Editorial der Ausgabe 5-2020 26.05.2020, 00:00 Uhr

Herausforderungen bei der Automatisierung der Produktion

Die zunehmende Automatisierung komplexer Fertigungsprozesse bei gleichzeitiger Erhöhung der Flexibilisierung der Produktion erhöht den Anteil an steuerungstechnischen Funktionen innerhalb von Maschinen immens. Eine einzelne Maschine ist nicht mehr nur für einen Fertigungsprozess, einen Betriebspunkt, ein Produkt oder Bauteils optimiert, sondern muss auf benachbarte Fertigungs- und Logistikprozesse reagieren oder diese sogar mitsteuern können.

Die Optimierung und Flexibilisierung von Fertigungsprozessen erfordert einen weiterhin wachsenden Daten- und Informationsaustausch, der die steuerungstechnischen Funktionen und die daraus resultierenden Ergebnisse maschinenübergreifend beeinflusst. Die Umsetzung der immer zahlreicheren und komplexeren Algorithmen ist softwarebasiert. Diese Software und notwendige Datenschnittstellen sollten idealerweise effizient und möglichst automatisiert aus dem Produktentwicklungsprozess abgeleitet werden und der robuste Betrieb muss trotzdem sichergestellt werden. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, ob es sich bei den Algorithmen um direkte physikalische Zusammenhänge, Logik oder Methoden der Künstlichen Intelligenz handelt.

Nicht zuletzt muss dennoch ein wirtschaftlicher Einsatz der an der Produktion beteiligten Maschinen im Betrieb aber auch bei deren Entwicklung sichergestellt sein. Daher ist es nach wie vor notwendig die zu automatisierenden Prozesse zu verstehen und in einem geeigneten Modell abzubilden, um daraus steuerungstechnische Funktionen ableiten zu können. Diese Modelle dienen nicht nur zur Ableitung oder Optimierung der Steuerungsfunktionen, sondern können zur Laufzeit in der Steuerung selbst genutzt werden, um den Fertigungsprozess positiv zu beeinflussen und die Auswirkungen von automatischen Entscheidungen zu prädizieren.

Des Weiteren sollen die damit zunehmend komplexeren Steuerungsfunktionen, wie andere Softwareentwicklungen auch, systematisch und möglichst automatisch getestet werden können. Die immer umfangreicheren Datenschnittstellen von Maschinen müssen dabei ebenfalls berücksichtigt werden, um innerhalb der Produktion einen reibungslosen Ablauf sicherstellen zu können.

Um Fertigungsprozesse und Maschinenkomponenten besser zu modellieren und steuerungstechnische Funktionen sowie deren Umsetzung dennoch effizient zu gestalten, können verschiedene innovative Methoden einen Beitrag leisten.

In der aktuellen Ausgabe 5-2020 der wt Werkstattstechnik online sind vor diesem Hintergrund einige zielführende Ansätze zur Beherrschung der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für die Automatisierung der Produktion aufgezeigt.

Von Alexander Verl

Prof. Dr.-Ing. Alexander Verl leitet das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen an der Universität Stuttgart. Bild: ISW

Top 5

Top Stellenangebote

TU Bergakademie Freiberg-Firmenlogo
TU Bergakademie Freiberg Professur (W2) "Entwicklung und Funktionalisierung metallischer Werkstoffe" und Leitender Wissenschaftler im Bereich Werkstoffwissenschaften (m/w/d) Freiberg, Dresden
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Betriebs-Ingenieurin / Betriebs-Ingenieur (m/w/d) als Bereichsleitung Betriebstechnik Düsseldorf
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur für das Lehrgebiet "Produktionstechnik / Messtechnik" Hamburg
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur (W2) für das Lehrgebiet "Strömungsmechanische Kabinensysteme und Klimatisierung" Hamburg
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München Professur (W2) für Produktentwicklung und Betriebswirtschaftslehre (m/w/d) München
Fachhochschule Kiel-Firmenlogo
Fachhochschule Kiel W2-Professur für "Digitale integrierte Produktentwicklung" Kiel
Hochschule Kempten-Firmenlogo
Hochschule Kempten Professur (W2) Produktionssystematik Kempten
tesa SE-Firmenlogo
tesa SE Experte (m/w/d) thermisch leitfähige Polymercompounds Norderstedt
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) Fluidmechanik Regensburg
Landtag Nordrhein-Westfalen-Firmenlogo
Landtag Nordrhein-Westfalen Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d) Düsseldorf
Zur Jobbörse