Hilfe für Frühchen 10.06.2014, 07:00 Uhr

Künstliche Gebärmutter soll Schock der Frühgeburt abschwächen

Babys verlieren bei der Geburt schlagartig ihre Geborgenheit. Neun-Monats-Kinder stecken das locker weg, Frühchen erholen sich manchmal nie von dem Schock. Eine textile Nachbildung des Uterus mit eingebauten Aktuatoren soll das Trauma künftig abschwächen.

Ein Frühchen liegt in der Geburtsklinik Berlin Neuköln in einem Brutkasten. Bislang bieten diese sogenannten Inkubatoren lediglich Wärme. Der künstliche Uterus soll der natürlichen Gebärmutter sehr viel ähnlicher sein.

Ein Frühchen liegt in der Geburtsklinik Berlin Neuköln in einem Brutkasten. Bislang bieten diese sogenannten Inkubatoren lediglich Wärme. Der künstliche Uterus soll der natürlichen Gebärmutter sehr viel ähnlicher sein.

Foto: dpa

Ungeborene Babys befinden sich sicher im Leib der Mutter: Sie hören ihre Stimme, können sich im Fruchtwasser bewegen, empfangen Reize von der Wand der Gebärmutter, vernehmen den Herzschlag und haben stets die gleiche Temperatur. Das ändert sich schlagartig bei der Geburt. Brutkästen, so genannte Inkubatoren, bieten dann nur noch die gewohnte Wärme. Die Geborgenheit ist dagegen mit einem Schlag verschwunden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 

Uterus aus Stoff soll Kindern Geborgenheit bieten

Säuglinge, die nach neun Monaten geboren werden, stecken die neue, unwirtliche Umwelt meist locker weg. Ganz anders sogenannte Frühchen, also Babys, die weit vor dem errechneten Termin geboren werden. Die meisten leiden später an motorischen und sensorischen Defiziten, die behandelt werden müssen. Künftig sollen diese Säuglinge in einem künstlichen Uterus heranwachsen, bis sie reif sind für das wirkliche Leben als Baby.

Wissenschaftler der Hohenstein Institute in Bönnigheim nahe Stuttgart, die sich auf die Entwicklung von Textilien spezialisiert haben, arbeiten derzeit an einer Art Tasche aus Stoff, die den mütterlichen Uterus simulieren soll. Integriert werden Aktuatoren, die das Baby stimulieren – wie die Muskelbewegungen des realen Uterus. So werden die motorischen und sensorischen Fähigkeiten gefördert und damit die Entwicklung des Gehirns. 

Aus einem Lautsprecher werden das dumpfe Pochen des Herzens der Mutter und ihre Stimme zu hören sein. Beides hat eine beruhigende Wirkung auf das Frühgeborene und stimuliert gleichzeitig dessen Entwicklung. Derzeit befinden sich am Markt keine Medizinprodukte für Säuglings-Inkubatoren, die eine sogenannte sensorische Integrationstherapie ermöglichen.

Erster Prototyp soll 2015 fertig sein

Weil die Technik der eines Taucheranzugs ähnelt, haben die Hohensteiner das Spezialunternehmen Beluga-Tauchsport aus Scheeßel in Niedersachsen mit ins Boot geholt. Als Textilspezialist nimmt die Weberei M. Zellner aus Michelau in Oberfranken am Projekt teil.

Entscheidend für den Erfolg des Projekts, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, ist die Auswahl eines Gewebes, das der inneren Oberfläche des Uterus möglichst vollkommen gleicht. Sie muss sich genau so anfühlen, die gleiche Elastizität haben und den Bewegungen des Frühchens den gleichen Widerstand entgegensetzten wie das natürliche Vorbild. Der erste Prototyp soll im nächsten Jahr fertig sein und getestet werden.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.