Betoninstandsetzung 11.02.2022, 17:53 Uhr

Digitale Lösungen für die Fremdüberwachung

Mit Technologien zur 3D-Realitätserfassung lassen sich in der Bauwerkserhaltung umfangreiche Bauwerksinformationen erheben. Wichtig vor dem Einsatz digitaler Technologien ist jedoch eine sorgfältige Kosten-Nutzen-Analyse.

Sebastian Fink, Vorsitzender der LIB NRW e. V. und technischer Leiter der SBS GmbH, Mülheim/Ruhr freute sich, dass die Bundesgütegemeinschaft die LIB NRW (Landesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken Nordrhein-Westfalen e.V) bereits zum vierten Mal seit 1985 den Auftrag erhielt, die BetonInsta zu planen und durchzuführen. Neben allgemeinen Referaten zur Betoninstandhaltung war die Fremdüberwachung ein wichtiges Thema, bei der Möglichkeiten zur Digitalisierung diskutiert wurden. Foto: BGib

Sebastian Fink, Vorsitzender der LIB NRW e. V. und technischer Leiter der SBS GmbH, Mülheim/Ruhr freute sich, dass die Bundesgütegemeinschaft die LIB NRW (Landesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken Nordrhein-Westfalen e.V) bereits zum vierten Mal seit 1985 den Auftrag erhielt, die BetonInsta zu planen und durchzuführen. Neben allgemeinen Referaten zur Betoninstandhaltung war die Fremdüberwachung ein wichtiges Thema, bei der Möglichkeiten zur Digitalisierung diskutiert wurden.

Foto: BGib

Einen Blick in die Zukunft der Fremdüberwachung, also die Überwachen von Parametern, die in Normen und Vorschriften festgelegt sind, durch eine unabhängige, externe Stelle, gab Dipl.-Ing (FH) Christoph Bock, Geschäftsführer der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.V. Berlin (BGib) bei der Betoninsta 2022 Anfang Februar in Dortmund. Bock stellte ein digitales FÜ-Portal (Fremdüberwachungsportal) vor, das derzeit von der BGIB entwickelt wird. Damit kann der gesamte Prozess der Fremdüberwachung digital organisiert werden. Dabei ist zu jedem Zeitpunkt ersichtlich, in welchem Status sich die Baustelle befindet.

Das Portal ist fast fertig und befindet sich aktuell in der Test- und Einführungsphase. Es wird Mitgliedern der Bundesgütegemeinschaft in Kürze zur Verfügung gestellt. Ziel ist, die Abläufe zwischen allen an der Betonerhaltung Beteiligten deutlich zu beschleunigen.

3D-Technologien zur Realitätserfassung in der Bauwerkserhaltung

Die Vorteile digitaler Verfahren waren auch Thema des Beitrags „Digitale Bestandsaufnahme mittels 3D-Realitätserfassungstechnologien in der Bauwerkserhaltung am Beispiel von Parkbauten“ von Cher Sze Tan, M.Eng. Der Geschäftsführer der IFSB GmbH, Dortmund stellte dabei ein neuartiges 3D-Bauwerksaufnahmeverfahren zur Erzeugung und Erhebung von umfangreichen Bauwerksinformationen vor, das zusammen mit Fachleuten verschiedener Kompetenzbereiche aus dem Bausektor entwickelt wurde.

Das interdisziplinäre Verfahren ist eine Ergänzung der klassischen Bauwerksdiagnostik. Damit können – basierend auf den erhobenen Daten und Informationen – nachhaltige digitale Planungsunterlagen erstellt werden, die fundierte Einzelfallentscheidungen im Bereich Ist-Zustandsfeststellung und Schadensbewertung unterstützen. Eine digitale Rissanalyse macht dabei ein exaktes und zuverlässiges Monitoring zur Abschätzung des künftigen Schadensverlaufes möglich, so dass Präventivmaßnahmen zur Vermeidung größerer Schäden rechtzeitig veranlasst werden können.

Allerdings sind die Anschaffungskosten für Hard- und Software hoch und es werden spezielle Kenntnisse zur Aufnahme und Datenverarbeitung benötigt. Das Verfahren erfordert zudem eine höhere Einarbeitungszeit in digitale Daten und Tools beim Zielkunden sowie eine Schnittstellen-Organisation zwischen den Baubeteiligten. Cher Sze Tan wies daher ausdrücklich darauf hin: „Nicht jeder Prozess braucht digitalisiert werden. Vor Einsatz der Digitalisierung sollte eine Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt werden.“

Fremdüberwachung gewinnt an Bedeutung

Zugeschaltet aus Berlin war der Leiter der Prüf- und Überwachungsstelle der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.V. Berlin (BGib), Dipl.-Ing. Uwe Grunert der das Prinzip der Fremdüberwachung nach den aktuell gültigen Regeln vorstellte und zu dem Ergebnis kam, dass die Fremdüberwachung zunehmend an Bedeutung gewinnt. So konnte auch Marco Götze, Vorstandsvorsitzender der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.V. (ib), auf die stetig steigenden Zahlen der gemeldeten Fremdüberwachungen verweisen, die sich im Vergleich zu 2015 fast verdoppelt haben.

Marco Götze, Vorstandsvorsitzender der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.V. (ib), verwies in seiner Einführung auf stetig steigende Zahlen der gemeldeten Fremdüberwachung, die sich im Vergleich zu 2015 im vergangenen Jahr verdoppelt haben.

