LightCon auf der Hannover Messe 2022 17.05.2022, 15:31 Uhr

Leichtbau als Schlüsseltechnologie für die industrielle Transformation etablieren

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) engagiert sich beim neuen Leichtbaukongress LightCon in Hannover. Michael Kellner, parlamentarischer Staatssekretär, erklärt die Hintergründe.

Leichtbau wird im Rahmen der Hannover Messe zentrales Thema auf dem Lightweighting Summit sowie der parallel stattfindenen Konferenz LightCon sein. Foto: Deutsche Messe AG

Leichtbau wird im Rahmen der Hannover Messe zentrales Thema auf dem Lightweighting Summit sowie der parallel stattfindenen Konferenz LightCon sein.

Foto: Deutsche Messe AG

Herr Kellner, wieso engagiert sich das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz beim Lightweighting Summit im Rahmen der Hannover Messe und bei der LightCon?

Michael Kellner: Der Leichtbau hat große Potenziale für die klimaneutrale Modernisierung der Industrie. Um die Transformation hin zur Klimaneutralität zu bewältigen, benötigen wir Technologien, die wirtschaftliches Wachstum mit einem deutlichen Rückgang von CO2-Emissionen verbinden. Leichtbautechnologien können hier eine Schlüsselrolle spielen: In der Herstellung wird weniger Material benötigt und später verbrauchen leichtere Autos, Flugzeuge oder Züge deutlich weniger Energie. So wird zweimal CO2 eingespart. Unser Ziel ist es daher, den Leichtbau in die breite industrielle Anwendung zu bringen – und dazu tragen Veranstaltungen und Messen bei.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d)* Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Ingenieur Arbeitssteuerung und Qualitätsmanagement (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadt Ochtrup-Firmenlogo
Bauingenieur/in / Bautechniker/in (m/w/d) im Bereich Straßenbau Stadt Ochtrup
Ochtrup Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur im Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Wolfenbüttel, Braunschweig Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Genehmigungsplaner*in Stadtbahnanlagen Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Technische*r Betriebsführer*in für Wind / Photovoltaik / Batteriespeicher (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für das Fachgebiet Verarbeitung von Verbundwerkstoffen und Design für Recycling Montanuniversität Leoben
Leoben (Österreich) Zum Job 
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Beauftragter (m/w/d) für Energiemanagement, Gefahrgut und Abfallwirtschaft Advanced Nuclear Fuels GmbH
Karlstein Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamm, Münster Zum Job 
Hamburg Wasser-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Vergabesachbearbeiter (m/w/d) Bauleistungen Hamburg Wasser
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Bauwerksmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamm, Münster Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Functional Safety Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Base Software Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Bauwerks- und Erhaltungsmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Bauingenieur für Straßenplanung und Straßenentwurf (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Regensburg Zum Job 
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Ingenieur/in (m/w/d) der Fachrichtung Bau- oder Umweltingenieurwesen im Bereich Radschnellwege Staatliches Bauamt Freising
Freising, München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Architektin / Architekt oder Bauingenieurin / Bauingenieur als Referentin / Referent im Fachgebiet Große Baumaßnahmen (w/m/d) in der Sparte Facility Management Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

LightCon: Konferenz für nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Wie bei der Energie ist Deutschland auch bei Rohstoffen auf Importe angewiesen. Welchen Beitrag kann der Leichtbau zur sicheren Rohstoffversorgung leisten?

Die Sicherung der Rohstoffversorgung ist eine große Herausforderung für die Industriepolitik. Wir sind bei zahlreichen wichtigen Rohstoffen stark von Importen aus einigen wenigen Ländern abhängig. Bis wir die Rohstoffquellen diversifizieren oder gar vollständig substituieren, ist es noch ein weiter Weg. Leichtbau kann hier helfen, die Abhängigkeit ein Stück weit zu verringern – denn weniger Material bedeutet auch weniger eingesetzte Primärrohstoffe.

