCHOLZE-THOST GmbH
Leinfelden-Echterdingen Zum Job 
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) als Inspektor für Fertigungsüberwachungen bzw. Auditor für Betriebsprüfungen GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
München (Home-Office möglich) Zum Job 
SCHOLZE-THOST GmbH-Firmenlogo
Konstrukteure (m/w/d) für BIM-basierte HKLS-Planung SCHOLZE-THOST GmbH
Leinfelden-Echterdingen Zum Job 
Langmatz GmbH-Firmenlogo
Produktmanager Glasfaser-Netzausbau (m/w/d) Langmatz GmbH
Garmisch-Partenkirchen Zum Job 
Panasonic Corporation-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Systementwicklung Panasonic Corporation
Lüneburg Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH-Firmenlogo
NPI Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH
Kleinmachnow Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Research Engineer, Hearing Implant Fitting (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Design Engineer, Analog / Mixed Signal IC Design (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Design Engineer, Analog IC Design (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Clinical Objective Monitoring (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) mechanische Konstruktion I/O Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH-Firmenlogo
Projektleitung Modernisierung und Instandsetzung (w/m/d) WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Leitung Verkehrsinfrastruktur (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger für Schadstoffe in Gebäuden - inklusive Teamleitung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
pmdtechnologies ag-Firmenlogo
Informatiker / Ingenieur / Physiker / Mathematiker (m/w/d) im Unternehmensbereich Software Development pmdtechnologies ag

Die Technik, die die Mastercard Zwipe nutzt, ist dieselbe, mit der auch das gerade vorgestellte Apple Pay funktioniert. Als Konkurrenz dazu sieht sich Zwipe allerdings nicht. „Ich denke, Apple hat die Verbraucher mit seiner biometrischen Technik vorbereitet und Firmen wie uns damit den Markt eröffnet“, so Humborstad.

Auch Fingerabdrücke lassen sich fälschen

Das Speichern und Nutzen biometrischer Daten ist nicht neu: Beispielsweise bei einer Einreise in die USA, beim Beantragen eines neuen Personalausweises oder auch bei der Konto-Eröffnung werden sie schon länger erfasst. Fingerabdrücke gelten als individuell und fälschungssicher, anders als Unterschriften und Passwörter oder PINs.

Der Fingerscanner des iPhone-5s wurde bereits überlistet.

Der Fingerscanner des iPhone-5s wurde bereits überlistet.

Quelle: Archiv

Dass auch der Fingerabdruck keine 100-prozentige Sicherheit bietet, zeigte der Chaos Computer Club aber schon kurz nach der Einführung der Touch ID auf dem iPhone 5s. Mit Hilfe eines Computers, eines Laserdruckers, Holzleim und einer Overhead-Folie stellten die Computerfreaks die Kopie eines Fingerabdrucks her, der das Smartphone problemlos entsperrte.

 

Ein Beitrag von:

  • Andrea Ziech

    Redakteurin Andrea Ziech schreibt über Rekorde und Techniknews. Darüber hinaus ist sie als Kommunikationsexpertin tätig.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.