Nanotechnologie 26.11.2010, 19:50 Uhr

Kennzeichnungspflicht für Nanoprodukte gekippt

Die Nanotechnik zählt weltweit zu den Schlüsseltechnologien. Rund 400 Mio. € investieren Deutschlands Bundesministerien in diesem Jahr, um Chancen und Risiken zu erforschen. Noch vor einem Jahr forderte die Bundesregierung eine allgemeine Kennzeichnungspflicht, heute lehnt sie diese als „nicht zielführend“ ab.

Fast genau ein Jahr ist es her, da warnte das deutsche Umweltbundesamt (UBA), es sei nicht auszuschließen, dass Nanopartikel über Atemwege, Haut und Mund aufgenommen werden und aufgrund ihrer geringen Größe in den Blutkreislauf gelangen könnten. Auch könnten die Partikel in der Lunge asbestfaserähnliche Effekte auslösen. Das UBA forderte daher ein Meldesystem für Nanomaterialien in Form eines Produktregisters und empfahl ein Kennzeichnungssystem für Verbraucher.

Die Bundesregierung hält jetzt in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion eine obligatorische Kennzeichnung für „nicht zielführend“. Man müsse vielmehr eine derartige Pflicht im Einzelfall für bestimmte Produktklassen prüfen, da diese weder eine Risikoaussage, noch eine Aussage über die Qualität des Produkts enthalte.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
-Firmenlogo
Junior-Betriebsingenieur/Verfahrensingenieur Prozesstechnik (m/w/d)
Jülich Forschungszentrum-Firmenlogo
Revisor mit Schwerpunkt Baurevision oder IT-Revision (w/m/d) Jülich Forschungszentrum
Jülich bei Köln Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur mit Bachelor (m/w/d) Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur mit Bachelor (m/w/d) Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Bachelor / Diplom (FH) Landespflege, Landschaftsplanung, Naturschutz Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Application Engineer (m/w/d) Systems / Software für Nutzfahrzeuge Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei-Firmenlogo
Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) für den Arbeitsbereich Leitstelle Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei
Stuttgart Zum Job 
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Technische Mitarbeiter Vertragsmanagement (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Stadt Freiberg am Neckar-Firmenlogo
Bauverständiger (m/w/d) Stadt Freiberg am Neckar
Freiberg Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk im stahlwerkstypischen Umfeld EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) strategische Fuhr- und Geräteparkentwicklung Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Mitarbeiter (w/m/d) Straßenbetriebsdienst mit Schwerpunkt Abfallmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 

Eine Machbarkeitsstudie im Auftrag des Bundesumweltministeriums stellte fest, dass ein Nanoproduktregister gleichwohl realisierbar ist. Die Bundesregierung zeigt sich in ihrer Antwort dennoch zurückhaltend: So sei es „derzeit sinnvoller, weiterhin jeweils sektor- bzw. produktbezogen zusätzliche Meldepflichten zu prüfen anstatt einen übergreifenden Ansatz in Form eines umfassenden Nano-Melderegisters voranzutreiben“.

Der SPD-Abgeordnete Rene Röspel, der die Anfrage gestellt hatte, hält es für „angemessen, ein für Verbraucher zugängliches Register einzurichten“. Jeder sollte sich für oder gegen ein Produkt entscheiden können. Ein Verbot von silbernanohaltigen Produkten, wie es die Grünen jetzt fordern, hält Röspel nur für sinnvoll, wenn im größeren Umfang insbesondere im Lebensmittelbereich Produkte auf den Markt kämen.

Geplant ist eine Datenbank mit einem Überblick über alle Medizinprodukte, die in Europa vermarktet werden. Dazu gehören etwa silberbeschichtete Verbandsstoffe und Katheter sowie mit titanhaltigen Materialien oder Diamantwerkstoffen beschichtete Implantate.

Hohes Anwendungspotenzial sieht die Bundesregierung im Bereich von Diagnostika wie etwa nanopartikelbasierten Kontrastmitteln oder Frühdiagnosetests für Krebs, Alzheimer oder Multipler Sklerose. Nanotechnologien im Gesundheitsbereich wurden im Zeitraum 2006 bis 2010 mit 105 Mio. € gefördert.

Eine der ersten Nano-Regulierungen ist im kosmetischen Bereich zu erwarten. So sieht ab 2013 eine EU-Verordnung eine Notifizierung für bestimmte Nanomaterialien in kosmetischen Mitteln bei der EU-Kommission vor. Sie prüft anhand der vorgelegten Informationen, ob Risikomanagementmaßnahmen notwendig sind. Nanomaterialien wie Farb- und Konservierungsstoffe oder UV-Filter, für die Positivlisten existieren, müssen ein eigenständiges Zulassungsverfahren durchlaufen.

Gut 6,2 % der Fördergelder investiert die Bundesregierung in die Risikoforschung – in keinem anderen Industrieland liegt dieser Anteil so hoch. Eine generelle Beurteilung der Technik ist bis heute nicht möglich, doch für einzelne Bereiche gibt es bereits Ergebnisse.

Eine aktuelle Studie des Umweltbundesamts zeigt beispielsweise, dass Nanotechniken hohe Entlastungseffekte für die Umwelt haben können. Unter der Beteiligung des Umweltbundesamtes wird bei der OECD eine Datenbank zu internationalen Projekten im Bereich der Risikoforschung von Nanomaterialien eingerichtet.

Deutschland befindet sich in der Nanoforschung hinter den USA und Japan auf dem dritten Platz, stellt die Bundesregierung fest. Doch auch China und Russland steigen jetzt massiv in den internationalen Forschungswettlauf ein: Eben erst stattete Russland das Staatsunternehmen Rosnano mit mehreren Mrd. $ Basiskapital aus.

Rund 960 Unternehmen in Deutschland befassen sich nach Angaben des Bundesforschungsministerium in allen wichtigen Branchen bereits mit Nanoprodukten und -verfahren und generieren dabei weltweit einen Umsatz von rund 33 Mrd. €. Tendenz steigend.

Schon jetzt fällt es den Unternehmen schwer, geeignete Fachkräfte am Arbeitsmarkt zu finden – für die nächsten fünf Jahre wird ein Bedarf von 15 000 zusätzlichen Beschäftigten erwartet. An den Hochschulen befassen sich inzwischen 220 Lehrstühle mit dem Thema Nanotechnologie.

Die Bundesregierung fördert die Forschung in der Automobilindustrie, im Maschinenbau, in der chemischen Industrie sowie der Bio- und Umwelttechnik. Es gibt bereits zehn grundständige Nano-Studiengänge.

C. SCHULZKI-HADDOUTI

 

Ein Beitrag von:

  • Christiane Schulzki-Haddouti

    Freie Journalistin und Buchautorin in Bonn. Scherpunktthemen: Bürgerrechte, Informationsfreiheit, Datenschutz und Medienethik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.