Umwelt 18.08.2023, 13:00 Uhr

EU-Batterieverordnung: Was die Verbraucher jetzt wissen müssen

Die EU hat Regeln für Batterien definiert. Laut der Mitteilung der Europäischen Kommission beinhalten die neuen Richtlinien unter anderem klare Ziele zur Steigerung der Recyclingeffizienz.

Batterien

Strengere EU-Richtlinien für umweltfreundliche Batterien treten in Kraft.

Foto: PantherMedia / Gudella

In Deutschland und den anderen 26 Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind Richtlinien zur Förderung umweltfreundlicherer und sicherer Batterien in Kraft getreten. Die Europäische Kommission gab am Donnerstag, 18. August bekannt, dass diese Richtlinien unter anderem Zielvorgaben für die Effizienz des Recyclings enthalten.

Batterien stellen eine bedeutende Quelle von Energie dar und zählen zu den Schlüsselkomponenten für die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung, umweltfreundliche Mobilität, saubere Energie und Erreichung der Klimaneutralität. Die Prognosen gehen davon aus, dass der Bedarf an Batterien in den kommenden Jahren stark steigen wird. Dadurch gewinnt der weltweite Markt für Batterien zunehmend an strategischer Relevanz. Und das heißt: Es soll geregelt werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Was soll mit der Richtlinie erreicht werden?

Mit dieser neuen Batterieverordnung soll sichergestellt werden, dass Batterien zukünftig einen reduzierten CO₂-Fußabdruck haben und minimale schädliche Substanzen verwenden.

Die neuen Richtlinien schreiben vor, dass bis spätestens zum 31. Dezember 2025 eine Aufbereitung und Wiederverwendung von 75 Prozent des durchschnittlichen Gewichts von Blei-Säure-Batterien sichergestellt werden muss. Wie die dpa berichtet, sollen es bei Lithium-Batterien 65 Prozent sein und bei Nickel-Cadmium-Batterien 80 Prozent. Noch strengere Vorgaben sind bis Ende 2027 beziehungsweise bis Ende 2030 vorgesehen.

Außerdem werden zukünftig Mindestanforderungen an Batterien gestellt, was Haltbarkeit, Leistungsfähigkeit und CO₂-Fußabdruck betrifft. Aktuell werden viele Batterien in der EU nicht recycelt, sondern einfach weggeworfen. Diese Situation soll sich nun ändern, indem schrittweise höhere Ziele für die Sammlung und das Recycling alter Batterien festgelegt werden. Deshalb legt die Verordnung Mindestmengen für recycelte Materialien fest, die verwendet werden müssen. Acht Jahre nach Einführung der EU-Vorschrift muss zum Beispiel mindestens 16 Prozent des in einer neu hergestellten Batterie verwendeten Kobalts aus Recycling stammen. Bei Blei sind es sogar 85 Prozent.

Zusätzlich sollen Akkus in zahlreichen Geräten wie Handys und Laptops künftig von Verbrauchern selbst ausgetauscht werden können. Diese Regelung tritt ab dem 18. Februar 2027 in Kraft und soll dazu beitragen, die Lebensdauer von Geräten zu verlängern.

Die Regelung soll die Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft fördern, die die Stabilität der Rohstoff- und Energieversorgung erhöht und die strategische Unabhängigkeit der EU stärkt. Denn: Die Batterien sollen auch weniger Rohstoffe aus Nicht-EU-Ländern beanspruchen und wie bereits geschrieben, in Europa umfassend gesammelt, wiederverwendet und recycelt werden.

QR-Code für Batterien

Man wird ab dem Jahr 2025 schrittweise Anforderungen bezüglich Kennzeichnung, Leistungsklassen und maximalen CO₂-Fußabdruckgrenzen für Elektrofahrzeuge, leichte Fortbewegungsmittel (wie E-Bikes und Roller) sowie wiederaufladbare Industriebatterien einführen.

Zukünftig wird auf jeder Batterie ein Etikett und ein QR-Code angebracht sein, die wichtige Informationen für Verbraucher enthalten. Dazu gehören Angaben zur Lebensdauer, Ladekapazität, Haltbarkeit, chemischen Bestandteilen, schädlichen Substanzen und Sicherheitsrisiken. Diese Informationen werden den Verbrauchern helfen, ihre Kaufentscheidungen für Batterien zu treffen.

Besondere Batterietypen, wie beispielsweise LMT-Batterien, die in E-Rollern verwendet werden, industrielle Batterien mit einer Kapazität von über 2 kWh und Antriebsbatterien, erhalten zusätzlich einen sogenannten Batterie-Pass. Dieser Pass wird Informationen über den CO₂-Fußabdruck des Produkts enthalten.

(mit dpa)

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.