Rheinmetall-Tochter involviert 05.08.2015, 10:11 Uhr

Kanada kauft israelisches Raketenabwehrsystem Iron Dome

Die kanadische Regierung hat Ende Juli bekannt gegeben, dass sie zum Schutz ihres Militärs ein Raketensystem anschafft, wie es Israel in Gestalt des Iron Dome besitzt und benutzt. Das mobile System Iron Dome ist in Israel mit finanzieller wie technischer Hilfe aus den Vereinigten Staaten entwickelt worden. Kanada will diese Waffen im Bestellvolumen von rund 170 Millionen € vor Ort produzieren lassen und zwar von Rheinmetall Canada, einer Tochter des Düsseldorfer Rheinmetall-Konzerns.

Das israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome im Mai 2013 nach einem Einsatz in Haifa. 

Das israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome im Mai 2013 nach einem Einsatz in Haifa. 

Foto: Jim Hollander/dpa

Kanadische Truppen sind ständig an den verschiedensten Krisen-Schauplätzen in der Welt im Einsatz – beispielsweise in Afghanistan. Nicht zuletzt aus innenpolitischen Gründen ist die kanadische Regierung daran interessiert, die Sicherheit ihrer Soldaten in Übersee so gut wie irgend möglich zu sichern.

Daher genießen Waffensysteme, die wesentlich zum Schutz der Soldaten beitragen – und nicht etwa zur Vergrößerung von deren Feuerstärke – hohe Priorität auf der Beschaffungsliste des Verteidigungsministeriums.

USA haben dreistufiges System mitentwickelt

Das mobile Iron Dome-Raketenabwehrsystem wurde in Israel unter Federführung von Israel Aerospace Industries (IAI) und mit amerikanischen Entwicklungskosten-Zuschüssen von rund 385 Millionen € sowie mit technischer Hilfe von Raytheon aus den Vereinigten Staaten entwickelt.

Der Beschuss durch Raketen, Artilleriegeschosse aber auch durch Mörsergranaten wird bis auf eine Entfernung von gut 70 km umgehend registriert und in der Schussbahn durch Radar verfolgt. Dabei kann eine einzelne Iron Dome-Abwehrbatterie gleichzeitig zahlreiche gegnerische Geschosse im Anflug aufspüren und in ihrer Bahn verfolgen.

Die Software des Systems registriert den voraussichtlichen Einschlagsort jedes einzelnen gegnerischen Projektils. Das ist insofern wichtig, als die hohen Kosten jeder Abwehraktion letztlich auch vom Militär zu rechtfertigen sind.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Verstellsysteme Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Komfortelektronik mit Schwerpunkt für Hochfrequenztechnologie Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Junior Software Ingenieur (m/w/d) für Embedded Systems Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Lüdenscheid Zum Job 
FAULHABER-Firmenlogo
Projektingenieur im Industrial Engineering (m/w/d) FAULHABER
Schönaich Zum Job 
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Telegärtner Karl Gärtner GmbH
Steinenbronn Zum Job 
Kreisstadt Mettmann-Firmenlogo
Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d) Kreisstadt Mettmann
Mettmann Zum Job 
HumanOptics Holding AG-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) in der Medizinprodukte-Herstellung HumanOptics Holding AG
Sankt Augustin Zum Job 
Hutchinson-Firmenlogo
Statiker/Berechnungsingenieur (m/w/d) Hutchinson
Raketenabwehrsystem Iron Dome: Seit 2011 wurden diese Waffen in Israel mehr als tausendmal benutzt – bei einer Erfolgsquote von 87 %.

Raketenabwehrsystem Iron Dome: Seit 2011 wurden diese Waffen in Israel mehr als tausendmal benutzt – bei einer Erfolgsquote von 87 %.

Quelle: Shaul Golan/Rafael Advanced Defense System

Wird die gegnerische Rakete mit einiger Sicherheit in einem unbebauten Feld einschlagen, so wird der Flug zwar mit dem Radar weiterverfolgt – aber ansonsten geschieht nichts. Ist damit zu rechnen, dass der Einschlag zu Verlusten an Menschenleben und relativ hohem Sachschaden führt, wird die Gegenreaktion von der Software automatisiert geplant. Das Programm startet die Abwehrrakete, die auf das gegnerische Geschoss zufliegt, um es zu zerstören.

Iron Dome: Hohe Erfolgsquote, aber teuer

Die Vorgabe beim Entwicklungsauftrag war eine Erfolgsquote in der Größenordnung von 85 %. Tatsächlich in Israel erreicht wurde ein Abfang-Erfolg von 87 %. Insgesamt wurden seit 2011 bisher mehr als tausendmal Iron Dome-Abwehrraketen eingesetzt.

Das Problem sind allerdings die hohen Kosten. Jede Abfang-Rakete des israelischen Herstellers Rafael kostet etwa 85 000 €.

Kanada an politisch verträglicher Beschaffung interessiert

Viele Länder schrecken vor der Beschaffung israelischer Waffen aus außenpolitischen Rücksichten zurück. Das gilt auch für Kanada. Vor diesem Hintergrund ist für die kanadische Beschaffung von zehn Abwehr-Batterien eine politisch interessante Lösung gefunden worden: Produziert werden diese Waffen im Bestellvolumen von rund 170 Millionen € in Kanada selbst und zwar von Rheinmetall Canada, einer Tochter des Düsseldorfer Rheinmetall-Konzerns. Rheinmetall arbeitet dabei aber eng zusammen mit einer kanadischen Tochtergesellschaft des israelischen Unternehmens Elta Systems Ltd. aus Ashdod. Bei Elta handelt es sich um ein Spezialunternehmen für elektronische Abwehrwaffen.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.