Lebensmittelskandale 11.03.2011, 19:52 Uhr

Großes Restefressen in deutschen Ställen

Die Kuh frisst Gras, die Hühner picken Körner – so die Bauernhofidylle. „Der Laie hat ein völlig falsches Bild“, sagt Futtermittelexperte Walter Staudacher. Großenteils bekommt das Vieh heute Nebenerzeugnisse aus der Lebensmittel- und Bioenergieindustrie. Geiz beim Futterkauf habe den jüngsten Dioxinskandal begünstigt.

Kühe fressen oft Billigfutter.

Kühe fressen oft Billigfutter.

Foto: BWE

Über 330 verschiedene Futtermittel führt die Kommission „Futter und Fütterung“, deren Geschäftsführer Walter Staudacher ist. Die weit überwiegende Mehrheit sind Abfälle aus Lebensmittelfabriken: Zitrustrester, übrig gebliebenes Pflanzenöl, Krabbenschalen, Kürbiskernpresskuchen, Kaffeeschalenpellets, Spelzen verschiedener Getreide, Hämoglobinpulver aus dem Blutplasma von geschlachteten Schweinen.

„Die Pflanzenbauern könnten gar nicht so viel produzieren, wie an Nebenprodukten verfüttert wird“, stellte Hansjörg Abel von der Universität Göttingen gegenüber den VDI nachrichten klar.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Der Trend, Abfälle in den Futtertrog zu geben, hat sich mit wachsendem Kostendruck auf dem Lebensmittelmarkt nur verstärkt. Für den Deutschen Verband Tiernahrung sind sie eine „unerlässliche Rohstoffquelle“. Ölschrote und -kuchen nehmen mit einem Anteil von 28 % an allen Futtermitteln ein.

Das Futter verursacht mindestens die Hälfte aller Kosten eines Viehzuchtbetriebes. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch warnt: „Um deutsches Fleisch wettbewerbsfähig auf den Weltmarkt zu bringen, muss billigstes Futter verwendet werden.“ Sie wirft der Bundesregierung vor, diese Entwicklung zu unterstützen, indem sie den Export von Billigfleisch subventioniere.

Geiz beim Futterkauf hat auch den jüngsten Dioxinskandal begünstigt, analysiert Abel. Seit Beginn 2010 ist die Käfighaltung bei Legehennen in Deutschland verboten. Aus dem Ausland drängen unterdessen weiterhin billige Käfigeier auf den Markt. „Die Viehzüchter wollen mithalten und schauen auf den halben Cent beim Futtermittel. So kann es kommen, dass da am Ende etwas hineingemischt wird, was nicht hineingehört“, erklärt Abel.

Doch nicht nur, was nicht hineingehört, landet im Futtertrog. Rückstände aus Nudel- und Kaffeefabriken sind nie für Rindermägen und Geflügeldärme gewachsen. Solange sie aber die Milch-, Eier- und Fleischleistung nicht senken, sind sie den Mischfutterherstellern willkommen. Verboten ist das nicht.

Eines der jüngsten Beispiele: Glycerin. Es kommt in keiner Pflanze natürlich vor, fällt aber in großen Mengen bei der Erzeugung von Biodiesel aus Rapsöl an. „Da man es in traditionellen Vermarktungszweigen nicht vollständig unterbringen konnte, ist es als Futtermittel angeboten worden“, erklärt Staudacher.

Bis zu 8 % der farblosen Flüssigkeit lassen sich problemlos mit Heu und Schrot vermengen oder mit anderen Zutaten zu Pellets pressen, ermittelte Agraringenieur Rainer Löwe vom Forschungsinstitut Futtermitteltechnik in Braunschweig schon 2000.

Doch die Viehhalter wissen nicht, ob die Substanz ihren Tieren bekommt. Marta Terré, Agrarwissenschaftlerin aus dem spanischen Katalonien, stellte nach Fütterungsversuchen fest, dass sich mit Glycerindiät die Fettzusammensetzung im Fleisch zu kürzerkettigen gesättigten Fetten auf Kosten der ungesättigten Ölsäure verschob. Gerade gesättigte Fette treiben den Cholesterinspiegel beim Menschen in die Höhe und begünstigen damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dennoch kam Terré im Januar 2011 im Magazin Animal Feed Science and Technology zu dem Schluss: „Glycerin kann ins Futter der Lämmer gegeben werden, ohne ihr Wachstum und die wichtigsten Fettsäuren zu beeinträchtigen.“

Dabei hatte die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft 2009 festgestellt: Nur unterhalb von 5 % Glycerin im Futter können Nachteile für Wiederkäuer und Schweine ausgeschlossen werden. Sonst kann der Pansen der Kühe versauern. Und das Schwein verdaut nicht mehr richtig. Die Obergrenze von 5 % ist jedoch nicht mehr als eine Empfehlung. „Der Gesetzgeber ist dort zurzeit recht liberal“, kommentiert Staudacher.

Glycerin ist kein Einzelfall. Nahrungsmittelfabriken und Bioenergieanlagen liefern permanent Zigtausende von Tonnen Abfall. Für Staudacher sind das „Nebenprodukte“, die über Tiermägen „veredelt werden“ – zu Steak, Schnitzel und Sahnejoghurt.  SUSANNE DONNER

 

Ein Beitrag von:

  • Susanne Donner

    Susanne Donner ist studierte Chemikerin und schreibt als Wirtschaftsjournalistin über Technik- und Medizinthemen u.a für die Wirtschaftswoche, GEO, FAZ und ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.