Hannover Messe 2023 31.03.2023, 10:07 Uhr

Die Industrie auf dem Weg zur CO2-Neutralität

Die Industrie strebt eine klimafreundliche Zukunft an und wird dabei von Kunden, Zulieferern, Banken, Investoren und der Gesellschaft unterstützt. Unternehmen jeder Größe verfolgen das ehrgeizige Ziel der CO2-Neutralität und finden auf der Hannover Messe die passenden Lösungen für eine umweltbewusste Produktion und umweltfreundliche Lieferketten.

Industrie CO2-neutral

Die Industrie ist auf dem Weg zur CO2-Neutralität und findet auf der Hannover Messe die passenden Lösungen.

Foto: Panthermedia.net/Khunkorn Laowisit

In einer Welt, in der Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit immer wichtiger werden, sind Unternehmen bestrebt, innovative Lösungen für eine CO2-neutrale Produktion zu finden. Die Hannover Messe, eine der bedeutendsten Industriemessen, stellt eine einzigartige Plattform dar, auf der Unternehmen die neuesten Technologien und Strategien kennenlernen, um ihre Produktion umweltfreundlicher zu gestalten. Von zukunftsweisenden Energiesystemen über intelligente Energiemanagement-Software bis hin zur Optimierung von Lieferketten bietet die Messe vielfältige Möglichkeiten, um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen und den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu fördern.

Leuze unterstützt Waldschutzprojekt in Brasilien

Ein Paradebeispiel für die umweltfreundliche Produktion ist der Sensorspezialist Leuze, der in Deutschland bereits beeindruckende Fortschritte in Richtung CO2-Neutralität erzielt hat. Durch eine umfassende Analyse und Optimierung der Emissionen konnte Leuze seinen Energieverbrauch erheblich senken, unter anderem durch den Einsatz von Photovoltaik und 100 Prozent Ökostrom.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Serviceingenieur (Field Service Engineer) (m/w/d) envia TEL GmbH
Chemnitz, Halle, Kolkwitz, Markkleeberg, Taucha Zum Job 
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Datacenter Infrastruktur (m/w/d) envia TEL GmbH
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Konstruktiver Ingenieurbau / Objekt- und Tragwerksplanung ILF Beratende Ingenieure GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleiter/in - Planung auf BAB Betriebsstrecken (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verkehrsanlagen Schwerpunkt Trassierung ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Essen Zum Job 

Doch das Unternehmen geht noch weiter und unterstützt ein internationales Waldschutzprojekt im Norden Brasiliens, um unvermeidbare direkte Emissionen auszugleichen und die natürlichen CO2-Speicher des Regenwaldes zu erhalten. Das rund 148.000 Hektar große Waldgebiet soll unbedingt erhalten werden und nicht der Abholzung zum Opfer fallen.

Darüber hinaus stehen bei Leuze die indirekten Emissionen in der Lieferkette auf der Agenda. Diese machen einen Großteil der CO2-Emissionen aus und lassen sich nur schwer beeinflussen. Kohlenstoffdioxid ist daher nicht nur ein Thema, das die eigene Produktion betrifft, sondern auch ein Lieferkettenthema.

Industrie für 23 Prozent der Treibhausgase verantwortlich

Die Industrie steht vor großen Herausforderungen, denn sie ist für rund 23 Prozent der Treibhausgase in Deutschland verantwortlich. Forscher des Fraunhofer ISI betonen, dass energieintensive Branchen wie Stahl, Zement oder Grundstoffchemie 70 Prozent des industriellen Energiebedarfs verursachen. Daher müssen Unternehmen sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite im Bereich Energie analysieren und ihre Maschinen in das unternehmenseigene Energiesystem integrieren.

In der digital vernetzten Welt des Industrial Internet of Things (IIoT) geht es nicht nur um den Austausch von Produktionsdaten, sondern auch um die Einbindung der Maschinen in das Energiesystem. Unternehmen wie Leuze profitieren von ihrem umfassenden Domänenwissen, das für die Lösung dieser Aufgaben unerlässlich ist und von vielen Tech-Firmen beneidet wird.

Durch den Austausch der Produktionsdaten und die Einbindung in das Energiesystem des Unternehmens, lässt sich jede Menge CO2 einsparen, zum Beispiel wenn die Maschinen nur dann auf Hochtouren laufen, wenn die eigene regenerative Energie verfügbar ist. Gleiches gilt in der Logistikbranche: Wissen die Maschinen, dass der LKW im Stau steht, brauchen sie nicht Volllast fahren.

Neue Geschäftsmodelle für die Zukunft

Die Industrie ist im Wandel, dazu gehört auch, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die den Weg zu Klimaneutralität ebnen. Dazu gehört zum Beispiel Peak Shaving, eine Form des Lastmanagements, die dazu dient, den Stromverbrauch in Spitzenlastzeiten zu reduzieren. Oder in noch weiterer Zukunft: Die Mitarbeiter hängen morgens ihre E-Autos an die Ladestation am Werk. Das Fahrzeug wird dadurch zum Zwischenspeicher für die Produktion.

Es gibt sicherlich noch viele weitere Ideen und Möglichkeiten, die Produktion umweltfreundlicher zu gestalten. Die Hannover Messe bietet Unternehmen die Gelegenheit, sich über zukunftsweisende Energiesysteme zu informieren, Diskussionen über Gleichstromnetze zu führen, beeindruckende Energiemanagement-Software zu entdecken, Lieferketten eingehend zu untersuchen und Strategien für eine CO2 -neutrale Produktion zu entwickeln.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.