Stromversorgung in Asien 22.11.2022, 08:25 Uhr

Monsternetz drückt Emissionen auf Null

Auf einer Fläche von 6 000 x 8 000 Kilometern soll künftig grüner Strom ausgetauscht werden. Die Idee: Irgendwo kann immer Solar- und Windenergie geerntet werden.

Australien ist prädestiniert für Solarenergie in großem Stil. Andere Regionen Asiens punkten mit Wind-, Wasser- und Kernkraft. Im großen Netz soll all das zusammenkommen. Foto: suncable energy

Australien ist prädestiniert für Solarenergie in großem Stil. Andere Regionen Asiens punkten mit Wind-, Wasser- und Kernkraft. Im großen Netz soll all das zusammenkommen.

Foto: suncable energy

Mit einem Stromnetz, das in Ost-West-Richtung eine Ausdehnung von rund 6 000 km und in Nord-Süd-Richtung von rund 8 000 km hat, soll die Region Südostasien/Australien zum Null-Emissions-Gebiet werden, das ausschließlich von den volatilen Quellen Sonne und Wind sowie Wasserkraft, Meeresenergie und Kernkraft mit Energie versorgt wird, die fast immer zur Verfügung stehen. Irgendwo bläst auf dieser gigantischen Land- und Meeresfläche immer der Wind, und die Zeiten ganz ohne Sonne sind relativ kurz, sodass sie durch Stromspeicher überbrückt werden können. Im Dreieck Japan/Australien/Indien – möglicherweise exklusiv China – könnte so ein gigantischer Beitrag zur Rettung des Klimas geleistet werden.

Australisches Unternehmen brachte neuen Schub

Die äußerst kühne Idee hatte schon 2011 die Japan Renewable Energy Foundation. Fahrt aufgenommen hat sie mit einer Initiative von Sun Cable, einem australischen Unternehmen, das auch in Indonesien und Singapur heimisch ist. Es hat seinen Namen von der Basisidee, dem Bau eines 4 200 km langen Unterwasserkabels zwischen Australien und Singapur, das in Australien erzeugten Solarstrom nach Singapur transportieren soll.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
ITM Isotope Technologies Munich SE-Firmenlogo
Betriebsingenieur / -techniker Gebäudetechnik (f/m/d) ITM Isotope Technologies Munich SE
Garching bei München Zum Job 
b+m surface systems GmbH-Firmenlogo
Sales Manager (m/w/d) b+m surface systems GmbH
Eiterfeld Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Systemingenieur Mechanical/thermal Architect Optical Instrument (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
IT-Infrastruktur- / Systemadministrator (d/m/w) Airbus
Grafschaft-Gelsdorf Area Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Entwickler / Operator (d/m/w) Airbus
Grafschaft-Gelsdorf Area Zum Job 
Stadt NÜRNBERG-Firmenlogo
Ingenieur/in (w/m/d) im Bereich Elektrotechnik beim Hochbauamt Stadt NÜRNBERG
Nürnberg Zum Job 
Stadt NÜRNBERG-Firmenlogo
Bauingenieur/in (w/m/d) für Tiefbauprojekte beim Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg Stadt NÜRNBERG
Nürnberg Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Solution and Manufacturing Engineer for Optical Test & Measurement (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Sales Ingenieur (m/w/d) JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Hochfrequenz / Antennensystem (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf / Pegnitz bei Nürnberg Zum Job 
MSG Krandienst GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter (m/w/d) für unsere Kraneinsätze MSG Krandienst GmbH
Josef Schnell GmbH-Firmenlogo
Bauleiter im Tief- und Straßenbau (m/w/d) Josef Schnell GmbH
Ladenburg Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur FFC / FPC (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
Elektror airsystems GmbH-Firmenlogo
Berechnungs-/ Projektingenieur* Antriebsstrang Elektror airsystems GmbH
Ostfildern, Waghäusel Zum Job 
Energieversorgung Main-Spessart GmbH-Firmenlogo
Projektmanager*in / Projektentwickler*in für erneuerbare Energielösungen (m/w/d) Energieversorgung Main-Spessart GmbH
Aschaffenburg Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Hochfrequenz / Antennensystem (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 
Elektror airsystems GmbH-Firmenlogo
Techniker* Maschinenbau oder Mechatronik (m/w/d) Elektror airsystems GmbH
Waghäusel, Ostfildern Zum Job 
über JC Jorisch Consulting Personalberatung-Firmenlogo
Sales Ingenieur (m/w/d) über JC Jorisch Consulting Personalberatung
Leipzig Zum Job 

