Interview zum Thema Sponsoring 03.08.2012, 11:00 Uhr

“Wir haben Erwartungen formuliert, die leider enttäuscht wurden“

Bis Ende der abgelaufenen Bundesliga-Saison war Veolia Umweltservice Hauptsponsor des Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock. Doch nach wiederholten Ausschreitungen sogenannter Fans kündigte der Sponsor die Zusammenarbeit auf. Geschäftsführer Thorsten Grenz erklärt, warum das Unternehmen trotz der Enttäuschung als Sponsor im Spitzen- und Breitensport aktiv bleibt.

VDI nachrichten: Veolia Umweltservice betreibt vielfältiges Sportsponsoring von Breitensport bis zu Klubs in der 2. Fußballbundesliga und Handballbundesliga. Warum und wen fördern Sie?

GRENZ: Wir setzen bewusst auf eine große Bandbreite, im Sport und darüber hinaus. So fördern wir im Kulturbereich die Zwinger-Festspiele in Dresden, Ausstellungen in Museen oder regionale Filmfestivals. Auch soziale Projekte sind uns wichtig. Etwa der „Tag der Legenden“ im Hamburger Millerntor-Stadion, wo 70 Fußballikonen vor 24 000 Zuschauern für die Hamburger Jugend-Initiative Nestwerk spielen. Gemeinsam mit Nestwerk bieten wir mehreren Jugendlichen eine Chance, die vorher keinen Ausbildungsplatz erhalten haben. Ein weiteres Projekt ist das Global Economic Symposium, ein lösungsorientiertes Treffen führender Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Unsere Grundidee ist sehr einfach: Wir wollen als Unternehmen ein guter Mitbürger in allen Lebensbereichen sein!

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Rheinmetall AG-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Rheinmetall AG
Düsseldorf Zum Job 
-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Technischer Klimaschutz
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Bernau, Prenzlau, Strausberg Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Neuruppin Zum Job 
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
W3 Professur für "Bioverfahrenstechnik" Technische Universität Braunschweig
Braunschweig Zum Job 
Hochschule Düsseldorf-Firmenlogo
Professur "Robotik und Computer Vision" Hochschule Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
Hochschule Mannheim-Firmenlogo
Professur "Maschinenbau in der Verfahrenstechnik" (m/w/d) Hochschule Mannheim
Mannheim Zum Job 
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart-Firmenlogo
Professur für Elektrotechnik (m/w/d) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)-Firmenlogo
W3 Professuren und Co-Direktionen des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Braunschweig Zum Job 
Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau-Firmenlogo
W3-Professur für Energiesysteme und Energiemanagement (m/w/d) Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau
Kaiserslautern Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Optronics GmbH-Firmenlogo
SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d) HENSOLDT Optronics GmbH
Oberkochen, Ulm Zum Job 
HENSOLDT AG-Firmenlogo
Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d) HENSOLDT AG
Ulm, München/Taufkirchen Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d) Hensoldt Sensors GmbH
München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH

Welche Ziele verfolgen Sie als Sponsor?

Ziel unserer Sponsoringaktivitäten ist es, unsere Markenbekanntheit zu steigern, zu erklären, wofür wir stehen und an der Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen unmittelbar mitzuwirken.

Wie korrespondiert denn Sportsponsoring mit ihrer Marke?

Nehmen Sie unser Engagement bei der Kieler Woche mit über 3 Mio. Besuchern, bei Dynamo Dresden oder dem Handball-Rekordmeister THW Kiel. Hier erreichen wir jeweils die gewünschte Sichtbarkeit. Und gerade der Segelsport passt perfekt zu unseren Markenwerten. Einige Segler, die zur Weltspitze gehören, unterstützen wir auch unmittelbar.

Sind konkrete Erfolge Ihrer Sponsoring-Aktivitäten messbar?