Ebenso wichtig ist, dass Leichtbauprodukte Energie einsparen. Sie tragen dazu bei, die Abhängigkeit von importierten fossilen Energieträgern zu reduzieren oder erneuerbare Energien nicht zu verschwenden. Ein leichteres Auto verbraucht weniger Energie, sei es Benzin oder Strom.

Michael Kellner, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Foto: BMWK / Susanne Eriksson

Und schließlich gibt es auch eine globale Dimension: Der Earth Overshoot Day – also der Tag, an dem die Menschheit alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht hat, die die Erde innerhalb eines Jahres regenerieren kann – rückt im Kalender jedes Jahr weiter nach vorne. Diesen Trend müssen wir dringend aufhalten, nicht zuletzt, weil der ungebremste Ressourcenverbrauch unmittelbar mit dem Klimawandel zusammenhängt. Die dem Leichtbau zugrunde liegende Konstruktionsphilosophie – aus weniger mehr machen – ist hier richtungsweisend.

Faserverbundwerkstoffe sind Schlüsselmaterialien im Leichtbau. Allerdings fehlen dafür zum Teil noch tragfähige Recyclingrouten. Welche konkrete Rolle spielt die Kreislaufwirtschaft bei Ihrer Bewertung künftiger Leichtbaulösungen?

Die Kreislaufwirtschaft gewinnt immer mehr an Bedeutung für die industrielle Wertschöpfung – das gilt auch für den Leichtbau. Zentral ist, das Recycling von Anfang an mitzudenken und den gesamten Lebensweg eines Produkts zu betrachten. Das beginnt beim Produktdesign. Eine große Herausforderung ist, dass moderne Leichtbauprodukte häufig auf komplexen Materialien basieren, die beim Recycling und bei der Verwertung nach der Nutzung an ihre Grenzen geraten. Hier brauchen wir Lösungen, um geschlossene Kreisläufe herzustellen. Aus der Industrie gibt es bereits vielversprechende Ansätze, zum Beispiel digitale Lösungen oder den Einsatz nachhaltiger biobasierter Komponenten.

Lesen Sie auch: EU-Kommission ebnet Wege aus der Wegwerfgesellschaft

Bereits 2020 wurde das Technologietransferprogramm Leichtbau (TTP LB) im Bundeswirtschaftsministerium auf den Weg gebracht. Welche Bedeutung hat es jetzt unter der neuen Leitung und was sind die wichtigsten Vorhaben in der kommenden Legislaturperiode mit Blick auf den Leichtbau?

Technologietransfer ist für unseren Industrie- und Innovationsstandort entscheidend und dabei hilft das Programm. Es ist eine echte Erfolgsgeschichte! Seit dem Start vor zwei Jahren haben wir über 500 Anträge für FuE-Projekte bewilligt. Besonders freut mich die Beteiligung vieler kleiner und mittelständischer Unternehmen. Wir wollen das Programm in diesem Jahr inhaltlich novellieren und Themen wie Kreislaufwirtschaft und neue Werkstoffe verstärkt in den Blick nehmen. Ein weiteres zentrales Vorhaben ist die Leichtbaustrategie der Bundesregierung, die wir in diesem Jahr aufsetzen wollen. Wir möchten dabei noch stärker auf die Potenziale des Leichtbaus für Klimaschutz und Ressourceneffizienz fokussieren.

3. Lightweighting Summit

Unser Ziel ist, den Leichtbau als Schlüsseltechnologie für die industrielle Transformation zu etablieren. Die Chancen stehen gut: Wir befinden uns in einem globalen Wettlauf um die besten Lösungen zur Erreichung der Klimaneutralität. Dank der großen Innovationskraft unserer Wirtschaft und unserer exzellenten Forschung verfügen wir über beste Voraussetzungen, um uns hier an die Spitze des Feldes zu setzen. Wir werden das mit geeigneten Rahmenbedingungen für zukunftsweisende Technologien wie den Leichtbau unterstützen. (ciu)

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.