Berechnungen 11.03.2024, 11:35 Uhr

Wie Quantencomputer die Entwicklung neuer Medikamente vorantreiben können

Quantencomputer bieten vielversprechende Anwendungsmöglichkeiten in der Medikamentenentwicklung. Ihre Fähigkeit, die Elektronenstruktur von Molekülen genau zu simulieren, verspricht einen beschleunigten Entwicklungsprozess trotz komplexer Wechselwirkungen.

Medikamente entwickeln

Quantencomputer: Ein Durchbruch in der Medikamentenentwicklung trotz komplexer molekularer Interaktionen.

Foto: PantherMedia / angellodeco

Quantencomputer bieten vielversprechende Anwendungsmöglichkeiten, besonders in der computergestützten Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente. Ein Team von Forschenden der Universität Wien, zusammen mit Experten und Expertinnen von Boehringer Ingelheim, BASF, Google, QC Ware und der Universität Toronto, hat die Potenziale dieser Technologie für den Bereich der Medikamentenentwicklung untersucht.

Berechnung mit Quantencomputer

„Theoretisch sind Quantencomputer in der Lage, die Elektronenstruktur von beliebigen Molekülen vorherzusagen, ohne dass unkontrollierbare Näherungen angewendet werden müssen“, erklärt Leticia González, Theoretische Chemikerin an der Universität Wien, in einer Pressemitteilung. „Bei klassischen Computern steigt die Rechenzeit exponentiell mit der Anzahl der Elektronen des zu simulierenden Moleküls. Dadurch wird die Berechnung ab einer bestimmten Größe unmöglich. Mittels Quantencomputer lässt sich diese Barriere überwinden, das heißt, es lassen sich in Zukunft Substanzen modellieren, für deren Berechnung klassische Computer Jahrhunderte brauchen würden.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Angebotsmanagement VIVAVIS AG
Ettlingen, Berlin, Bochum, Koblenz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Serviceingenieur (Field Service Engineer) (m/w/d) envia TEL GmbH
Chemnitz, Halle, Kolkwitz, Markkleeberg, Taucha Zum Job 
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Datacenter Infrastruktur (m/w/d) envia TEL GmbH
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Konstruktiver Ingenieurbau / Objekt- und Tragwerksplanung ILF Beratende Ingenieure GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleiter/in - Planung auf BAB Betriebsstrecken (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verkehrsanlagen Schwerpunkt Trassierung ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Essen Zum Job 

Die Entwicklung von Medikamenten wird durch Forschung, Technologie und Regulierungen vorangetrieben. Entdeckungen in Genomik, Proteomik und Chemie haben diese Entwicklung stark beeinflusst. Computergestützte Methoden beschleunigen den Prozess und helfen, gute Wirkstoffe zu finden. Die Einführung künstlicher Intelligenz hat diesen Prozess weiter beschleunigt und die Identifizierung vielversprechender Wirkstoffkandidaten erleichtert. Mit der Einführung von Quantencomputern könnte dieser Prozess noch weiter optimiert werden.

Wechselwirkung des Arzneimittels mit dem Zielmolekül im Körper

Eine wichtige Frage bei der Entwicklung neuer Medikamente betrifft die Wechselwirkung des Arzneimittels mit dem Zielmolekül im Körper, das den Krankheitsverlauf beeinflusst. Diese Zielmoleküle, genannt Targets, sind oft Enzyme oder Rezeptoren, die mit körpereigenen Botenstoffen interagieren. Die Stärke dieser Interaktion, die Bindungsenergie, ist entscheidend für die Wirksamkeit des Medikaments. Neben Laborexperimenten werden heute auch quantenchemische Methoden verwendet, um diese Bindungsenergie zu bestimmen oder vorherzusagen.

Trotz großer Fortschritte in der Technologie bleibt es schwierig, die genaue Wechselwirkungsenergie zwischen zwei Molekülen auf normalen Computern zu berechnen. Besonders bei Verbindungen mit Metallatomen ist es fast unmöglich, ihre Eigenschaften genau zu beschreiben. Beispiele dafür sind Zytochrome, die in der Atmung wichtig sind, und bestimmte Antitumortherapeutika mit Metallatomen als entscheidendem Bestandteil.

Seit Richard Feynman, der Physiknobelpreisträger der 1980er-Jahre, vorschlug, Quantencomputer für die Simulation und Berechnung quantenmechanischer Systeme zu nutzen, wurden bedeutende Fortschritte erzielt, um eines Tages Quantencomputer routinemäßig für physikalische Simulationen einzusetzen. Eines der vielversprechendsten Anwendungsgebiete ist die Quantenchemie, die darauf abzielt, Struktur und Eigenschaften von Molekülen auf präziser quantenmechanischer Grundlage vorherzusagen.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.