Für bessere Diagnosen 07.11.2014, 08:49 Uhr

Sensormütze überwacht Biofunktionen im Alltag

Wie verhält sich der Körper eines Patienten im Alltag? Antwort darauf soll ein Sensorsystem der Universität Duisburg-Essen liefern, das Herz-, Gehirn- und Muskelströme misst. Der Clou: Es ist kompakt genug für die Integration in eine Mütze oder ein T-Shirt.

Unfitte Erwachsene am Ostseestrand von Binz auf der Insel Rügen. Was genau in ihren Körpern bei Alltagsaktivitäten vor sich geht, könnte in Zukunft eine Sensormütze den Ärzten verraten. 

Unfitte Erwachsene am Ostseestrand von Binz auf der Insel Rügen. Was genau in ihren Körpern bei Alltagsaktivitäten vor sich geht, könnte in Zukunft eine Sensormütze den Ärzten verraten. 

Foto: dpa

Medizintechniker der Universität Duisburg-Essen haben ein Elektrodensystem entwickelt, das so kompakt ist, dass es sich in die Kleidung integieren lässt, um Herz-, Gehirn- und Muskelströme auch unter der üblichen Belastung des Alltags aufzeichnen zu können. Das Sensorsystem kann beispielsweise in eine Mütze oder ein T-Shirt eingefügt werden.

Es läuft batteriebetrieben und schickt Biodaten drahtlos an einen ganz normalen PC oder Laptop. Ärzte sollen mit diesen Daten aus dem Alltag des Patienten leichter Herz-, Hirn-, Muskel- und Nervenerkrankungen erkennen können.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences-Firmenlogo
Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik" Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences
Esslingen am Neckar Zum Job 
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences-Firmenlogo
Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung" Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences
Düsseldorf Zum Job 
Volksbank eG-Firmenlogo
Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung Volksbank eG
Wolfenbüttel Zum Job 
Hochschule Merseburg-Firmenlogo
Professur (W2): Steuerungstechnik Hochschule Merseburg
Merseburg Zum Job 
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)-Firmenlogo
Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)
Zwickau Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 
Universität Stuttgart-Firmenlogo
W3-Professur "Kraftfahrzeugmechatronik" Universität Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Model AG-Firmenlogo
Prozessingenieur Verfahrenstechnik in der Papierherstellung (a) Model AG
Niedergösgen (Schweiz) Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauabrechner (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Ingenieur/innen für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Technische/r Sachbearbeiter/in für Tiefbau (m/w/d) im Baubereich Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Nachhaltige Baukonstruktion und Produktmanagement" THD - Technische Hochschule Deggendorf
Pfarrkirchen Zum Job 
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Professur (W2) Mathematik in den Ingenieurwissenschaften Frankfurt University of Applied Sciences
Frankfurt am Main Zum Job 
Stadtwerke Lübeck Gruppe-Firmenlogo
Projektleiter:in Digitalisierung der Netze Stadtwerke Lübeck Gruppe
Lübeck Zum Job 
Landesregierung Brandenburg-Firmenlogo
Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau Landesregierung Brandenburg
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Bundesagentur für Arbeit-Firmenlogo
Technische/-r Berater/-in (w/m/d) Bundesagentur für Arbeit
Münster, Rheine, Coesfeld Zum Job 

Traditionelle EEG-Geräte sind vergleichsweise umständlich

Bisher genutzte Langzeit-EEG-Geräte sind eher unkomfortabel. Die Elektroden werden auf der Kopfhaut festgeklebt, die Haare des Patienten verkleben im Gel, der Datenspeicher gleicht einem kleinen Koffer, der umgeschnallt oder wie eine Tasche umgehängt wird. Dennoch werden sie eingesetzt, um etwa sporadisch auftretende Störungen wie Epilepsieanfälle besser verstehen zu können.

Das Sensorsystem hört auf den Namen ExG. Das x steht für die mittleren Buchstaben in den Kürzeln EKG (Elektrokardiogramm zur Aufzeichnung der Herzströme), EEG (Elektroenzephalogramm für Gehirnströme) und EMG (Elektromyografie für Muskelströme).

Das Sensorsystem der Forscher lässt sich in eine alltagstägliche Mütze integrieren. Überflüssig wird das Festkleben der Elektroden am Kopf, ebenso wie klobige externe Datenspeicher. 

Das Sensorsystem der Forscher lässt sich in eine alltagstägliche Mütze integrieren. Überflüssig wird das Festkleben der Elektroden am Kopf, ebenso wie klobige externe Datenspeicher.

Quelle: Universität Duisburg-Essen

Gerät soll auch Kognitionsforschern helfen

Das neue Gerät, entwickelt von den Medizintechnikern Unmesh Ghoshdastider und Reinhard Viga vom Institut für elektronische Bauelemente und Schaltungen, lässt sich auch von Verhaltensforschern nutzen, die herausfinden wollen, was in bestimmten Situationen im Gehirn passiert. „Ein Clou ist, dass ganze Gruppen von Menschen zeitgleich überwacht werden können. So lassen sich ihre Interaktionen und ihre Reaktionen auf Ereignisse studieren“, sagt Viga.

„Was spielt sich in den Köpfen von Fußballer und Torwart beim Elfmeter ab? Wie unterschiedlich reagieren Zuschauer auf Filmszenen?” Solche Fragen beschäftigen die kognitive und klinische Forschung sowie die Neurophysiologie. „Leider existiert es zurzeit nur als Forschungsplattform“, bedauert Viga. Die Hard- und Software-Technologien seien jedoch zu Ende entwickelt. Viga und Ghoshdastider stellen das ExG auf der viertägigen Fachmesse Medica in Düsseldorf vor, die am 12. November beginnt.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.