Automatisierter Mauerwerksbau 10.05.2022, 09:42 Uhr

Roboter Hadrian soll europäische Baustellen erobern

Ein schwäbischer und ein australischer Hersteller kooperieren bei der Entwicklung von mobilen Mauerwerks-Robotern. Er ist auf australischen Baustellen schon im Einsatz und soll nun in weiteren Ländern zum Einsatz kommen.

Der Mauerwerks-Roboter Hadrian des australischen Unternehmens FBR gelangt über einen Teleskoparm zur Einsatzstelle, der an einem Lkw montiert ist. Foto: Liebherr

Der Mauerwerks-Roboter Hadrian des australischen Unternehmens FBR gelangt über einen Teleskoparm zur Einsatzstelle, der an einem Lkw montiert ist.

Foto: Liebherr

Das Technologieunternehmen FBR Ltd. und die Liebherr-Mischtechnik GmbH haben einen Vertrag über die Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung eines Mauerwerks-Roboters abgeschlossen. Der Roboter mit dem Namen Hadrian gilt als einer der fortschrittlichsten Bauroboter und hat sein Können auf geräumigen australischen Baustellen schon unter Beweis gestellt.

Als weltweit erster mobiler Roboter kann er die kompletten Mauerwerksarbeiten eines gesamten Gebäudes im Freien übernehmen. Dabei arbeitet der Roboter nach Angaben von Liebherr sehr präzise und mit hoher Geschwindigkeit. In Australien hat der Roboter bereits erste Gebäude gebaut, weitere Pilotprogramme mit Kunden in verschiedenen Ländern sind in den nächsten Monaten geplant.

Detailansicht des Roboters Hadrian aus dem Bild oben.

Foto: Liebherr

Zweistufige Kooperation

Die Zusammenarbeit mit FBR besteht aus zwei Phasen. Die erste Phase konzentriert sich auf die Weiterentwicklung des Roboters zur Serienreife, damit die nächste Generation des Roboters kommerziell vermarktet und erfolgreich betrieben werden kann. Mit ihrer Erfahrung in der Industrialisierung von Baumaschinen wird die Liebherr-Mischtechnik GmbH bei der Entwicklung unterstützen.

Sobald die Serienreife des Produkts und die Wirtschaftlichkeit im Betrieb erreicht ist, kann ein langfristiger Fertigungs- und Vermarktungsvereinbarung durch beide Parteien unterzeichnet werden. Mit diesem Übertritt in die zweite Phase der Vereinbarung verschiebt sich der Fokus darauf, den Roboter in Serie zu produzieren und den Markteintritt vorzubereiten. Die Vereinbarung gilt für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren oder bis zum Abschluss einer langfristigen Fertigungs- und Vermarktungsvereinbarung.

Automatisierung der Arbeit im Freien

„Liebherr und FBR teilen die gemeinsame Vision, die Sicherheit, Nachhaltigkeit und Effizienz der Bauindustrie deutlich zu steigern“, sagte Mike Pivac, Managing Direktor & Chief Executive Officer von FBR. „Beide Unternehmen haben erkannt, dass die Digitalisierung und Automatisierung der Prozesse auf der Baustelle die Schlüsselfaktoren für die Verwirklichung dieser Vision sind.“ FBR Ltd. ist ein australisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von Automatisierungslösungen in der Bauindustrie konzentriert. Das Unternehmen entwickelt dynamisch stabilisierte Roboter, die für die Arbeit im Freien konzipiert sind.

Dr. Karl Westermann, Leiter Konstruktion und Entwicklung Produktbereich Betonpumpen der Liebherr-Mischtechnik GmbH betonte, die Zusammenarbeit „mit einem der Pioniere im Roboterbau im Bausektor“ zeige, dass die Firmengruppe Liebherr kontinuierlich an neuartigen Technologien forsche. Die Liebherr-Mischtechnik GmbH ist ein weltweit tätiger Hersteller und Lieferant von Betonmischanlagen, Betonpumpen und Transportbeton-Fahrmischern. Das Unternehmen gehört zur Firmengruppe Liebherr und hat seinen Sitz in Bad Schussenried, Deutschland.

Empfehlung der Redaktion – das könnte Sie auch interessieren:

  1. Forschung und Entwicklung: Der schwebende Maurer-Roboter ist da
  2. Automatisierung: Wo Bau-Roboter sich nützlich machen
  3. Roboter im Straßenbau: Praxis-Demo autonomer Asphalteinbau auf der B 189
  4. Additive Fertigung von Betonelementen: Roboter drucken weltweit erste 3D-Schwibbögen aus Hightech-Beton
  5. Aktuelle Beiträge aus dem Special Digitalisierung
Von Liebherr / Karlhorst Klotz

Top Stellenangebote

Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Universität Paderborn-Firmenlogo
Universität Paderborn W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik Paderborn
Zur Jobbörse