Virtuelle Berührungen 16.04.2024, 14:54 Uhr

Smarte Textilien vermitteln kranken Kindern körperliche Nähe

Neue Technologien ermöglichen es, Berührungen virtuell zu übertragen und bieten so Trost und Nähe, selbst auf Distanz. Ein möglicher Einsatzbereich sind schwer kranke Kinder auf Isolierstationen. Auch ein Einsatz in der Industrie 4.0 ist denkbar.

smarte Textilien

Doktorandin Sipontina Croce und Student Lukas Roth (rechts) forschen an smarten Folien, die in Textilien eingearbeitet werden können. Arbeitshandschuhe für die Industrie 4.0 werden dadurch ebenso möglich wie Textilien, die virtuelle Berührungen spürbar machen. Auf der Hannover Messe demonstriert das Team der Professoren Stefan Seelecke und Paul Motzki seine Technologie mit "Uhren", auf deren Rückseite eine smarte Folie Berührungen überträgt. Mehrere solch smarter Bausteine aneinandergereiht können eine lange Streichbewegung übertragen.

Foto: Oliver Dietze / Universität des Saarlandes

Die Sehnsucht nach körperlicher Nähe lässt sich nicht immer sofort stillen, vor allem dann nicht, wenn eine Krankheit den direkten Kontakt unmöglich macht. Forscher der Universität des Saarlandes präsentieren auf der Hannover Messe 2024 eine innovative Lösung: intelligente Textilien, die virtuelle Berührungen real werden lassen.

Die Magie der Berührung im digitalen Zeitalter

Berührungen sind ein elementarer Bestandteil menschlicher Kommunikation. Sie vermitteln Geborgenheit, Trost und Nähe. Die Forschung hat gezeigt, dass Körperkontakt zahlreiche Bereiche des Gehirns aktiviert und durch die Ausschüttung von Hormonen wie Oxytocin das Wohlbefinden steigert.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Was ist aber, wenn solche Berührungen nicht möglich sind, um die Nervenzellen der Haut zur Ausschüttung von Hormonen zu stimulieren? Wie zum Beispiel bei schwer kranken Kindern, die auf Isolierstationen ganz alleine sein müssen? Ein Team der Universität des Saarlande arbeitet mit Partnern aus anderen Forschungseinrichtungen über Fachgrenzen hinweg zusammen an einer Lösung, um möglichst realitätsnah solch ein Erlebnis zu realisieren.

Distanz überwinden in kritischen Zeiten

Beim Projekt „Multi-Immerse“ an der Universität des Saarlandes geht es darum, physische Distanz durch die Vermittlung realer Sinneserfahrungen zu überwinden. In Situationen, in denen Kinder aufgrund von Krankheit isoliert sind und der direkte Kontakt zu den Eltern nicht möglich ist, schafft diese Technologie eine neue Form der Nähe.

Die intelligenten Textilien, die in Zusammenarbeit mit Instituten wie dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und demZentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik (ZeMA) entwickelt werden, nutzen eine ausgefeilte Sensorik und Aktorik, um Berührungen realitätsnah zu simulieren.

Die Technik hinter der emotionalen Berührung

Basis der Technologie sind Silikonfolien, die von den Professoren Stefan Seelecke und Paul Motzki entwickelt wurden. Diese nur 50 Mikrometer dünnen Folien dienen als Schnittstelle zwischen realer und virtueller Welt und können die Berührungen, die eine Person auf einem Textil ausübt, exakt auf ein anderes übertragen. Die Folien fungieren dabei sowohl als Sensoren, die Berührungen erkennen, als auch als Aktoren, die diese Empfindungen weitergeben.

„Die Ober- und Unterseite der Folie sind mit einer leitfähigen, hochdehnbaren Elektrodenschicht bedruckt. Wenn wir hieran eine elektrische Spannung anlegen, ziehen sich die Elektroden durch die elektrostatische Anziehung an und stauchen die Folie, die zur Seite ausweicht und dabei ihre Fläche vergrößert“, erklärt Professor Paul Motzki die Technologie, der die Brückenprofessur „Smarte Materialsysteme für innovative Produktion“ zwischen Universität des Saarlandes und ZeMA innehat.

Präsentation und Ausblick auf der Hannover Messe

Auf der Hannover Messe 2024 demonstriert das Team die Anwendungsmöglichkeiten dieser Technologie, von der Übertragung langer Streichbewegungen bis hin zur Entwicklung neuer interaktiver Elemente für die Industrie 4.0. Die Vielseitigkeit und Energieeffizienz der Folientechnologie bietet darüber hinaus spannende Anwendungen in Bereichen wie Gaming und Industrieautomation.

„Wir können mehrere solcher smarter Bausteine aneinanderreihen, so dass zum Beispiel eine lange Streichbewegung übertragen werden kann. Hierzu vernetzen wir diese Bausteine, so dass sie wie ein Schwarm untereinander kommunizieren und kooperieren“, erklärt Paul Motzki.

Die Universität des Saarlandes ist auf der Hannover Messe in Halle 2, Stand B10 zu finden.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.