Marken, die bekannt und sympathisch sind, werden gekauft – das ist in allen Märkten so. Wir messen die Entwicklung unserer Markenbekanntheit sowie zahlreiche Image- und entscheidungsrelevante Faktoren und sind mit den Resultaten durchaus zufrieden. Was wir ebenfalls sehr positiv wahrnehmen: Unser Sponsoring wirkt auch nach innen. Dazu gehören nicht nur, dass Mitarbeiterteams auch schon mal gegen Dynamo Dresden kicken dürfen oder mit ihnen für einen Tag den Arbeitsplatz tauschen, sondern auch, dass Mitarbeiter gesponserte Ausstellungen und Festivals besuchen oder eigene Vorschläge machen. Unser Engagement im Segelsport ist ebenfalls stark verankert. Wir haben eine sehr aktive Betriebssportgemeinschaft im Segeln! All das stärkt den Teamgedanken und trägt dazu bei, dass sich unsere Mitarbeiter mit Veolia Umweltservice identifizieren.

Wie ist das Sponsoring in Ihrem Unternehmen organisiert?

Sponsoring ist ein Teil unserer Marketing-Instrumente und liegt daher auch in der Verantwortung des Marketings. Über entsprechende Controlling-Instrumente erstattet das Marketing regelmäßig Bericht über die Ergebnisse des Sponsorings und die Effizienz der eingesetzten Mittel.

Zuletzt war nicht nur Positives zu berichten. Bei Hansa Rostock haben Sie nach wiederholten Krawallen und sportlichem Misserfolg die Reißleine gezogen. War bereits ein Imageschaden messbar, oder war es ein präventiver Ausstieg?

Wir sehen uns als aktiven Sponsor, der mit in der Verantwortung steht, die Entwicklung eines Vereins oder einer Organisation konstruktiv-kritisch zu begleiten. Das haben wir bei Hansa Rostock getan: Wir haben Ziele gesetzt und Erwartungen formuliert, die leider enttäuscht wurden. Es kam in Stadien mehrfach zu Ausschreitungen und Gewaltexzessen. Sogenannte Fans haben sogar applaudiert, als Feuerwerkskörper in den Gästeblock geschossen wurden. Das ist für uns nicht akzeptabel – so leid es uns für diesen Traditionsverein tut, ihn nicht mehr unterstützen zu können. Wir wissen, dass die Bürger klug genug sind, eine solche Entscheidung nachvollziehen zu können: Wir haben für unser konsequentes Handeln viel Zuspruch erhalten; von einem Imageschaden kann keine Rede sein.

Auch Dynamo Dresdens „Fans“ sorgen immer wieder für Negativschlagzeilen. Warum setzen Sie ihr Engagement dort fort?

Dort sehen wir ein hohes Engagement, gegen die Ausschreitungen aktiv vorzugehen. Aber auch hier bleiben wir ein konstruktiv-kritischer Partner. Unsere Verträge mit Dynamo Dresden haben wir entsprechend gestaltet.

Das klingt nach Einflussnahme. Welchen Einfluss haben Sie auf die Verwendung Ihrer Fördergelder?

Wir nehmen auf die Verwendung unserer Beiträge niemals direkten Einfluss, weil der Verein oder die Organisation ihr „Geschäft“ ohnehin besser kennt. Darauf vertrauen wir. Doch wir bringen uns immer über das Sponsoring hinaus aktiv ein: Wir stehen mit Rat und Tat zur Verfügung und leisten – wo möglich – eigene Beiträge.

Haben Sie ein Beispiel?

Etwa bei der Kieler Woche. Da sind wir mit einem eigenen wissenschaftlichen Symposium und einer gern besuchten „Veolia Lounge“ aktiver Partner. 

Ein Beitrag von:

  • Peter Trechow

    Peter Trechow ist Journalist für Umwelt- und Technikthemen. Er schreibt für überregionale Medien unter anderem über neue Entwicklungen in Forschung und Lehre und Unternehmen in der Technikbranche.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.