Solarstrom aus Australien reist 5000 Kilometer bis zum Ziel

Gleichstromübertragung über große Entfernungen

Das erweiterte Konzept sieht vor, Energie im weit größeren panasiatischen Netz auf kürzeren Strecken per Drehstrom, auf längeren per Gleichstrom zu übertragen, wobei weniger Verluste anfallen. Angesichts der Fortschritte bei der Übertragung mittels Supraleiter, die keinerlei Verluste generieren, wird wohl auch diese Technik eingesetzt. Zur Initiative Asia Green Grid Network gehören neben Sun Cable neun Unternehmens- und Forschungsinstitute. Die Partner rechnen damit, dass die Hauptübertragungsleitungen für ein panasiatisches Netz zwischen 77 und 116 Mrd. US-$ kosten dürften. Hinzu kämen Investitionen in andere wichtige Infrastrukturen wie erneuerbare Energien und Batterien.

Norwegen ist Deutschlands größte Batterie

Laos exportiert schon Strom aus Wasserkraft

Verglichen mit den Verbundnetzen, wie man sie in Europa findet, steckt Asien zwar noch in den Kinderschuhen, unternimmt aber bereits Schritte zur Integration. Singapur bezieht seit Mitte dieses Jahres Strom aus einem Wasserkraftwerk im gut 2 000 km entfernten Laos zu beziehen. Die dazu nötigen Freileitungen führen durch Thailand und Malaysia. Deren Kapazität liegt allerdings bei bescheidenen 100 MW.

Daovong Phonekeo, Minister für Energie und Bergbau in Laos, sagte, sein Land wolle ein wichtiger Unterstützer erneuerbarer Energien in der Region sein. „Laos verfügt über mehr als 8 000 MW Wasserkraft, die in naher Zukunft ausgebaut wird, um die Inlandsnachfrage und zukünftige Exporte zu unterstützen“, verspricht Phonekeo. „Dieses Projekt beweist, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

3 335 Terawattstunden Strom im Austausch

„Der grenzüberschreitende Handel mit erneuerbarem Strom und die Netzintegration sind der Eckpfeiler einer erfolgreichen Umstellung auf saubere Energie in Asien“, sagt Fraser Thompson, Gründer und CSO von Sun Cable. Sun Cable prognostiziert, dass die Initiative bis 2040 zu einem panasiatischen Stromhandel von 3 335 TWh Strom pro Jahr führen wird, das entspricht 493 Mrd. US-$. Außerdem werden 870 000 Arbeitsplätze geschaffen. Zum Vergleich: Deutschland verbraucht pro Jahr gut 500 TWh.

Erinnerung an die Desertec-Initiative

Asia Green Grid Network erinnert an Desertec, ein ähnliches, wenn auch flächenmäßig viel kleineres Projekt, das die deutsche Industrie Anfang des Jahrtausends in Angriff nahm, aber nicht realisieren konnte. Es sah vor, solarthermische Kraftwerke und Photovoltaik-Anlagen in Wüstengebieten Nordafrikas aufzubauen, die per Unterwasser-Gleichstromverbindungen Strom in die Länder der Europäischen Union liefern sollten. Vielleicht kommt Desertec auf anderem Weg zurück. Zumindest in Marokko sind bereits große Solarkraftwerke entstanden, die allerdings für den Bedarf des eigenen Landes produzieren. Dass sie irgendwann einen Überschuss erwirtschaften ist nicht ausgeschlossen. Dann könnte Europa doch noch profitieren, entweder in Form von Strom oder Wasserstoff, der ebenso dringend benötigt wird.

Von Wolfgang Kempkens