Spekulation zurückgewiesen 08.10.2013, 14:02 Uhr

RWE will Braunkohle-Tagebau Garzweiler II bis 2045 ausbeuten

Der Energiekonzern RWE will den Tagebau Garzweiler in Nordrhein-Westfalen fortführen und dort bis 2045 Braunkohle abbauen. Damit hat der Konzern am Dienstag Spekulationen in einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zurückgewiesen, er wolle den Tagebau 2018 beenden.

Der Energiekonzern RWE will noch bis 2045 Braunkohle im Tagebau Garzweiler II in Nordrhein-Westfalen abbauen. Damit dementierte RWE am Dienstag einen Bericht der <emphasize>Süddeutschen Zeitung</emphasize>, dass sich der Abbau durch die sinkenden Preise an der Strombörse Leipzig nicht mehr rechnet und 2018 eingestellt werden soll.

Der Energiekonzern RWE will noch bis 2045 Braunkohle im Tagebau Garzweiler II in Nordrhein-Westfalen abbauen. Damit dementierte RWE am Dienstag einen Bericht der Süddeutschen Zeitung, dass sich der Abbau durch die sinkenden Preise an der Strombörse Leipzig nicht mehr rechnet und 2018 eingestellt werden soll.

Foto: RWE AG

Ein aktueller Bericht der Süddeutschen Zeitung hat Verwirrung in der Öffentlichkeit ausgelöst: Die Zeitung will erfahren haben, dass der Energiekonzern RWE aus Kostengründen eine Schließung des Braunkohletagebaus Garzweiler bis spätestens 2018 in Erwägung ziehe. Dabei beruft sich die Zeitung  firmeninterne Szenarien. Diese beklagen das wachsende Angebot von Wind- und Solarenergie, welches die Preise an den Strombörsen so stark fallen ließe, dass Kraftwerke immer seltener am Netz sind. RWE reagierte auf den Artikel prompt mit einer Stellungnahme und wies Spekulationen über ein vorzeitiges Aus für den Tagebau Garzweiler II zurück.

Tagebau Garzweiler II ist fester Bestandteil der Zukunft

„RWE hält an seinen bisherigen Planungen zur Fortführung des Tagesbaus Garzweiler II unverändert fest“, erklärt RWE-Vorstandsvorsitzender Peter Terium in einer Pressemitteilung. Braunkohle als heimischer Energieträger sei ein wichtiger Teil des Erzeugungsportfolios im RWE-Konzern. Auch in Zeiten der Energiewende spielten moderne Braunkohlekraftwerke als Partner der erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle, da sie ebenso flexibel sind wie Gasanlagen.

Matthias Hartung, Geschäftsführer der Erzeugungssparte RWE Generation, ergänzt: „Der Tagebau Garzweiler II mit einem genehmigten Kohlenvorrat von rund einer Milliarde Tonnen Braunkohle insgesamt und einem jährlichen Fördervolumen von 35-40 Millionen Tonnen ist daher fester Bestandteil der Zukunftsplanung des Unternehmens.“

RWE räumt Probleme bei der Braunkohleverstromung ein

Die wirtschaftliche Situation habe sich allerdings durch ein verändertes Marktumfeld und deutlich gesunkene Strompreise an den Großhandelsmärkten erheblich verschlechtert, heißt es in heutiger Stellungnahme weiter. Dieser Herausforderung begegne man mit einem harten Kostensenkungsprogramm in allen Unternehmensbereichen.

Gleichzeitig müsste sich aber auch der regulatorische Rahmen auf den Energiemärkten so verändern, dass auch die konventionelle Stromversorgung eine Perspektive hat. Spiegel.de erwähnt in diesem Zusammenhang den sogenannten Kapazitätsmechanismus. Dabei drängen Industrie und Energieversorger darauf, kaum noch aktive Kraftwerke dafür zu vergüten, dass sie im Notfall Strom produzieren. Die Kosten würde der Verbraucher tragen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
SCHOLZE-THOST GmbH-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) für BIM-basierte HKLS-Planung SCHOLZE-THOST GmbH
Leinfelden-Echterdingen Zum Job 
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) als Inspektor für Fertigungsüberwachungen bzw. Auditor für Betriebsprüfungen GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
München (Home-Office möglich) Zum Job 
SCHOLZE-THOST GmbH-Firmenlogo
Konstrukteure (m/w/d) für BIM-basierte HKLS-Planung SCHOLZE-THOST GmbH
Leinfelden-Echterdingen Zum Job 
Langmatz GmbH-Firmenlogo
Produktmanager Glasfaser-Netzausbau (m/w/d) Langmatz GmbH
Garmisch-Partenkirchen Zum Job 
Panasonic Corporation-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Systementwicklung Panasonic Corporation
Lüneburg Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH-Firmenlogo
NPI Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH
Kleinmachnow Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Design Engineer, Analog / Mixed Signal IC Design (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Research Engineer, Hearing Implant Fitting (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Design Engineer, Analog IC Design (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Clinical Objective Monitoring (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH-Firmenlogo
Projektleitung Modernisierung und Instandsetzung (w/m/d) WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) mechanische Konstruktion I/O Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger für Schadstoffe in Gebäuden - inklusive Teamleitung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Leitung Verkehrsinfrastruktur (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
pmdtechnologies ag-Firmenlogo
Informatiker / Ingenieur / Physiker / Mathematiker (m/w/d) im Unternehmensbereich Software Development pmdtechnologies ag
ifm-Unternehmens­gruppe-Firmenlogo
Techniker Elektrotechnik / Ingenieur (m/w/d) im Produktsupport - Support industrielle Automatisierungstechnik ifm-Unternehmens­gruppe
ifm-Unternehmens­gruppe-Firmenlogo
Regional Sales Coordinator / Export Sales Coordinator (m/w/d) ifm-Unternehmens­gruppe
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH

Die Braunkohle ist in NRW ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. An ihr hängen etwa 35 000 Arbeitsplätze. Der Tagebau Garzweiler II stellt auf einer Fläche von 48 Quadratkilometern einen Kohlevorrat von 1,3 Milliarden Tonnen zur Verfügung, die bis 2045 abgebaut werden sollen.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.