Foto: BGib

Weitere Highlights auf der BetonInsta 2022

Die BetonInsta 2022 fand am 3. Februar 2022 mit knapp 300 Teilnehmern aus allen Bereichen der Betoninstandsetzung in einer Präsenzveranstaltung unter Einhaltung der „2G Plus“-Regeln im Kongresszentrum Westfalenhallen in Dortmund statt. Gekommen waren Vertreter öffentlicher und privater Auftraggeber, von Wohnungsbaugesellschaften, Energieversorgern, Ingenieur- und Architektenbüros, Sachverständige sowie Mitarbeiter aus Unternehmen der Bauwirtschaft und von Produktherstellern aus dem ganzen Bundesgebiet.

Als Präsenzveranstaltung gemäß den 2G-Plus-Regeln fand am 3. Februar 2022 im Kongresszentrum der Dortmunder Westfallenhallen die BetonInsta 2022 statt. Der Fachkongress gilt als die einzige bundesweite Fachveranstaltung der Betoninstandsetzungsbranche.

Foto: BGib

Unter anderem standen Vorträge zu unterschiedlichen Bereichen der Betoninstandhaltung auf dem Programm. So gab Dipl.-Ing. Uwe Grimsehl von der Stadt Köln in seinem Vortrag „Planung, Vergabe und Ausführung von Instandsetzungsbaustellen unter Berücksichtigung der Gütesicherung“ einen Überblick über die Anforderungen und Besonderheiten der städtischen Baumaßnahmen in der Domstadt. Anhand einer Fülle von überzeugenden Praxisbeispielen leitete er daraus die Instrumente und Möglichkeiten zur Qualitätssicherung bei der Instandsetzung ab, zeigte jedoch auch deren Grenzen auf.

Die Referenten (von rechts nach links): Christoph Bock (BGib-Geschäftsführer); Sebastian Epe (BFI-Vorsitzender und Inhaber der Epe GmbH & Co.KG); Marco Götze (BGib-Vorstandsvorsitzender); Sebastian Fink (Vorsitzender LIB NRW und technischer Leiter der SBS GmbH, Mülheim/Ruhr); Uwe Grimsehl (Stadt Köln); Cher Sze Tan, M.Eng. (Geschäftsführer der IFSB GmbH, Dortmund); Prof. Wolfgang Breit (TU Kaiserslautern); Frank Pawlik (Geschäftsführer LIB NRW).

Foto: BGib

Restnutzungsdauer von Betonbauwerken

Unter den weiteren Fachvorträgen war das Thema „Dauerhaftigkeit und Abschätzung der Restnutzungsdauer von Betonbauwerken – Regelwerk und Praxis“ von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Breit (Technische Universität Kaiserslautern) sowie Dr.-Ing. Melanie Merkel, M. Eng. (bsm2 Breit Schuler Merkel Beratende Ingenieure PartGmbB), Kaiserslautern. Vor dem Hintergrund, dass nicht nur eine bevorstehende Instandsetzungsmaßnahme zu planen ist, sondern auch die abgestimmte Lebensdauer des Bauwerks betrachtet werden soll, ging es hier vor allem um die Fragen, inwieweit zum Beispiel Chloride im Beton verbleiben dürfen, wie die vorhandene Carbonatisierungstiefe des Betons die Restnutzungsdauer beeinflusst und welche Korrosionsschutzprinzipien eine technisch und gleichzeitig wirtschaftliche Lösung darstellen.

Das Fazit: Bei der Carbonatisierung existiert grundsätzlich kein festzulegender Grenzwert, ab dem möglicherweise mit Korrosion zu rechnen ist. Zur Abschätzung der Restnutzungsdauer soll der Bemessungswert der Carbonatisierungstiefe kleiner sein als die ermittelte Betondeckung.

Umfangreiche Ausstellung

Ergänzend zu den Vorträgen boten 23 Aussteller sowie 19 ausführende Unternehmen und Ingenieurbüros der bundesweiten Planergütegemeinschaft GUEP den Teilnehmern die Möglichkeit, sich über neueste Produkte, Produktentwicklungen und Dienstleistungen rund um die Betoninstandsetzung zu informieren. Dies war gleichzeitig eine gute Gelegenheit für Networking und vertiefende Gespräche.

Überreichung der RAL-Urkunden: Christoph Bock (Geschäftsführer der BGib), Frank Pawlik (Geschäftsführer LIB NRW e. V.), Sebastian Fink (Vorsitzender der LIB NRW e. V. und technischer Leiter der SBS GmbH, Mülheim/Ruhr) sowie (rechts) Marco Götze (Vorstandsvorsitzender der BGib) überreichen die RAL-Urkunden an Anja Bräuning (Stromberg GmbH, Duisburg) und Michael Berning (Baugesellschaft Zabel GmbH, Castrop-Rauxel).

Foto: BGib

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Beiträge aus dem Special Digitalisierung

Schiffshebewerk Lüneburg: Saniert für weitere 35 Jahre

Von BGib / Karlhorst Klotz

Top Stellenangebote

RHEINMETALL AG-Firmenlogo
RHEINMETALL AG Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) deutschlandweit
Stadt Viernheim-Firmenlogo
Stadt Viernheim Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d) Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Professor*in für Werkstoffwissenschaften Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Frankfurt University of Applied Sciences Professur (W2) Werkzeugmaschinen Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband-Firmenlogo
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d) Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten-Firmenlogo
Hochschule Ravensburg-Weingarten Professur (W2) elektrische Antriebstechnik Weingarten
Bayernwerk-Firmenlogo
Bayernwerk Mitarbeiter (m/w/d) Keine Angabe
Zur Jobbörse