Auch TU München tanzt ab 28.07.2014, 16:24 Uhr

Tanzende Ingenieure der RWTH Aachen sind völlig „Happy“

Dieses Video ist der Beweis: Ingenieure tragen keine karrierten Hemden, sehen nett aus und können richtig gut tanzen. Die Studierenden der RWTH Aachen haben ein Video zu Pharrell Williams‘ Hit „Happy“ gedreht und damit ganz viele Sympathiepunkte für die Zunft gesammelt. Mit ihrer mitreißenden Tanzeinlage sind sie nicht allein: Ingenieure an Unis auf der ganzen Welt beteiligen sich an dem globalen Tanzphänomen. Das Ergebnis? Gute Laune!

Angehende Ingenieure der RWTH Aachen: Die Studenten haben ein Tanzvideo gedreht, das mit vielen Ingenieur-Klischees aufräumt.

Angehende Ingenieure der RWTH Aachen: Die Studenten haben ein Tanzvideo gedreht, das mit vielen Ingenieur-Klischees aufräumt.

Foto: RWTH Aachen

Ingenieure sind weltfremd, Stubenhocker, humorbefreit und nur an technischen Themen interessiert? Blödsinn! Die Studenten der RWTH Aachen, der deutschen Kaderschmiede für Ingenieure, sind die schlimmsten und kochen nur im eigenen Saft und wissen nicht, was in der Welt so abgeht? Von wegen! Wer einen Beweis braucht, dass das alles nicht zutrifft, sollte sich dieses Video unbedingt anschauen – aber vorher die Lautsprecher an oder den Kopfhörer auf und den Regler schön weit hoch schieben!

Genau: Was da zu hören ist, ist „Happy“ von Pharrell Williams. Ursprünglich Teil des Soundtracks zu „Ich – Einfach unverbesserlich 2“, kam der Song im November 2013 auch als Single heraus – und stürmte in mehreren Ländern die Charts. Das allein war aber nicht das Besondere: Das 24-stündige (!) Video zu dem Song animierte Menschen auf der ganzen Welt, ebenfalls zu dem Gute-Laune-Song auf der Straße, auf Plätzen und am Arbeitsplatz zu tanzen und die Videos ins Netz zu stellen. Die Studenten der RWTH Aachen machen da keine Ausnahme, sondern lieferten einen mitreißenden Clip ab.

Der Campus der RWTH Aachen wird zur Tanzfläche

Die Studenten, darunter die Hip-Hop-Tanzgruppe und die Turner des Hochschulsportzentrums der RWTH Aachen, machen in ihrem Video den gesamten Campus zur Tanzfläche. Die Wiese vor dem Hauptgebäude, die Essensausgabe in der Mensa, ein Labor, der Hörsaal – nichts ist vor den jungen Männern und Frauen, den Einzeltänzern, den Gruppen, den akrobatischen Hip-Hoppern und den Mitwippern, den Schwarzen und Weißen, den Sportlern und Normaltänzern sicher: Sogar die Unibibliothek wird zur Überraschung für die Lernenden zum Dancefloor für Rad schlagende Tänzer.

Viel Kraft in den Armen: Ingenieurstudent der RWTH Aachen hängt am Haltestellenschild der Uni.

Viel Kraft in den Armen: Ingenieurstudent der RWTH Aachen hängt am Haltestellenschild der Uni.

Foto: RWTH Aachen

Damit gelingt es den Aachenern, den Flair ihrer Hochschule rüberzubringen und ein Statement für ihren Standort abzugeben, ohne auch nur ein einziges Mal ein Aachener Klischee zu bemühen: Man sieht weder Printen noch Lindt-Schokolade, kein Kaiserbad und keine Büste von Karl dem Großen. Einzig der Dom ist einmal zu sehen – als Teil der Skyline vom Unidach aus.

Wer sich den Clip der Aachener ansieht, versteht, wie „Happy“ mitten im Winter zum Sommerhit werden konnte. Zu sehen sind fröhliche Menschen, Sonne in Gesichtern und Haaren, ausgelassene Tanzschritte, Momente des Glücks – aber nichts davon aufgesetzt oder zu perfekt. Wie mitreißend das Ganze auch beim Dreh gewesen sein muss, beweisen die Damen von der Essensausgabe, die ganz offenbar spontan in die Szene gerieten und lachend mittanzen. Überhaupt kommt der Witz nicht zu kurz bei dem Video – immer knapp an der Grenze zum Rumblödeln, aber das darf, nein, muss auch mal sein!

