Hormonabgabe per Fernbedienung 10.07.2014, 08:24 Uhr

Mikrochip unter der Haut regelt Empfängnisverhütung

Technischer kann Verhütung kaum werden: Ingenieure des amerikanischen Technikinstituts MIT haben ein winziges Gerät entwickelt, das unter der Haut 16 Jahre lang ein Hormon an den Körper abgibt. Die Steuerung erfolgt per Fernbedienung, die Markteinführung ist für 2018 geplant. 

Der implantierte Mikrochip gibt jeden Tag 30 Milligramm eines Hormons an den Körper ab. Das Reservoir soll für 16 Jahre ausreichen. 

Der implantierte Mikrochip gibt jeden Tag 30 Milligramm eines Hormons an den Körper ab. Das Reservoir soll für 16 Jahre ausreichen. 

Foto: Microchips

Das 20x20x7 Millimeter kleine Gerät lässt sich unter die Haut an Gesäß, Bauch oder Oberarm implantieren und gibt nach und nach eine Dosis des Hormons Levonorgestrel, ein synthetisches Gestagen, an den Körper ab.

Das Medikament steckt in winzigen Reservoirs auf einem 1,5 Zentimeter großen Chip, der sich im Inneren des Gerätes befindet. Die einzelnen Reservoirs sind mit Titan und Platin hermetisch verschlossen. Eine Batterie schickt nach einem festgelegten Plan sehr schwachen Strom durch die Versiegelung, die daraufhin für kurze Zeit schmilzt und täglich eine Dosis von 30 Milligramm des Hormons in den Körper entlässt.

Stellenangebote im Bereich Medizintechnik, Biotechnik

Medizintechnik, Biotechnik Jobs
TTP Holding GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Pharmatechnik (m/w/d) 80% - 100% TTP Holding GmbH
Basel, Visp (Schweiz) Zum Job 
Richard Wolf GmbH-Firmenlogo
Informatiker / Ingenieurwissenschaftler (m/w/d) für Softwarevalidierung / Testing Richard Wolf GmbH
Knittlingen Zum Job 
ANDRITZ Separation GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) im Servicebereich ANDRITZ Separation GmbH
Vierkirchen Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing bei München Zum Job 
FH Aachen-Firmenlogo
Professur "Medizinische Messtechnik und Physik diagnostischer Verfahren" FH Aachen
Bundesamt für Strahlenschutz-Firmenlogo
Ingenieur*in (FH/Bachelor) (m/w/d) Chemie, Physik, Physikalische Technik, Umwelttechnik im Fachgebiet "Atmosphärische Radioaktivität und Spurenanalyse" Bundesamt für Strahlenschutz
Freiburg Zum Job 
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
W3 Professur für "Bioverfahrenstechnik" Technische Universität Braunschweig
Braunschweig Zum Job 

Hormonreservoir reicht für 16 Jahre

Entwickelt wurde die Mikroreservoir-Technologie vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die Vermarktung übernimmt das Unternehmen Microchips, ebenfalls in Massachusetts ansässig. Das gesamte Hormonreservoir soll für 16 Jahre reichen.

Das Gerät lässt sich unter der Haut an Gesäß, Bauch oder Oberarm implantieren. Es lässt sich mit einer Fernbedienung steuern, Knackpunkt ist hier noch die Empfindlichkeit gegen Störfaktoren. 

Das Gerät lässt sich unter der Haut an Gesäß, Bauch oder Oberarm implantieren. Es lässt sich mit einer Fernbedienung steuern, Knackpunkt ist hier noch die Empfindlichkeit gegen Störfaktoren. 

Quelle: Microchips

„Die Idee, eine dünne Membran wie eine elektrische Sicherung zu verwenden, war das größte Problem, das wir lösen mussten“, sagt Microchips-Präsident Robert Farra. Die Hormonabgabe kann jederzeit drahtlos ab- oder auch wieder angeschaltet werden, wenn doch eine Schwangerschaft gewünscht wird. Hier liegt allerdings auch ein Problem, das von Microchips noch gelöst werden muss. Denn die implantierten Chips müssen derart verschlüsselt werden, dass trotz drahtloser Datenübertragung die Robustheit gegen Störfaktoren gewährleistet ist.

Gerät soll 2018 auf den Markt kommen

Im nächsten Jahr soll die neue Verhütungsmethode in vorklinischen Untersuchungen getestet werden, eine Markteinführung ist für 2018 geplant. Mit ähnlichen Chips hat das Unternehmen bereits Erfahrungen sammeln können. Vor rund zwei Jahren hatte Microchips eine klinische Studie abgeschlossen, in der ein Chip mit einem Medikament gegen Osteoporose getestet worden war. Insbesondere bei Frauen nach der Menopause, die unter Osteoporose leiden, wird das Medikament injiziert.

Statt Spritze wurde in den klinischen Tests den Patientinnen der Mikrochip mit den Medikamentenreservoirs unter die Haut gepflanzt und dort einen Monat lang belassen. Die Implantierung sei unter lokaler Betäubung in 30 Minuten erledigt gewesen, so das Unternehmen. Es habe auch anschließend keine negativen Immunreaktionen gegeben. Wie bei einer Spritze hätten die Ärzte auch beim Mikrochip die Einzeldosierung des Medikamentes variieren können. So könne das Medikament nach einem festgelegten Zeitplan oder aber nach Bedarf an den Körper abgegeben werden.

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.