Unternehmen 29.11.2023, 15:03 Uhr

Innovationsmanagement: „Ich sehe viele radikale Ideen“

Max Theilacker vom Technologieberatungsunternehmen Motius in München setzt auf die intensive Zusammenarbeit mit Kunden. Das einstige Start-up lebt trotz Wachstum immer noch die eigene Kultur.

Max Theilacker blickt zufrieden auf sein Ausbildung. Er verstehe nach dem Studium an der TUM die Sprache der Ingenieure ebenso wie den betriebswissenschaftlichen Hintergrund. Foto: WWW.MEROTH.BIZ00491795417800

Max Theilacker blickt zufrieden auf sein Ausbildung. Er verstehe nach dem Studium an der TUM die Sprache der Ingenieure ebenso wie den betriebswissenschaftlichen Hintergrund.

Foto: WWW.MEROTH.BIZ00491795417800

VDI nachrichten: Herr Theilacker, warum haben Sie sich 2006 für den Studiengang Technology and Management an der TU München entschieden?

Max Theilacker: Das Studium liegt zwischen einem Ingenieurstudium und klassischer BWL. Damals wurde der Studiengang gerade aufgebaut und diese Kombination hat mich interessiert. Im Rückblick hat sich gezeigt, dass es für mich die richtige Entscheidung war, denn ich verstehe die Sprache der Ingenieure ebenso wie den betriebswissenschaftlichen Hintergrund. In vielen Unternehmen braucht es die Schnittstelle zwischen Technik und Management, nicht immer ist dabei auch High-End-Engineering gefragt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Verdos GmbH-Firmenlogo
Projektleiter / Projektabwickler (m/w/d) für Dosiertechnik (Chemikaliendosierung) Verdos GmbH
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Stadt Renningen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Stadt Renningen
Renningen Zum Job 
über BriSS Personnel Recruitment-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) Technische Keramik über BriSS Personnel Recruitment
südliches Baden-Württemberg Zum Job 
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Bachelor (d/m/w) / Dipl.-Ingenieur (d/m/w) im Bereich Geodäsie / Vermessungswesen oder Geoinformatik Residenzstadt Celle
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) ballistische Schutzkonstruktionen MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MEHLER VARIO SYSTEM GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) CAD-Konstruktion im Bereich Entwicklung Ballistik MEHLER VARIO SYSTEM GmbH
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Team Leader (m/w/d) Konstruktion MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
Mehler Vario System GmbH-Firmenlogo
CAD Key User (m/w/d) Creo Parametric im Bereich Entwicklung Ballistik Mehler Vario System GmbH
Veltum-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum
Waldeck-Sachsenhausen Zum Job 
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für den Bereich Zentrale Vergabe Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Bad Nauheim Zum Job 
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik und Applikation Thermoforming Packaging MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG
Wolfertschwenden Zum Job 
ErgoPack Deutschland GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur / Entwickler (m/w/d) ErgoPack Deutschland GmbH
Lauingen Zum Job 
Gustav Knippschild GmbH-Firmenlogo
Schweißfachingenieur / QM-Beauftragter (m/w/d) Gustav Knippschild GmbH
Rinteln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung Streckenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Wie sah das im Studium konkret aus?

Zu 75 % wurde BWL unterrichtet, zu 25 % eine technische Richtung – bei mir Maschinenbau. Zusammen mit den Ingenieuren haben wir in unserem Studiengang auch die gleichen Prüfungen in Luft- und Raumfahrt, Automobilbau oder technischer Mechanik abgelegt.

Ihre Abschlussarbeit haben Sie bei Gore-Tex in München geschrieben. Dann sind Sie nach Australien gegangen und haben eine eher akademische Laufbahn eingeschlagen. Was hat Sie wieder nach München zum damaligen Start-up Motius geführt?

Das Thema kundennahe Innovation zieht sich durch meine gesamte Laufbahn, auch in Melbourne habe ich im Rahmen meines PhD erarbeitet, wie in verschiedenen Branchen und Firmen Kunden im B2B-Geschäft in die Produktentwicklung eingebunden werden können, abhängig von deren Marktstrategie. Danach habe ich am Royal Melbourne Institute of Technology einen internen Accelerator betreut, der Start-up-Gründungen von PhD-Studierenden unterstützt hat. Als es mich zurück nach Deutschland und speziell nach München zog, wurde ich auf Motius aufmerksam.

Was haben Ihre Forschungen damals ergeben?

