Technik aus Israel 26.10.2015, 08:55 Uhr

US Navy will Soldaten nach Kampfeinsätzen mit Stromstößen heilen

Die US Navy will post-traumatische Belastungsstörungen ihrer aktiven Soldaten nach Kampfeinsätzen mit leichten Stromstößen ins Gehirn behandeln. Ein entsprechendes Gerät des israelischen Medizintechnik-Unternehmens Brainsway hat die Armee gerade bestellt. Auch gegen Depressionen, Tinnitus und Alkoholsucht soll die Behandlungstechnik wirken.

Der US-Patient Jay Martin lässt sich in einer Klinik in San Diego mit Magnetfeldern und leichten Stromstößen gegen Depression behandeln. Jetzt hat die US-Marine Geräte erworben, um ihre Soldaten nach Kampfeinsätzen zu behandeln.

Der US-Patient Jay Martin lässt sich in einer Klinik in San Diego mit Magnetfeldern und leichten Stromstößen gegen Depression behandeln. Jetzt hat die US-Marine Geräte erworben, um ihre Soldaten nach Kampfeinsätzen zu behandeln.

Foto: Brainsway

Wenn die Technik wirklich wirkt, würde das vielen Soldaten helfen, die nach Kriegseinsätzen unter Depressionen und psychischen Störungen leiden und Probleme haben, wieder ins zivile Leben zurückzukehren. Das Gerät aus Israel besteht im Wesentlichen aus einem Helm, der die Kopfbereiche umschließt, die dem Hirn am nächsten liegen.

Eine Spule erzeugt an jener Stelle des Kopfes ein Magnetfeld, die der zu behandelnden Gehirnpartie am nächsten ist. Durch Stromstöße werden kleine elektrische Impulse an die Gehirnzellen geschickt, die der Arzt behandeln und besonders anregen möchte.

Stärke der Stromstöße wird variiert

Die Stärke der Stromstöße lässt sich variabel einstellen, auch die Behandlungsdauer variiert je nach Erkrankung. Üblich sind Behandlungen von etwa 20 min. Dabei wird die Wirkung der Stromströße laufend kontrolliert. Dazu sind Elektroden des Messgeräts an eine Hand des Patienten angeschlossen. Sie registrieren kleinste Bewegungen der Hand, die auf die Stromstöße im Gehirn zurückgehen. Der Patient fühlt die Behandlung nur als eine ganz leichte Vibration.

Erzeugt werden die Magnetfelder und Stromimpulse durch die sogenannten H-coil Deep TMS-Spule zu. TMS steht für Transcranial Magnetic Simulation. Entwickelt wurde die TMS-Technik an der israelischen Bar-Llan-Universität durch ein Forschungsteam unter der Leitung von Avraham Zangen. Zangen arbeitete zugleich als Gehirnforscher in den Vereinigten Staaten. Die für die Zulassung erforderlichen Patienten-Versuche wurden an der Universität Tel Aviv durchgeführt.

Eine Spule erzeugt an den zu behandelnden Hirnpartien Magnetfelder. Zudem werden die Hirnzellen durch leichte Stromstöße angeregt.

Eine Spule erzeugt an den zu behandelnden Hirnpartien Magnetfelder. Zudem werden die Hirnzellen durch leichte Stromstöße angeregt.

Quelle: Brainsway

Das Patent für das Verfahren gehört dem National Institutes of Health in den USA. Das Institut hat die Rechte jedoch an das Medizintechnik-Unternehmen Brainsway übertragen, um die Produktion des Gerätes zu ermöglichen.

Hersteller ist Brainsway in Jerusalem

Für Brainsway-Vorstandschef Guy Ezekiel ist der Auftrag der amerikanischen Marine, die mehrere Geräte für ihre Kliniken bestellt hat, von besonderer Bedeutung. Das sei „eine Bestätigung dieses Helm-Magnetfeldsystems“. Jetzt würden sich auch zivile Märkte für die neue Technik öffnen. Durch die elektronische Behandlung würden in vielen Fällen operative Eingriffe überflüssig.

Nach Angaben des Unternehmens wirkt die Behandlung mit Strom nicht nur bei Depressionen und Belastungsstörungen. Studien hätte auch lindernde Wirkungen gezeigt bei Alzheimer, Asperger und Parkinson, Multiple Sklerose, schwere Migräne sowie Schizophrenie. Bislang wird die TMS-Therapie in 70 US-Kliniken eingesetzt. Laut Braisnway wurden bislang 6000 Patienten behandelt. In 15 medizinischen Einrichtungen wird das TMS-System auch zur Behandlung von Kettenrauchern eingesetzt.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Stellenangebote im Bereich Medizintechnik, Biotechnik

MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics R&D Engineer (m/f) Innsbruck (Österreich)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics R&D Project Scientist (m/f) Innsbruck (Österreich)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Analogue Electronics Development Engineer (m/w) Innsbruck (Österreich)
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Technische Hochschule Rosenheim Professur (W2) für das Lehrgebiet Assistenzsysteme in der Medizintechnik Rosenheim
PARI Firmengruppe-Firmenlogo
PARI Firmengruppe Pflichtpraktikum für Studierende (m/w/d) der Ingenieurwissenschaften Gräfelfing
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics R&D Engineer, Surgical Tools (m/f/d) Innsbruck (Österreich)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer, Mechanical Design (m/w/d) Innsbruck (Österreich)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer, Mechanical Design (m/w/d) Innsbruck (Österreich)
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Wacker Chemie AG Ingenieure (w/m/d) der Fachrichtung (Bio-)Verfahrenstechnik, Chemieingenieurwesen, Umwelttechnik oder Maschinenbau Burghausen
EXCO GmbH-Firmenlogo
EXCO GmbH Hardware Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mannheim

Alle Medizintechnik, Biotechnik Jobs

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.