Neue Arbeitswelt in der VDI GmbH 01.06.2022, 07:00 Uhr

„So macht Chefsein Spaß“

Stefan Dohm, Geschäftsführer der VDI GmbH, schilderte auf der Hannover Messe, wie er den kulturellen Wandel im Unternehmen erlebt.

Stefan Dohm sprach mit Eva Holden auf der Hannover Messe über den Wandel der Arbeitswelt, wie er in der VDI GmbH inzwischen gelebt wird. Foto: VDI Verlag

Stefan Dohm sprach mit Eva Holden auf der Hannover Messe über den Wandel der Arbeitswelt, wie er in der VDI GmbH inzwischen gelebt wird.

Foto: VDI Verlag

Stefan Dohm stellte von Anfang an klar: „Das ist sicherlich kein sozialer Ponyhof. Und auch keine Basisdemokratie.“ Der Geschäftsführer der VDI GmbH schilderte im Gespräch mit Eva Holden, Leiterin der Personalentwicklung der VDI GmbH, wie stark die Einschnitte durch eine neue Arbeitskultur, Stichwort: New Work, ins Unternehmensgefüge sind.

Lesen Sie auch: New Work muss das Gemeinsame betonen

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 

Zentrale Aussage der „Reise, die 2017 begann“: Die VDI GmbH ist ein Unternehmen, das wirtschaftlichen Erfolg erzielen will und muss. Das ist aber langfristig nur möglich, wenn die Menschen, die Mitarbeitenden, im Zentrum der Handlungen stehen. „Das Mindset zu verändern, ist nicht einfach, besonders bei denen, die lange im Unternehmen sind und die die alten Denk- und Hierarchiemuster verinnerlicht haben“, sagte Dohm auf der Hannover Messe. Im Zuge des Prozesses sei ihm klar geworden, dass man den Beschäftigten nicht von heute auf morgen ein neues System überstülpen könne und es wie auf Knopfdruck funktioniere. „Du musst die Leute dazu befähigen!“, sagte sich Dohm. Er holte sich Fachleute aus großen Unternehmen ins Haus und ließ sich belehren, wie ein solch radikaler Schnitt gelingen kann und wie der Belegschaft die geeigneten Hilfestellungen gegeben werden können.

Mehr als nur Homeoffice

Dabei fiel Dohm auf, dass es beileibe nicht immer die Basis ist, an der das Neue scheitert. „Wir haben in die Fortbildung der Führungskräfte investiert, von manchen mussten wir uns auch trennen.“ Bei Bewerbungsverfahren trugen die Beschäftigten zur Findungslösung bei, indem sie sich die Frage stellten: Passt dieser Mensch in unsere Gedankenwelt, passt er ins Gefüge? „Dabei plötzlich mitbestimmen zu können, kam für Kolleginnen und Kollegen sehr überraschend“, betont Eva Holden, die mit ihrem Team die Veränderungen steuert. Und Dohm ergänzt: „Man muss den Leuten Raum geben, das verändert kulturell unheimlich viel.“ Digitale Empathie ginge weit über die Bereitschaft hinaus, den Beschäftigten ins Homeoffice zu entlassen.

Lesen Sie auch: Arbeit: Generationenwissen als Schlüsselkompetenz

Überhaupt werden Entscheidungen im Dialog getroffen, vielfach auf Augenhöhe, nicht mehr von oben herab. „Das sind anstrengende Prozesse, die muss man aushalten können“, sagt Dohm. Dabei war die Trennung von seinem Chefsessel die einfachste Übung. Dohms Zwischenfazit: „So macht Chefsein Spaß, vor allem, wenn man zufriedene Mitarbeiter sieht.“ Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich früher nicht zu Wort gemeldet hätten, hielten nun Vorträge oder moderierten Meetings – und das gerne.

Der kulturelle Wandel der Arbeit zieht alle mit

Treiber der Entwicklung sei, so Dohm, enger an den Beschäftigten und offener für deren Bedürfnisse zu sein. Was den Geschäftsführer fasziniert: „Es laufen fast alle in die gleiche Richtung.“ Die Begeisterung für den kulturellen Wandel, für das Gemeinsame, sei fassbar. In diesen Genuss sollen künftig auch die anderen Bereiche im VDI kommen, nicht allein die GmbH, die in der VDI-Gruppe für die wirtschaftlichen Aktivitäten verantwortlich ist.

Ein Beitrag von:

  • ingenieur.de

    Technik, Karriere, News, das sind die drei Dinge, die Ingenieure brauchen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.