Entwicklung aus Chemnitz 03.05.2015, 12:01 Uhr

T-book spricht über gedruckte Lautsprecher

Das T-book kann sprechen: Möglich machen das auf Papier gedruckte Lautsprecher. Zu bestaunen war die Entwicklung der TU Chemnitz auf der Jahresveranstaltung des Wettbewerbs World Press Photo in Amsterdam. 

Maxi Bellmann und Prof. Arved Hübler von der TU Chemnitz präsentieren das T-book: Die Seiten des Bildbandes mit den besten Pressefotos der Welt wurden im Inneren der Blätter mit gedruckten Lautsprechern versehen. 

Maxi Bellmann und Prof. Arved Hübler von der TU Chemnitz präsentieren das T-book: Die Seiten des Bildbandes mit den besten Pressefotos der Welt wurden im Inneren der Blätter mit gedruckten Lautsprechern versehen. 

Foto: TU Chemnitz

Der Effekt ist verblüffend: Schlägt man den Bildband mit den Siegerfotos des 58. World-Press-Photo-Wettbewerbs auf, so beginnt ein Sprecher, den Hintergrund der Bildentstehung zu erklären. Bei der Jahresveranstaltung des Wettbewerbs am vergangenen Samstag in Amsterdam wurde die Erfindung erstmals öffentlich präsentiert.

Wissenschaftler um Prof. Arved Hübler vom Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz haben den großformatigen Bildband mit einer gedruckten Elektronik ausgestattet. „Das T-book ist ein Meilenstein in der Entwicklung gedruckter Informationen“, meint Hübler, der sicher ist, dass das T-book die Tür zu vielen weiteren Entwicklungen öffnet: „Die Tablets der Zukunft werden auf Papier gedruckt, und das T-book gibt einen ersten Ausblick, was alles möglich sein wird.“

Klassischer Siebdruck senkt Kosten

Der Lautsprecher besteht aus einer dünnen Schicht eines piezoelektrischen Polymers, das in einem klassischen Siebdruckverfahren auf Papier gedruckt wird. Dies ermöglicht die kostengünstige Massenproduktion. Die Polymerschicht beginnt unter Spannung zu schwingen und strahlt Töne ab. Es sind zusätzliche gedruckte elektrisch leitfähige Schichten notwendig, um die elektrischen Signale in die Polymerschicht einzuspeisen.

Der Lautsprecher besteht aus einer dünnen Schicht eines piezoelektrischen Polymers. Er wird zwischen die aus zwei Seiten zusammenlaminierte Papierseite gesteckt. 

Der Lautsprecher besteht aus einer dünnen Schicht eines piezoelektrischen Polymers. Er wird zwischen die aus zwei Seiten zusammenlaminierte Papierseite gesteckt.

Quelle: TU Chemnitz

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 

Jede Seite des Bildbandes ist eine Art Sandwich: Dabei steckt der gedruckte Lautsprecher zwischen der aus zwei Seiten zusammenlaminierten Papierseite. So ist es möglich, jeweils Vorder- und Rückseite mit hochwertigen Farbdrucken zu versehen.

Der Einband des etwa 100 Seiten starken Bildbandes beherbergt eine SD-Speicherkarte, auf den sich der Ton speichern lässt. Die Batterien und eine Ansteuerelektronik stecken ebenfalls in der Buchdecke. Ein gedruckter Sensor erkennt, welche Seite des Bildbandes der Leser gerade öffnet. Prompt ertönt zu jedem Bild der passende Klang direkt aus dem Papier.

„Das ist etwa wie der Übergang vom Stumm- zum Tonfilm“

An der TU Chemnitz werkeln Wissenschaftler bereits seit 15 Jahren an gedruckter Elektronik und sind mit ihrer Arbeit weltweit führend. Das T-book dürfte ein Meilenstein für die Chemnitzer sein.

Batterien, SD-Karte und Steuerelektronik stecken in der Buchdecke. 

Batterien, SD-Karte und Steuerelektronik stecken in der Buchdecke.

Quelle: TU Chemnitz

Derzeit hat Cornelia Ahnert vom atelierBUCH in Lichtenau bei Chemnitz acht der T-books fertig gebunden. Geplant sind 50 dieser Meilensteine, die nicht im Handel erhältlich sein werden, sondern nur zur Vorstellung des T-books dienen. Hübler: „Das ist etwa wie der Übergang vom Stumm- zum Tonfilm.“

 

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.