Covid-19 04.08.2021, 13:01 Uhr

Schwarzer Pilz und Corona: Patienten fallen Zähne aus

In Indien grassierte die Krankheit Schwarzer Pilz im Zusammenhang mit Corona. Jetzt gab es den ersten Fall in Bolivien.

Die Krankheit Schwarzer Bild kann als Begleiterscheinung mit einer Corona-Infektion einhergehen. Foto/Symbolbild: panthermedia.net/PongMoji (YAYMicro)

Die Krankheit Schwarzer Bild kann als Begleiterscheinung mit einer Corona-Infektion einhergehen. Foto/Symbolbild: panthermedia.net/PongMoji (YAYMicro)

Der Schwarze Pilz kann eine potenziell tödliche Begleiterscheinung einer Corona-Infektion sein. Besonders grassierte die bislang in Verbindung mit Corona seltene Krankheit zuletzt in Indien: In der Hauptstadt Neu Delhi richteten die Behörden gar eine eigene Klinik-Abteilung für Corona-Patienten mit entsprechenden Symptomen ein. Aber auch im Irak, Iran, Uruguay und Guatemala treten immer wieder Fälle von Schwarzem Pilz auf. Jetzt meldete Bolivien den ersten Fall.

Das bolivianische Gesundheitsministerium berichtet vom Fall eines 42-Jährigen, dessen Zähne nach einer schweren Corona-Infektion ausgefallen waren. Ende Juli war der Mann demnach in ein Krankenhaus in der Stadt Cochabamba eingeliefert worden, wo er zweimal operiert worden war.

Vierte Corona-Welle? „Gesundheitssystem hat keine Chance“

Die Krankheit Schwarzer Pilz, die mit Corona einhergehen kann, endet oft tödlich und wird durch den Mucor-Schimmelpilz verursacht. Der Pilz kann sich in Krankenhäusern zum Beispiel über Luftbefeuchter oder verunreinigte Sauerstofftanks verbreiten, eine Infektion von Mensch zu Mensch ist sehr unwahrscheinlich.

Schwarzer Pilz: Was ist das?

Mukormykose, auch Schwarzer Pilz genannt, ist ein Befall mit Schimmelpilzen. Diese stammen aus der Ordnung Mucolares zu denen die Gattungen Rhizopus, Rhizomucor und Mucor gehören. Diese Schimmelpilze finden sich oft in unserem Alltag, zum Beispiel auf faulendem organischen Material. Atmet man die Sporen ein können diese in den menschlichen Organismus gelangen. Gesunden Menschen macht das in der Regel nichts aus, doch für Immunerkrankte oder Covid-19-Patienten kann der Befall gefährlich werden.

Warum heißt es Schwarzer Pilz?

Den Namen trägt die Erkrankung, da es zu schwärzlichen Verfärbungen von Gewebe wie der Nase führen kann. Neben Atembeschwerden, leiden Infizierte unter Sehstörungen und Kopf- und Brustschmerzen.

Warum bekommen Corona-Patienten Schwarzer Pilz?

Die Infektion kann tödlich enden, denn der Pilz frisst sich durch die Haut und anderes Gewebe. Eine Mykose kann zu schweren Lungenentzündungen oder Gewebeschäden führen. Für gesunde Menschen ist der Schwarze Pilz hingegen ungefährlich. Diabetes-Patienten oder eben Corona-Erkrankte sind schnell betroffen.

Mehr Rechte für Geimpfte: „Prinzipiell angemessen“

Nach der Inhalation der Sporen wächst der Pilz invasiv lokal in das Gewebe ein. Das zerstörte Gewebe stirbt ab und verfärbt sich schwarz. In manchen Fällen können sogar Knochen befallen sein. Rachen und Nase verfärben sich als erstes schwarz. Fieber und eitriger Ausfluss sind die Folge. Im späten Stadium befällt die Krankheit das Gehirn, sodass es zu Krampfanfällen kommen kann. Bei 50-70 Prozent aller Fälle endet die Infektion nach wenigen Tagen tödlich.

Wie behandelt man Mukormykose?

Schwarzer Pilz wird mit dem Medikament Amphotericin B behandelt. In Ländern wie Indien oder Bolivien steht das Mittel nicht immer in ausreichender Menge zur Verfügung. Abgestorbenes Gewebe muss im Zweifelsfall operativ entfernt werden. Amphotericin B hat ein sehr breites Wirkspektrum und gilt als einzige Behandlungsform gegen Pilzinfektionen.

Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer: So viel kosten Tests im Ausland

Das Medikament wird bei lokaler Verabreichung auf den Mundschleimhäuten und bei der Einnahme über den Mund nicht in das Blut aufgenommen. Als Injektion oder Infusion verteilt sich der Wirkstoff im Körper und wird nur langsam wieder abgebaut.

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben ist Content Manager und verantwortlicher Redakteur für ingenieur.de. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs. Er schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen.

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura ist Content Manager und verantwortliche Redakteurin für ingenieur.de. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Sie schreibt über Technik, Forschung und Karrierethemen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Medizintechnik, Biotechnik

MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Analogue Electronics Development Engineer (m/w) Innsbruck (Österreich)
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth-Firmenlogo
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth Professur (W2) für das Gebiet Elektronik für die Medizintechnik Wilhelmshaven
Sana Kliniken AG-Firmenlogo
Sana Kliniken AG Leitende Funktion Medizintechnik (m/w/d) – Technische Services deutschlandweit
Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG Produktmanager Medizintechnik (m/w/d) Technische Antriebs- und Gerätelösungen Lemgo
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer Electro-Acoustic (m/w) Innsbruck (Österreich)
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Lieferantenauditor (w/m/d) Arzneimittel Melsungen
Shimadzu Europa GmbH-Firmenlogo
Shimadzu Europa GmbH Service Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Röntgensysteme Duisburg
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Projektingenieur*in / Hardware- und Softwareentwickler*in Medizintechnik Muttenz (Schweiz)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics R&D Engineer (m/f) Innsbruck (Österreich)
JOTEC GmbH-Firmenlogo
JOTEC GmbH Qualitätsingenieur (m/w/d) Medizintechnik Hechingen

Alle Medizintechnik, Biotechnik Jobs

Top 5 Medizin

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.