Smartphones, Tablets & Co.

RSS Feeds  | Alle Themen Smartphones, Tablets & Co.-Visual-154212744
27.05.2015, 06:51 Uhr | 0 |

Smarter Stift namens Phree Handgeschriebenes wird direkt ins Smartphone übertragen

Jetzt hat das Smartphone mit dem Phree eine natürliche Ergänzung gefunden. Der digitale Stift sendet alles mit ihm Geschriebene oder Gezeichnete via Bluetooth zum Smartphone – da geht keine unterwegs geborene Idee mehr verloren. Praktischerweise kann man mit dem smarten Stift auch noch telefonieren und über seine Ideen sprechen. 

Smartpen Phree
Á

Klischee oder Realität: Der Phree kann auch einfach auf dem Handrücken benutzt werden. Das Geschriebene erscheint auf dem Smartphone und kann gespeichert werden.

Foto: OTM Technologies

Diese Erfindung von OTM Technologies aus Tel Aviv dürfte Folgen haben: Bisher werden Telefonnummern neuer Bekanntschaften ja gerne mit dem Kugelschreiber auf den Arm notiert und sind oft nach der Dusche schon wieder Geschichte. So what! Der neue schlaue Stift aus Tel Aviv in Israel mit dem Namen Phree sorgt dafür, dass solche Kritzeleien auf der Haut künftig ihren Weg in das Handy des Schreibers  finden. Denn der Phree sendet per Hand Geschriebenes und Gezeichnetes via Bluetooth auf Smartphones oder Notebooks.

Phree erfasst Handbewegungen auf fast jeder Oberfläche

Der smarte Pen Phree ist wie ein Stift dimensioniert: 142 mm lang, 8,5 mm dick und 18 mm breit. Mit einem Gewicht von 30 Gramm liegt der Phree wohl angenehm in der Hand und ermöglicht eine souveräne Führung auf praktisch jeder Oberfläche.

Das jedenfalls versprechen die Entwickler. Ob auf dem Armaturenbrett, dem Sofa oder auf der Wand: Dort bleiben die Notizen unsichtbar, werden aber direkt aufs Handy oder Tablet übertragen.

Laserstrahl harmlos fürs Auge

Und das geht so: Der Sensor am Kopf des Stiftes ist ein kompaktes Laser-Interferometer, welches die Reflexion des Laserstrahls von der Schreiboberfläche erfasst. Dazu bildet das Interferometer die relative Bewegung der näheren Umgebung ab und misst die Störsignale.

Auf diese Weise extrahiert das System das Bewegungssignal rein optisch. Die Entwickler von Phree benutzen für ihr Laser-Interferometer den in optischen Mäusen üblichen Laser, der für das Auge in jeder Entfernung völlig harmlos ist.

Kompatibel mit vielen Anwendungen und Softwares

Gerade für Menschen in kreativen Prozessen ist ein solches Eingabegerät ein Segen. Wer gerade in der Promotion für seinen Chemie-Abschluss steckt, wird froh sein, die beim Heimradeln von der Uni im Kopf erschienene wichtigste Strukturformel seiner Arbeit sofort auf den Handrücken kritzeln zu können. Und sie so vor dem Vergessen zu bewahren.

Denn der Phree ist kompatibel mit Software und Anwendungen wie Office OneNote, Evernote, Acrobat, Google Handschrift Keyboard, Viber und vielen anderen.

Kugelschreiber, Textmarker oder Radierer

Die mobile Ergänzung zum Smartphone ist mit einem Touch-Display ausgestattet. Und das bietet einige Überraschungen. So kann mit einem einfachen Tippen von einem Kugelschreiber auf einen Textmarker oder auch auf einen Radierer umgeschaltet werden. Oder die Darstellung auf dem Smartphone-Display kann zum Beispiel von Blau auf Rot gewechselt werden.

Mit diesem Touch-Display können aber auch Textnachrichten wie SMS geschrieben und gleich versendet werden. Besonders witzig: Auf diesem Display kann der Wählvorgang gestartet werden, denn mit dem Phree kann man auch telefonieren. Einfach das Headset aufsetzen und losquatschen. Das Smartphone bleibt dabei in seiner Schutzhülle.

Phree wird etwa 150 Euro kosten

Für den Start in die Serienproduktion des praktischen Stifts haben die Entwickler eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gestartet. Vom Erfolg dieser Kampagne ist Gilad Lederer, Mitbegründer von OTM Technologies sichtlich überwältigt: „Wir haben unser Ziel von 100.000 Dollar in weniger als 24 Stunden erreicht und die 300.000 Dollar-Marke in weniger als einer Woche überschritten.“

Die Verpackungsbox des Phree ist gleichzeitig eine Einheit, die das Smartphone aufnehmen kann. So ist rasch eine mobile Arbeitsumgebung mit dem intelligenten Stift geschaffen. Einfach die Kappe abnehmen und mit der Hülle verbinden. Dann das Smartphone in diesen Halter platzieren, fertig. Selbstverständlich lädt die Hülle den Phree auf, wenn er sicher in dieser verstaut ist.

Nun denn, aktuell steht der Phree bei über 500.000 Dollar und hat noch 31 Tage Zeit zum Geldsammeln. Der Phree kann ab sofort vorbestellt werden und wird etwa 150 Euro kosten.

Videoquelle: OTM Technologies
Anzeige
Von Detlef Stoller
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden