Baurecht 30.08.2022, 10:00 Uhr

Nachträgliche Leistungsänderungen: Was ist bei der Vergütung zu beachten?

Wenn ein Auftraggeber nachträglich eine geänderte Leistung (Paragraf 2 Abs. 5 VOB/B) anordnet, stellt sich die Frage, wie dies zu vergüten ist. Mangels Einigung muss eine ergänzende Vertragsauslegung vorgenommen werden.

Foto: panthermedia/discovery (YAYMicro)

Foto: panthermedia/discovery (YAYMicro)

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 8. 8. 2019 (VII ZR 34/18) entgegen der bis dahin ganz herrschenden Ansicht entschieden, dass eine Preisanpassung bei Massenmehrungen nicht aufgrund einer vorkalkulatorischen Preisfortschreibung unter Berücksichtigung der ursprünglichen Kalkulation und der sich ergebenden Mehr- und Minderkosten zu ermitteln sei, sondern mangels anderweitiger Einigung der Parteien die tatsächlichen Kosten der zehn Prozent überschreitenden Massenmehrung zuzüglich angemessener Zuschläge für Allgemeine Geschäftskosten und Gewinn maßgeblich seien. Der BGH gelangt zu diesem Ergebnis über eine ergänzende Vertragsauslegung. Paragraf 2 Abs. 3 Nr. 2 VOB/B enthalte keine Regelung zur Höhe der Anpassung der Vergütung. Unter redlichen Vertragsparteien würde ein Maßstab gewählt, der bei keiner Partei zu einer Besser- oder Schlechterstellung führe: Weder solle der Auftragnehmer eine unauskömmliche Vergütung fortschreiben müssen, noch solle der Auftraggeber durch einen üppig kalkulierten Preis belastet werden.

Preisanpassung problemlos aufgrund der Urkalkulation möglich?

Zwischenzeitlich haben Instanzgerichte diese Rechtsprechung auch auf Preisanpassungsansprüche nach Paragraf 2 Abs. 5 VOB/B (KG, Urteil vom 10. 7. 2018 – 21 U 30/17 –; OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. 12. 2019 – 5 U 52/19 –; OLG Frankfurt, Urteil vom 21. 9. 2020 – 29 U 171/19 –) und Paragraf 2 Abs. 6 VOB/B (KG, Urteil vom 27. 8. 2019 – 21 U 160/18 –) übertragen. Davon abweichend vertritt das OLG Schleswig (Urteil vom 17. 12. 2020 – 7 U 21/18 –) eine andere Ansicht. Vertraglich vereinbart waren in dem zu entscheidenden Fall unter anderem punktuelle Baggerarbeiten an einer Wasserstraße zur Abtragung von Erdablagerungen, die sich durch die Strömung und die Schifffahrt an bestimmten Stellen absetzen. Nachträglich hatte der Auftraggeber angeordnet, dass die gesamte Fahrrinne um 20 Zentimeter vertieft werden sollte, was Flächenbaggerungen erforderlich machte. Der Auftragnehmer forderte eine Zulage zum ursprünglichen Einheitspreis. Dadurch änderten sich die Grundlagen der Preisermittlung. Der Auftraggeber wollte nur die tatsächlichen Kosten vergüten.

Das OLG Schleswig geht davon aus, dass auch Paragraf 2 Abs. 5 VOB/B keine Regelung über die Preisanpassung enthält, wendet aber nicht die Grundsätze des BGH auf diese Konstellation an. Das OLG nimmt ebenfalls eine Auslegung vor: Maßstab ist, was die Parteien vereinbart hätten wenn sie den im Vertrag nicht geregelten Fall bedacht hätten. Nach der Ansicht des Gerichtes kommt bei der Höhe der Nachtragsvergütung wegen geänderter Leistungen den vorkalkulatorischen Kostenansätzen in der Urkalkulation indizielle Bedeutung zu, wenn sie Anhaltspunkte für die Vergütungshöhe erkennen lässt. Im vorliegenden Fall hatten die Parteien Preise für unterschiedliche Arten von Baggerleistungen vereinbart, die zum Teil mit der geänderten Leistung vergleichbar sind. Das Gericht vertritt die Meinung, dass in einem solchen Fall eine hinreichende Wahrscheinlichkeit dafür spreche, dass die Parteien sich an diesen Preisabreden orientiert hätten, wenn sie vorher bedacht hätten, dass die nunmehr geänderte Leistung anfallen würde. Im Leistungsverzeichnis gibt es eine Position für Flächenbaggerungen, und das Gericht gelangt im Weg der ergänzenden Vertragsauslegung zu der Überzeugung, dass der dort vereinbarte Preis auch für die fragliche Position nach Änderung vereinbart worden wäre. Das Gericht sieht offenbar einen Unterschied zu dem Fall der Massenmehrung darin, dass dort nur die eine Position als Anhaltspunkt zur Verfügung steht, während in dem nunmehr entschiedenen Fall eine Reihe von Positionen mehr oder weniger vergleichbar ist und daher als Orientierung dienen können. Die kalkulierten Kosten stellen in diesem Fall ein Hilfsmittel für die Ermittlung des „neuen Preises“ im Sinne des Paragrafen 2 Abs. 5 VOB/B dar. Besonderheiten der Nachtragsleistung, die über die herangezogenen Vergleichspositionen nicht abgebildet sind, können gesondert – auch im Wege der richterlichen Schätzung – berücksichtigt werden. Wie der BGH geht auch das OLG Schleswig davon aus, dass eine Einigung der Parteien über die Vergütung für einen Nachtrag vorrangig ist und eine anderweitige Ermittlung zur Preisanpassung über eine ergänzende Vertragsauslegung überflüssig macht.

