Agritechnica in Hannover 12.11.2015, 15:35 Uhr

Schlauer als der Bauer: Fünf ausgezeichnete Neuheiten

Mehr als 300 Neuheiten haben die Aussteller auf der Agritechnica in Hannover angemeldet. 49 davon wurden von einer Fachjury ausgezeichnet – fünf der interessantesten Produkte aus der Siegerliste stellen wir vor.

Die Landwirte sind los: Bereits mehr als 200.000 Besucher waren bereits in Hannover auf der Agritechnica 2015. Jeder vierte von ihnen ist aus dem Ausland angereist. Zu sehen gibt es allein 311 Neuheiten. 

Die Landwirte sind los: Bereits mehr als 200.000 Besucher waren bereits in Hannover auf der Agritechnica 2015. Jeder vierte von ihnen ist aus dem Ausland angereist. Zu sehen gibt es allein 311 Neuheiten. 

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Agritechnica in Hannover ist die weltgrößte Messe für Landwirtschaftstechnik (LINK). Ein Innovationskomitee prämiert jedes Jahr die besten Neuheiten. Fünf Gold- und 44 Silbermedaillen wurden diesmal vergeben. Teils geht es um Entwicklungen, die dem Laien einfach mal gar nichts sagen – oder was verbirgt sich wohl dahinter: „Der neue Doppelknoter von Rasspe besitzt keine Knüpferscheiben mehr, sondern zwei Knoterhaken. Die kompakte Bauweise erlaubt den Einbau von bis zu acht Knotern auf 1,20 m Presskanalbreite.“

Schön für den, der es braucht. Es geht dabei übrigens um eine Maschine, die gepresste Ballen zusammenbindet. Andere Entwicklungen sind aber schon leichter nachvollziehbar. Fünf davon, die mit Gold oder Silber ausgezeichnet wurden, stellen wir vor:

1. Der selbstlernende Traktor

Der Begriff „Vorgewendemanagementsystem“ klingt natürlich auch erst einmal sperrig. Es geht aber einfach darum, wie der Fahrer etwa mit einem Mähdrescher am Feldrand (Vorgewende) optimal manövriert. Man will ja möglichst wenig Platz verschenken, und das bei immer größer werdenden Maschinen.

Mit dem iTec AutoLearn von John Deere lernt der Traktor immer dazu, merkt sich wiederholte Manöver und schlägt vor, diese zu automatisieren. 

Mit dem iTec AutoLearn von John Deere lernt der Traktor immer dazu, merkt sich wiederholte Manöver und schlägt vor, diese zu automatisieren.

Quelle: John Deere

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 

Das Unternehmen John Deere hat nun das „iTec AutoLearn“-entwickelt. Wenn der Fahrer drei Mal dasselbe Manöver gefahren ist, dann schlägt das System ebendieses als automatischen Ablauf vor. Ein Knopfdruck genügt, um den Ablauf zu speichern. Durch die präzise Wiederholung soll die Effizienz gesteigert und Zeit gespart werden.

2. Die 360-Grad-Kamera

Ebenfalls an John Deere ging eine Silbermedaille für die 360-Grad-Überwachung rund um eine Landmaschine, die mit dem neuen Kamerasystem möglich wird. Der Einsatz von vier Kameras mit jeweils extremer Weitwinkeloptik ermöglicht die Rundum-Beobachtung, sogar eine Draufsicht von oben wird damit möglich. Der Fahrer soll damit sicherer und präziser steuern können, außerdem werden Hindernisse besser erkannt.

Mit der 360-Grad-Kamera von Deere hat der Traktorfahrer den Rundumblick und sieht somit Hindernisse besser und kann sicherer und präziser steuern 

Mit der 360-Grad-Kamera von Deere hat der Traktorfahrer den Rundumblick und sieht somit Hindernisse besser und kann sicherer und präziser steuern

Quelle: John Deere

3. Präzision auch in der Nacht

Amaspot ist ein intelligentes Sensor-Düsen-System der Firma Amazone, mit dessen Hilfe die Menge an Pflanzenschutzmitteln, die ausgebracht wird, um bis zu 80 % reduziert werden kann. Die Sensoren können kann grüne Pflanzen vom Boden unterscheiden und punktgenau Herbizide aufbringen. Das System soll auf den Quadratzentimeter genau arbeiten, und das nachts ebenso gut wie tagsüber und sogar bei Geschwindigkeiten der Landmaschine bis zur 20 km/h.

Mit dem intelligenten Sensor-Düsen-System der Firma Amazone können bis zu 80 % Pflanzenschutzmittel eingespart werden.  

Mit dem intelligenten Sensor-Düsen-System der Firma Amazone können bis zu 80 % Pflanzenschutzmittel eingespart werden.

Quelle: Amazone

4. Beacon – der ständige Begleiter

Ein Beacon ist ein kleiner Bluetooth-Sender für den Nahbereich. Mit dieser Technik lässt sich beispielsweise die Produktionskette eines Lebensmittels lückenlos nachvollziehen. Die Firma Fliegl hat für ihren neuen „Tracker“ jetzt eine Auszeichnung erhalten. Der kann zum Beispiel an einem Mähdrescher angebracht werden. Jedes weitere Transportfahrzeug – alle mit Beacons ausgestattet – übermittelt seine Kennung an das vorige. So kann der Ablauf vom Acker bis zum Silo, aber auch darüber hinaus nachvollzogen werden.

Der Beacon zur Fahrzeugerkennung von Flieg.l 

Der Beacon zur Fahrzeugerkennung von Flieg.l

Quelle: Fliegl

5. Riesenmaschinen in Formationsfahrt

Man kann sich das Problem vorstellen: Der Bauer sitzt auf einem riesigen Trecker, hinten dran hängt ein Gespann, in das die zerkleinerten Pflanzen während der Fahrt zielgenau und ohne Verluste vom parallel fahrenden Häcksler eingestreut werden sollen.

Das Active Fill Control Sync von John Deere ermöglicht eine automatische Wagensynchronisation. 

Das Active Fill Control Sync von John Deere ermöglicht eine automatische Wagensynchronisation.

Quelle: John Deere

Ein System von John Deere steuert diesen Prozess nun automatisch: „Das Active Fill Control Sync nutzt die Positionsdaten von Häcksler und nebenherfahrendem Schlepper, erfasst gleichzeitig Wagenkontur und Füllhöhe und steuert über die Kommunikation zwischen den Maschinen den nebenherfahrenden Schlepper autonom. Sind alle Fahrzeuge mit GPS ausgestattet, ist eine automatische Wagensynchronisation durch die Optimierung der In-Feld-Logistik möglich“, wirbt der Hersteller.

 

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.