Ingenieure weltweit zeigen sich von der sympathischen Seite

Mit ihrem Clip sind die Aachener Studenten in guter Gesellschaft: Auch die Technische Universität München hat einen Beitrag gedreht: Hier tanzen die Darsteller augenzwinkernd den Studentenalltag nach, grooven mit Büchern an ihre Tischen, stehen wippend bei der Bibliotheksaufsicht und choreographieren ihren Stundenplan durch. Ein weiteres Beispiel aus dem deutschsprachigen Raum ist die Universität Wien: Hier hip-hoppen sich die Studenten ebenfalls mit viel Spaß und Schwung durch altehrwürdige Gebäude, mischen modernen Tanz mit Standard-Einlagen und lassen sogar eine Taube im Rhythmus wippen.

Sitztanz im Hörsaal der Universität Wien: Vor allem im Ausland haben viele technische Universitäten die Chance genutzt, ihr Image mit einem Happy-Video aufzupolieren. In Deutschland gibt es Happy-Videos nur von der RWTH Aachen und der TU München.

Sitztanz im Hörsaal der Universität Wien: Vor allem im Ausland haben viele technische Universitäten die Chance genutzt, ihr Image mit einem Happy-Video aufzupolieren. In Deutschland gibt es Happy-Videos nur von der RWTH Aachen und der TU München.

Foto: Universität Wien

Ganz vorn mit dabei sind natürlich auch die amerikanischen Universitäten, wo oft Dozenten und Studierende gemeinsam tanzen: Die Morgan State University zum Beispiel hat sogar ihren Vizepräsidenten zum Mittanzen animiert. Bei allen kommt Lebensfreude in Hörsälen, Bibliotheken, Laboren und Sportstätten auf – genau wie bei den Clips aus dem arabischen Raum.

So unterscheidet sich zum Beispiel die Happy-Version des Fachbereichs Ingenieurwesen der Ain Shams University in Kairo/Ägypten nur wenig ­von den anderen Videos weltweit. Und genau das ist auch schon die Botschaft: Selbst in Kairo hüpfen auffallend viele angehende Ingenieurinnen ins Bild – mit und ohne Kopftuch.

Ingenieurstudenten tanzen auf der Eingangstreppe der Shams Universität in Kairo.

Ingenieurstudenten tanzen auf der Eingangstreppe der Shams Universität in Kairo.

Foto: Shams Universität

Das Video animiert dazu, einfach mitzumachen

An dem globalen Erfolg des Videos und seiner mitreißenden Wirkung haben sich bereits mehrere Wissenschaftler abgearbeitet – in diesem Fall einmal theoretisch und nicht mit eigenen Tanzschritten. Der Hochschulblog der Nürnberger Zeitung fasst es zusammen: Zum einen sei der Song ein Hit, der weder von der Musik noch vom Text her irgendjemanden störe und so auch noch nach dem x-ten Mal hören angenehm sei. Zum anderen löse allein der Titel „Happy“ ein glückliches Gefühl aus, und nicht zuletzt animiere das Video dazu, einfach mitzumachen.

Maschinenbauer an der Shams-Universität in Kairo, im Happy-Video der Ingenieur-Fakultät

Maschinenbauer an der Shams-Universität in Kairo, im Happy-Video der Ingenieur-Fakultät

Foto: Shams Universität

Dieses Angebot haben die Studenten der RWTH Aachen einfach angenommen und damit eine sympathische Visitenkarte für ihre Hochschule geschaffen – ebenso wie ihre Kommilitonen in Wien, München, den USA, Ägypten und überall auf der Welt. Aber gemessen an den Klickzahlen sind die Aachener ganz weit vorne. Schon 199.000 Mal wurde das Video angeschaut. Damit könnte Happy Aachen der erfolgreichste Ingenieurfilm aller Zeiten werden.

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Bauingenieurwesen München
ABB AG-Firmenlogo
ABB AG Gruppenleiter (m/w) Engineering Paint Friedberg
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Entwicklungsingenieur (m/w) Pforzheim
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Messingenieur (m/w) für die Programmierung optischer Messmaschinen im Bereich Applikationen Pforzheim
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Gruppenleiter LED-Messtechnik (m/w) München
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Leiter Produktionsplanung (m/w) mit Arbeitsvorbereitung, Auftragsplanung und -steuerung München
HENSOLDT Service Ingenieur Sekundärradar (m/w) Taufkirchen
Max-Planck-Institut für Physik Werner-Heisenberg-Institut Ingenieur/-in Verfahrenstechnik München
VISHAY ELECTRONIC GmbH ESTA Capacitors Division Sales and Application Engineer (m/w) für den Bereich Leistungskondensatoren Landshut
Toho Tenax Europe GmbH-Firmenlogo
Toho Tenax Europe GmbH Prozessingenieur (m/w) TPUD Heinsberg-Oberbruch