Verschiedene Urteile zu Änderungsleistungen

Es erscheint fraglich, ob sich angesichts der breiten zitierten Rechtsprechung die Ansicht des OLG Schleswig generell durchsetzen wird. Angesichts des identischen Wortlauts in Paragraf 2 Abs. 3 Nr. 2 und Paragraf 2 Abs. 5 VOB/B („ein neuer Preis [ist] unter Berücksichtigung der Mehr- und Minderkosten zu vereinbaren“) liegt es nahe, die Rechtsprechung des BGB, so wie es die Instanzgerichte überwiegend getan haben, auch auf Änderungsleistungen anzuwenden. Allerdings hat die Auslegung einer Vereinbarung immer auf den Einzelfall bezogen zu geschehen. Gibt es tatsächlich vergleichbare Positionen im Vertrag, kann eine Auslegung wie sie das OLG Schleswig vorgenommen hat im konkreten Fall zutreffend sein. Im Zweifel wird es auf die tatsächlichen Kosten ankommen.

 

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Key Account Manager (m/w/d) VIVAVIS AG
Vertriebsgebiet Süddeutschland (Home-Office) Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur Innendienst (m/w/d) VIVAVIS AG
Koblenz, Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Manager Vertriebspartner (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Produktmanager (m/w/d) Meter Data Management / Smart Metering VIVAVIS AG
Koblenz Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
IT System Engineer (w/m/d) Airbus Defence and Space GmbH
Taufkirchen, Manching Zum Job 
Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG-Firmenlogo
Validierungs- und Qualifizierungsexperte (m/w/d) Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG
Mahler GmbH-Firmenlogo
Projekt- / Vertriebsingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Verfahrenstechnik Mahler GmbH
Plochingen Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur fürs Testing im Automotive-Bereich (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwickler Systemtest / Fahrversuch Bremssysteme für autonomes Fahren (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in Energieerzeugung (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence & Space-Firmenlogo
Simulation & Modelling Engineer (d/f/m) Airbus Defence & Space
Friedrichshafen Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für Tram-Bauprojekte in München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Galileo - Hardware Technical Authority (d/m/w) Airbus Defence and Space GmbH
Friedrichshafen Zum Job 
Universität zu Köln-Firmenlogo
Ingenieur*in der Fachrichtung Elektrotechnik (m/w/d) Universität zu Köln
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Technischer Trainee (m/w/d) für die Bauleitung EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
HIMA Paul Hildebrandt GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur/ Key Account Manager (m/w/d) HIMA Paul Hildebrandt GmbH
Neuss, Nordrhein-Westfalen (Home-Office) Zum Job 
G+E GETEC Holding GmbH-Firmenlogo
Senior Produktmanager Photovoltaik (w/m/d) G+E GETEC Holding GmbH
Berlin, Magdeburg Zum Job 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Interesse an Wärmepumpen deutlich gestiegen

Heizungsindustrie mit positiver Bilanz

Druckbelüftete Treppenräume: Was bei der Planung zu beachten ist

Raumwärme: Wie abhängig ist Europa von Erdgas?

Energiewende: Vertikale Solaranlagen bieten enormes Potenzial

Hauseigentümer investieren verstärkt in Solarenergie

Baustellen: Millionenschaden durch fehlerhafte Planung und hohen Zeitdruck

Sachverständige warnen: Warmwasser-Temperaturen nicht reduzieren

Studie: „Erdgas keine geeignete Brückentechnologie“

Von Dr. Reinhard Voppel, Rechtsanwaltskanzlei, Osenbrück, Bubert, Kirsten, Voppel, Köln