VCI und VDI mit gemeinsamen Portal 16.03.2020, 14:39 Uhr

Chemistry4Climate: Neue Plattform für Treibhausgasneutralität

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) haben gemeinsam die Plattform „Chemistry4Climate“ ins Leben gerufen. Dort wollen sie mit einem breit aufgestellten Expertenkreis künftig Vorschläge diskutieren und konkrete Konzepte erarbeiten, wie die Chemie und Teile ihrer Wertschöpfungskette bis 2050 treibhausgasneutral werden können.

Labor

Die Chemieindustrie spielt in Deutschland eine große Rolle.

Foto: panthermedia.net/alexraths

Der von der EU-Kommission angekündigte „Green Deal“ wird vom Verband der Chemischen Industrie als konstruktiver Gesamtansatz angesehen, um Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Europa nachhaltiger auszurichten. Die deutsche Chemie unterstützt insbesondere das Ziel der Kommission, bis 2050 Treibhausgasneutralität in der EU zu erreichen. Zur Unterstützung gehört auch die neue Plattform „Chemistry4Climate“. Das Portal ist eine Kooperation zwischen dem VCI und dem Verein Deutscher Ingenieure. Die Boston Consulting Group (BCG) unterstützt das Projekt. Als eine der Kernbranchen im Industrieland Deutschland stellt sich die Chemie damit der Herausforderung, mit Partnern aus unterschiedlichen Bereichen Lösungsvorschläge für das Erreichen nationaler und internationaler Klimaschutzziele zu erarbeiten.

Vor dem Aufsetzen der Plattform hat der VCI eine umfangreiche Studie durchgeführt. Anfang Oktober 2019 begannen die Analysen zu verfahrenstechnischen Voraussetzungen einer treibhausgasneutralen Produktion der chemischen Industrie in Deutschland. Das Ergebnis: Hier gibt es noch viel zu tun.

VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup zum Ziel der Plattform: „Technologisch verfügen wir zwar über eine klare Perspektive für unsere Branche, aber damit alleine kommen wir nicht weiter. Wie zum Beispiel die gewaltige  Kapazität Erneuerbarer Energien aufgebaut und gleichzeitig die Stromversorgung für die Unternehmen zu einem bezahlbaren Preis sichergestellt werden kann, ist eine offene politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Frage. Auf der Plattform Chemistry4Climate wollen wir dazu Lösungsvorschläge erarbeiten, die von einem breiten Konsens getragen werden.“

VDI-Direktor Ralph Appel ist der Meinung:

„Es wird in der Plattform darauf ankommen, alle notwendigen Kompetenzen für die Erreichung des Ziels der Treibhausgasneutralität zusammenzubringen. Dafür werden wir die Plattform breit anlegen, um alle Perspektiven auf die anstehenden Herausforderungen unter einen Hut zu bekommen. Es muss allen Beteiligten klar sein, dass jeder für die Erreichung des Ziels Beiträge leisten muss. Diese gilt es gemeinschaftlich zu identifzieren und zu adressieren.“

Um dies sicherzustellen, werden Experten aus den Bereichen Chemie, Energiewirtschaft, Maschinenbau, der relevanten Bundesministerien, der IG BCE sowie verschiedener Umweltverbände und Verbraucherorganisationen für einen Austausch eingeladen.

Projektrealisierung in zwei Schritten

Chemistry4Climate wird in zwei Phasen realisiert. Die erste Phase läuft von April bis Juli 2020. In dieser Zeit werden die ersten Vorbereitungen getroffen sowie bestehende Studien zur weiteren Analyse zu Rate gezogen. Daraufhin folgt der Aufbau. Das Kernteam wird aus 21 Teilnehmern aus Expertenkreisen bestehen.

In Phase 2 geht es an die konkrete Umsetzung von Chemistry4Climate. Der Zeitraum beträgt 4-5 Jahre. In diesen Jahren sollen detaillierte Konzepte erarbeitet werden und konkrete Handlungsempfehlungen entstehen. Phase 2 begleiten 3 Arbeitsgruppen, die sich mit den Bereichen Zukünftige Energieversorgung, Kreislaufwirtschaft und Politische Rahmenbedingungen befassen.

Realisieren lässt sich eine treibhausgasneutrale Produktion mit enormen Mengen von grünem Strom zu international wettbewerbsfähigen Preisen für die Elektrifizierung der Produktionsprozesse. Hier geht es zur Studie „Auf dem Weg zu einer treibhausgasneutralen chemsichen Industrie in Deutschland.“

Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. 2019 setzte die Branche 193 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 464.800 Mitarbeiter.
Die Faszination für Technik treibt uns voran: Seit mehr als 160 Jahren gibt der VDI Verein Deutscher Ingenieure wichtige Impulse für neue Technologien und technische Lösungen für mehr Lebensqualität, eine bessere Umwelt und mehr Wohlstand. Mit rund 145.000 persönlichen Mitgliedern ist der VDI der größte technisch-wissenschaftliche Verein Deutschlands. Als Sprecher der Ingenieure und der Technik gestalten wir die Zukunft aktiv mit. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Als drittgrößter technischer Regelsetzer ist der VDI Partner für die deutsche Wirtschaft und Wissenschaft.

Von Sarah Janczura
Tags:

Stellenangebote im Bereich Chemieingenieurwesen

Albemarle Germany GmbH-Firmenlogo
Albemarle Germany GmbH Chemieingenieure / Projektingenieure (m/w/d) Langelsheim
Wilhelm GRONBACH GmbH-Firmenlogo
Wilhelm GRONBACH GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Wasserburg am Inn
Landeshauptstadt Düsseldorf-Firmenlogo
Landeshauptstadt Düsseldorf Sachbearbeitung im Betrieblichen Umweltschutz (m/w/d) Düsseldorf
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Chemieingenieurin / Chemieingenieur oder Ingenieurin / Ingenieur Verfahrenstechnik (w/m/d) Schwerpunkt: Technologieforschung Chemisches Recycling Eggenstein-Leopoldshafen
MOGAT-Werke Adolf Böving Bitumen- und Dachpappenfabrik GmbH-Firmenlogo
MOGAT-Werke Adolf Böving Bitumen- und Dachpappenfabrik GmbH Ingenieur als Betriebsleiter (m/w/d) Mainz
VERBIO Vereinigte BioEnergie AG-Firmenlogo
VERBIO Vereinigte BioEnergie AG Ingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Chemie / Verfahrenstechnik Leipzig, Zörbig, Bitterfeld, Schwedt/Oder
Fachhochschule Kiel-Firmenlogo
Fachhochschule Kiel W2-Professur für "Kunststofftechnik" (m/w/d) Kiel

Alle Chemieingenieurwesen Jobs

Top 5 Chemie

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.