Schonung der Erdölvorräte 18.05.2015, 10:39 Uhr

Algen entpuppen sich als hervorragender Straßenasphalt

Aus Mikroalgen lässt sich ein Bioasphalt herstellen, der ebenso haltbar ist wie heutige Straßenbeläge. Das haben französische Forscher herausgefunden. Ihre Lösung soll Erdölvorräte schonen. 

Straßenarbeiter bringen eine Asphaltdecke auf: Das Bitumen – also die klebrige Masse, in die der Splitt eingebettet ist – gewinnt man bislang aus Erdöl. Mikroalgen könnten eine ressourcenschonende Alternative sein. 

Straßenarbeiter bringen eine Asphaltdecke auf: Das Bitumen – also die klebrige Masse, in die der Splitt eingebettet ist – gewinnt man bislang aus Erdöl. Mikroalgen könnten eine ressourcenschonende Alternative sein. 

Foto: Patrick Seeger/dpa

Ein Straßenbaumaterial der Zukunft kommt nicht aus der Erdölraffinerie, sondern aus transparenten Behältern, gefüllt mit einer grün schimmernden Flüssigkeit. Grün ist sie wegen der darin schwimmenden Mikroalgen. Sie werden bereits heute genutzt: als Lieferanten wertvoller Substanzen, die die Kosmetikindustrie in ihre Cremes mischt, als Nahrungsmittelzusatz, als Produzent von Öl, das sich in Biodiesel verwandeln lässt, und als Brennstoff für Biokraftwerke.

Einsatz von Mikroalgen soll Erdölvorräte schonen

Wissenschaftler der Universität von Nantes, des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) und des Unternehmens Algosource Technologies haben eine neue Art der Nutzung entwickelt: Sie bauen aus den Mikroalgen Biostraßen, indem sie das erdölhaltige Bitumen – also die klebrige Masse, in die der Splitt eingebettet ist – durch Biomasse ersetzen. „Mikroalgen bieten uns eine attraktive Lösung zur Schonung der Erdölvorräte“, sind die Forscher überzeugt.

Herstellung von Biobitumen: Die Forscher verrühren Mikroalgen mit Wasser zu einem Brei und erhitzen ihn unter Druck auf maximal 200 Grad. Die erdölartige Flüssigkeit wandeln sie anschließend in Biobitumen um. 

Herstellung von Biobitumen: Die Forscher verrühren Mikroalgen mit Wasser zu einem Brei und erhitzen ihn unter Druck auf maximal 200 Grad. Die erdölartige Flüssigkeit wandeln sie anschließend in Biobitumen um.

Quelle: Algosource

Die Forscher begnügen sich mit den Resten, die Kosmetikhersteller und Bäcker von den Algen übrig lassen. Sie werden mit Wasser zu einem Brei verrührt und in einem Druckbehälter auf maximal 200 Grad Celsius erwärmt. Bei dieser hydrothermalen Carbonisierung entsteht, je nach Druck und Temperatur, Braunkohle, Synthesegas, Humus oder eine erdölartige Flüssigkeit. Genau so hat es die Natur gemacht, als sie riesige Urwälder in fossile Brennstoffe umgewandelt hat. Die Menschen schaffen das allerdings in einem Bruchteil der Zeit.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Biobitumen selbst bei minus 20 Grad Celsius elastisch

Die französischen Forscher wandeln das Bioöl nach Rezepten der Erdölraffinerien in Biobitumen um. Ebenso wie Bitumen, das aus Erdöl gewonnen wird, verflüssigt sich das Bioprodukt bei einer Temperatur von etwa 100 Grad Celsius, sodass es mit dem Splitt vermischt und auf den Straßenunterbau aufgebracht werden kann. Das Biobitumen verfestigt sich, wenn es eine Temperatur von etwa 60 Grad Celsius erreicht hat, und bleibt bis zu minus 20 Grad Celsius elastisch.

Mit den Versuchen an der Universität gelang es zum ersten Mal, Bitumen aus Biomasse herzustellen, die nicht als Nahrungs- oder Futtermittel geeignet ist. Bisher dienten pflanzliche Öle als Basis für die Versuchsproduktion, was zunehmend weniger geschätzt wird, weil durch die Zweckentfremdung Nahrungsmittel möglicherweise teurer werden. Gefragt sind, auch bei der Herstellung von Biotreibstoffen, Verfahren der zweiten Generation, die es ermöglichen, Wertstoffe aus ungenießbaren Bioabfällen herzustellen. Das gilt für Algen in besonderem Maße. Produktionsanlagen lassen sich auf jedem Untergrund anlegen, bevorzugt in Gebieten, die landwirtschaftlich nicht nutzbar sind.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.