Industrie 4.0 18.05.2022, 10:41 Uhr

Neue Plattform beschleunigt autonome Qualitätssicherung

Eine offene, robotergestützte Softwareplattform erlaubt es selbst Robotik-unerfahrenen Anwendern, jeden Industrieroboter zu programmieren und zu steuern – ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur industriellen Automation.

Die Software für die Roboterprogrammierung und -steuerung erlaubt es selbst unerfahrenen Fachkräften, Industrieroboter für die vollautomatisierte Qualitätsprüfung zu programmieren. Foto: Hexagon

Die Software für die Roboterprogrammierung und -steuerung erlaubt es selbst unerfahrenen Fachkräften, Industrieroboter für die vollautomatisierte Qualitätsprüfung zu programmieren.

Foto: Hexagon

Die Manufacturing Intelligence Division von Hexagon stellt „HxGN Robotic Automation“ vor, eine wegweisende Software für die Roboterprogrammierung und -steuerung. Das Unternehmen ist zuverlässiger Partner für Lösungen intelligenter Fertigungstechnologien, die in namhaften Unternehmen wie Volkswagen und Boeing genutzt werden. Mit der Plattform lassen sich sowohl neue Werke als auch bestehende Fertigungslinien mit autonomen optischen Prüfzellen ausstatten – mit dem Resultat deutlich kürzerer Markteinführungszeiten, der Vermeidung von Engpässen sowie der Bereitstellung umfassender Daten direkt aus dem Produktionsprozess.

Erfolgreich im Einsatz bei Škoda Auto

HxGN Robotic Automation ist ein ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Industrie 4.0. Optimale Prüfroutinen lassen sich in nur einem Schritt planen – eine Aufgabe, die bisher deutlich mehr Zeit und Aufmerksamkeit sowohl von Messtechnik- als auch Robotik-Experten Anspruch nahm. Hersteller können nun robuste Programme für die Roboterzelle offline (abseits der Fertigungslinie) digital erstellen. Die Software kommt bereits bei Marktführern wie Škoda Auto zum Einsatz. Martin Jehlička, Leiter des Messzentrums, berichtet: „Mit der neuen Software konnten wir die Programmierzeiten für die Roboterzelle von einigen Tagen auf nur vier Stunden reduzieren, sodass wir nun mit dem geplanten Produktionsstart für das Prüfen eines neuen Fahrzeugs bereit sind. Die robotergestützte Automation und die High-Speed-Scanningsysteme von Hexagon haben die Prüfzeiten für Teile und Unterbaugruppen bereits halbiert. Die Installation der automatisierten Prüfzellen in der Fertigungsstraße ist eine grundlegende Voraussetzung unserer Industrie-4.0-Strategie, Daten verfügbar und verwertbar zu gestalten, sodass Qualitätsprobleme schnell erkannt oder in einigen Fällen automatisch korrigiert werden können.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 

Schnellere, selbstkorrigierende Fertigung

Die Software basiert auf dem Grundsatz des offenen Designs und ist mit jedem neuen oder bereits vorhandenen Industrieroboter kompatibel. Ihre Flexibilität gestattet den Einsatz der jeweils geeignetsten Messsensoren, sodass Fabriken mithilfe von Inline-Messtechnik und Echtzeit-Ergebnissen rasch zukunftssicher gestaltet werden. Qualitätsfachkräfte werden dabei unterstützt, Prozesse in der gesamten Fertigungslinie deutlich zu verbessern und Messdaten aus allen Linien zusammenzuführen. So lassen sich zum Beispiel neue zellenbasierte Fertigungsmodelle nutzen, mit deren Hilfe sich Produkte anpassen und Produktionsprozesse beschleunigen lassen, ohne die Effizienz der Großserienfertigung einzubüßen.

Auch angesichts wachsender Nachfrage nach vertikaler Integration zur Optimierung der Qualitätskontrolle über mehrere Lieferwege hinweg, kommt die neue Software umfassend zum Einsatz: bei kleinen bis hin zu besonders großen Teilen, einfachen festkonfigurierten Einzelroboterzellen bis hin zu komplexen Zellen mit mehreren Sensoren sowie bei Robotern auf Schienen und Tischen.

Design optimieren, Performance vorhersagen

Die erfassten Messdaten unterstützen verbesserte Designsimulationen durch die Möglichkeit, die Leistung gefertigter Produkte bereits in der Konstruktionsphase zu prognostizieren – beispielsweise durch Berücksichtigen der beim Gießen verursachten Eigenspannungen. Umfassende, in Echtzeit erfasste Inline-Messdaten könnten zukünftige Systeme auf Basis des maschinellen Lernens fördern, die Design, Teile und Fertigungsprozesse optimieren und für zunehmend autonome selbstkorrigierende Fertigungslinien sorgen.

Stephen Graham, Präsident Metrology Software der Hexagon Manufacturing Intelligence Division, erläutert: „Die Prüfprozessautomatisierung spielt für OEMs bei der Optimierung der Qualität zunehmend diverser Produkte und Prozesse eine wesentliche Rolle. Eine wirklich intelligente Fertigung erfordert schnelle, korrekte und zugängliche Messdaten. Viele robotergestützte Prüfsysteme sind jedoch kostspielige geschlossene Systeme, die mit den bereits vorhandenen Werkzeugen nicht kompatibel und für Nichtfachleute unzugänglich sind. HxGN Robotic Automation basiert auf dem Grundsatz der Offenheit, sodass Hersteller schnell und nahtlos ganze Fertigungslinien zukunftssicher für die robotergestützte Prüfung gestalten können.“ Dabei werden Hexagons Laser Tracker sowie die Scanner Leica T-Scan und AS1 unterstützt. Zudem verfügt das System über eine direkte Schnittstelle zu Robotern der Marken Fanuc und Kuka. Integrierte Postprozessoren sorgen für die Kompatibilität der Robotersteuerung mit einer Vielzahl an Robotern von Drittherstellern. (be)

Hexagon: Halle 4, Stand C66

www.hexagonmi.com

Ein Beitrag von:

  • ingenieur.de

    Technik, Karriere, News, das sind die drei Dinge, die Ingenieure brauchen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.