Ersteinsatz in Argentinien 21.06.2018, 13:07 Uhr

Israel will Drohnen und Roboter zur Grenzüberwachung einsetzen

Ein israelisches Unternehmen hat ein System aus Drohnen und Robotern entwickelt, das selbstständig und rund um die Uhr Grenzregionen überwachen können. Das System kann auch zur Beobachtung von Kampfgebieten eingesetzt werden. An der Grenze zwischen Argentinien und Bolivien wird das System schon erprobt.

Israel will Drohnen und Roboter zur Grenzüberwachung einsetzen

Diese Drohne hat Israel zur automatischen Grenzüberwachung entwickelt. Erstmals eingesetzt wird die Drohne an der Grenze zwischen Argentinien und Bolivien.

Foto: Israel Aeropace Industries

Israel will Drohnen und Roboter zur Grenzüberwachung einsetzen

Der Ersteinsatz des Systems zur Grenzsicherung erfolgt in La Quiaca im Norden Argentiniens zur Grenze nach Bolivien.

Foto: Israel Aeropace Industries

Israel will Drohnen und Roboter zur Grenzüberwachung einsetzen

Der geländegängige RoBattleUGV kann sich auch in schwierigem Gelände bewegen und Grenzabschnitte überwachen.

Foto: Israel Aeropace Industries

Das „Ground to air Robot System for Border Surveillance”, also Boden-Luft-Robotersystem zur Grenzüberwachung, ist auf Dauerüberwachung unter Verzicht auf menschliches Personal angelegt. Dabei arbeiten ein geländegängiger Roboter am Boden und eine Drohne in der Luft ständig eng zusammen. Wer von beiden etwas entdeckt, was unbekannt ist oder verdächtig erscheint, verständigt umgehend den Partner.

Die Drohne lässt also das Roboterfahrzeug nachschauen, was an einem bestimmten Punkt gerade geschieht. Wenn der Roboter nicht weiterkommt, lässt er sich von der Drohne helfen. Beide Geräte überwachen ständig gemeinsam. Dabei können sie eine Zone mit einer Ausdehnung von 150 Kilometern überwachen, ehe sie mit neuer Energie versorgt werden müssen.

BirdEye und RoBattle UGV

 Entwickler des Systems ist Israel Aeropace Industries (IAI), eines der bedeutendsten israelischen Wehrtechnikunternehmen. Die Drohne mit dem Namen BirdEye kann Tag und Nacht Überwachungsbilder sowie eine Vielzahl verschiedener Daten aufzeichnen und in Echtzeit übertragen. Bilder wie Daten gehen dabei an den geländegängigen Roboter namens RoBattle UGV und falls notwendig an eine entfernte Einsatzzentrale.

Der geländegängige RoBattleUGV ist ausgelegt für den Betrieb in schwierigem Gelände. Dabei sucht es seine Fahrtwege selbst und zeichnet unterwegs ständig dreidimensionale Bilder auf. Auf der Basis dieser Bilder und der Beobachtungen im Gelände sowie der Meldungen der BirdEye-Drohne in der Luft kann der Roboter am Boden eine Vielzahl von Entscheidungen treffen. Die auch außerhalb der Streitkräfte in Israel lebhaft diskutierte Frage ist, ob der Roboter „nur“ Waffeneinsätze empfehlen oder auch selbst anordnen kann.

Allerdings überwiegt die Meinung im Militär, dass sich die militärische und politische Führung die Entscheidung über den Waffeneinsatz vorbehalten. Von Maschinen getroffene Kampfentscheidungen erscheinen den Israelis angesichts der großen Spannungen im Nahen Osten als zu gefährlich.

Auch der Luftraum über der Grenze kann vom Boden aus mobil überwacht werden.

Auch der Luftraum über der Grenze kann vom Boden aus mobil überwacht werden.

Foto: Israel Aeropace Industries

Kombination mit dem neuen Mini-Radar möglich

Kombinierbar ist das mobile Überwachungssystem mit dem neuen taktischen Radar 2138. Auf diese Weise kann die Überwachung von Boden und Grenze weiträumig auf den Luftraum ausgedehnt werden. Das Gerät, das sich in ein kleineres Auto verladen und zum Einsatzort transportieren lässt, kann den Luftraum mit vollen 360 Grad beobachten.

Argentinien hat sich bereits entschieden, das System zur Grenzüberwachung einzusetzen. Premiere hat das Überwachungssystem in La Quiaca, einer kleinen Grenzstadt im hohen Norden Argentinien. La Quiaca ist nur durch einen kleinen Fluss von der bolivianischen Grenzstadt Villazón getrennt. Der rege Handel zwischen beiden Städte läuft über eine kleine Grenzbrücke. Das Gebiet wird aber auch für den Schmuggel zwischen beiden Ländern genutzt.

Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Manager Product Development, EU (m/f) Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Messingenieur (m/w) Quality Control Eschweiler Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Engineer Product Development, EU (m/f) Eschweiler
Hochschule Niederrhein-Firmenlogo
Hochschule Niederrhein Fachlehrerin/Fachlehrer für den Bereich Konstruktionslehre und Technische Mechanik Krefeld
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft W2-Professur "User Experience" Aalen
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Montanuniversität Leoben Universitätsprofessur für das Fachgebiet Energieverbundtechnik Leoben (Österreich)
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "Additive Fertigung/ Konstruktion" Aalen
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG-Firmenlogo
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG Professor/in für das Lehrgebiet Energie-und Anlagensysteme Hamburg
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz-Firmenlogo
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Referentin/Referent München
Technische Hochschule Mittelhessen (THM)-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen (THM) W2-Professur für das Fachgebiet Konstruktionssystematik, -methodik, Technische Mechanik und CAE Friedberg
Zur Jobbörse