Ganz grob gefasst lässt sich sagen, dass Unternehmen, die Technologieführer in einem Segment werden möchten oder diese Position beibehalten, umso tiefer mit ihren Partnern – also auch Kunden – zusammenarbeiten sollten.

Wie passt Motius dazu?

Motius wurde 2013 gegründet mit dem Ansatz, gemeinsam mit Kunden innovative Lösungen auf der Basis neuer Technologien zu entwickeln und sie dabei zu unterstützen, mit dem rasanten technologischen Wandel Schritt zu halten. Zehn Jahre später funktioniert dieser Ansatz noch immer, wobei das Unternehmen quasi gemeinsam mit den Gründern gewachsen ist. Jetzt leben wir zwar noch eine Start-up-Kultur, sind aber inzwischen eine stabile Tech-Company mit über 100 Beschäftigten.

Hinzugekommen ist noch ein hauseigener Venture Capital Fund Spacewalk, der sowohl in externe Start-ups investiert als auch interne Produkte fördert. Wir bieten ganzheitlichen End-to-End-Support von der Innovationsberatung bis zum technischen Support der resultierenden Produktivlösung. Dazu entwickeln wir auch zunehmend eigene Produkte, die als White Label von Kunden schnell und unkompliziert an ihre Anwendungsfälle angepasst werden können.

Wie sieht Ihr Job bei Motius aus?

Wir sind intern in Technologieclustern organisiert, hier leite ich als Senior Innovation Consultant das Cluster Innovation Design. In unserem Team machen wir mit den Kunden die ersten Schritte im Innovationsprozess, da entsteht noch kein Code, und da wird auch noch kein Stück Metall gebogen. Bei uns geht es viel um Recherche, um Trends und darum, sinnvolle Konzepte zu erarbeiten – und meist um den Sprung ins kalte Wasser.

Wie fügt sich das Unternehmen in die Münchner Tech-Szene ein?

Wir arbeiten flexibel und in einer fluiden Rollenstruktur mit einem Pool von rund 900 Talenten zusammen. So können wir je nach Bedarf Expertenteams zusammenstellen und Unternehmen unterstützen, vom Start-up über Mittelständler bis zum Konzern. Viele namhafte Münchner Unternehmen gehören zu unseren Kunden.

Derzeit wird häufig beklagt, dass Europa und speziell Deutschland im Wettlauf um Innovationen zurückfallen.

Ich beobachte viele radikale Ideen, die viel Potenzial haben. Aber häufig bleiben Innovationen regelrecht stecken, etwa aufgrund von Datenschutz oder politischen Einschränkungen. Großkonzerne haben sehr viel Marktmacht, kleine Unternehmen bekommen ihre Ideen oft nicht auf die Straße. Aus meiner Sicht wird zu wenig Geld in die Frühphasen neuer Ideen investiert – und ausgerechnet häufig das Innovationsbudget gestrichen, wenn die Konjunktur abflaut. Rein technisch gesehen könnten wir in Deutschland oder Europa schon klimaneutral sein, wenn die Rahmenbedingungen stimmen würden.

Wie bleibt Motius innovativ?

Wir arbeiten ständig an unserer eigenen Weiterentwicklung. Alle sprechen mit allen, da sind wir immer noch Start-up. Unsere „Techies“ haben mehrere Tage im Jahr zur Verfügung, um Ideen ganz frei und ohne Kundenbezug zu entwickeln. Diese Ideen werden dann intern vorgestellt, damit alle davon lernen können.

Motius ist als attraktiver Arbeitgeber in München bekannt. Wie trifft Sie der Fachkräftemangel?

Den spüren wir natürlich auch, aber unsere Kultur zieht viele Talente an. Wenn Leute uns verlassen, dann meistens, weil sie selbst etwas Eigenes gründen möchten.

Ein Beitrag von:

  • Simone Fasse

    Freie Journalistin und der Kopf hinter der Kommunikationsagentur Verbia in München. Simone Fasse besuchte die Georg-von-Holtzbrinck-Schule und arbeitete als Volontärin und Redakteurin bei VDI Nachrichten, bevor sie als in die Unternehmenskommunikation des Pay-TV-Senders Premiere (heute Sky Deutschland) wechselte. Seit 2007 schreibt sie freiberuflich mit den inhaltlichen Schwerpunkten Digitalisierung, Neue Technologien, New Work, Diversity/Women in Tech. Sie wurde mit dem „Medienpreis Technik“ ausgezeichnet und moderiert Events und Paneldiskussionen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.